datenaenderungen-bescheinigungen_1_frau_schreibt
datenaenderungen-bescheinigungen_1_frau_schreibt
datenaenderungen-bescheinigungen_1_frau_schreibt

Fragen zur Beitragsberechnung

A. Allgemeine Fragestellungen

1. Fragen zur Zahlweise/Beitragsberechnung

Ich habe mehrere Rechnungen mit einzelnen Zahlscheinen erhalten. Kann ich die Beiträge auf einmal überweisen?
  • Bitte über­weisen Sie die Bei­träge einzeln entsprechend den erstellten Zahl­scheinen. Geben Sie bei der Über­weisung unbedingt den auf den Zahl­scheinen ange­druckten Verwendungs­zweck an, damit wir die Zahlung dem jeweiligen Vertrags­konto korrekt zuordnen können.

    Oder noch einfacher: Erteilen Sie uns eine Einzugs­ermächtigung, dann buchen wir die Bei­träge ab. Das Last­schrif­tverfahren ist bequem und ohne Risiko für Sie.

    Bitte über­weisen Sie die Bei­träge einzeln entsprechend den erstellten Zahl­scheinen. Geben Sie bei der Über­weisung unbedingt den auf den Zahl­scheinen ange­druckten Verwendungs­zweck an, damit wir die Zahlung dem jeweiligen Vertrags­konto korrekt zuordnen können.

    Oder noch einfacher: Erteilen Sie uns eine Einzugs­ermächtigung, dann buchen wir die Bei­träge ab. Das Last­schrif­tverfahren ist bequem und ohne Risiko für Sie.

Wieso wird auf der Rechnung der Laufzeitrabatt nicht genannt? Wurde mein Laufzeitrabatt überhaupt eingerechnet?
  • Die Rabatt­beträge werden nicht ge­sondert ausge­wiesen. Selbst­verständlich sind bei der Rechnungs­erstellung alle ver­einbarten Rabatte berück­sichtigt worden.

    Die Rabatt­beträge werden nicht ge­sondert ausge­wiesen. Selbst­verständlich sind bei der Rechnungs­erstellung alle ver­einbarten Rabatte berück­sichtigt worden.

Wann ist der Beitrag fällig?
  • Der Beitrag ist zum auf der Rechnung genannten Termin fällig. Bitte über­weisen Sie ihn recht­zeitig.

    Falls Sie uns eine Einzugs­ermächtigung erteilt haben/erteilen, buchen wir den Beitrag zum Fällig­keits­termin ab (sollte dieser auf ein Wochen­ende oder einen Feier­tag fallen, am nächst­folgenden Werk­tag).

    Der Beitrag ist zum auf der Rechnung genannten Termin fällig. Bitte über­weisen Sie ihn recht­zeitig.

    Falls Sie uns eine Einzugs­ermächtigung erteilt haben/erteilen, buchen wir den Beitrag zum Fällig­keits­termin ab (sollte dieser auf ein Wochen­ende oder einen Feier­tag fallen, am nächst­folgenden Werk­tag).

Wieso teilen Sie mir zu meinem Abbuchungskonto nur die letzten drei Ziffern mit?
  • Mit der Angabe der letzten drei Ziffern der IBAN möchten wir Ihnen die Zuordnung der Abbuchung erleichtern, sofern Sie mehrere Konten haben.

    Auf die Nennung der vollständigen IBAN verzichten wir, um einem Missbrauch der Daten vorzubeugen, sollte das Schreiben in fremde Hände geraten.

    Mit der Angabe der letzten drei Ziffern der IBAN möchten wir Ihnen die Zuordnung der Abbuchung erleichtern, sofern Sie mehrere Konten haben.

    Auf die Nennung der vollständigen IBAN verzichten wir, um einem Missbrauch der Daten vorzubeugen, sollte das Schreiben in fremde Hände geraten.

2. Weitere allgemeine Fragestellungen

Warum habe ich meine Beitragsrechnung für 2017 noch nicht erhalten?
  • Bitte rufen Sie uns an. Wir werden dann kurz­fristig prüfen, ob die Rechnung bereits bei Ihnen hätte ein­treffen müssen. Wenn ja, schicken wir Ihnen gerne eine Ersatz­rechnung.

    Bitte rufen Sie uns an. Wir werden dann kurz­fristig prüfen, ob die Rechnung bereits bei Ihnen hätte ein­treffen müssen. Wenn ja, schicken wir Ihnen gerne eine Ersatz­rechnung.

Sie haben meinen Namen falsch geschrieben/ meinen Vor- und Nachnamen vertauscht.
  • Bitte teilen Sie uns (gerne auch telefonisch) die korrekte Schreib­weise mit; wir werden den Fehler dann schnellst­möglich korrigieren.

    Bitte teilen Sie uns (gerne auch telefonisch) die korrekte Schreib­weise mit; wir werden den Fehler dann schnellst­möglich korrigieren.

Ich habe Ihnen bereits meine neue Adresse / Bankverbindung mitgeteilt bzw. eine Werterhöhung beantragt; dennoch sind auf der Rechnung noch die alten Daten aufgeführt. Wie kann das sein?
  • Der Druck und Versand von ca. 3 Millionen Rechnungen erfordert eine gewisse Vorbereitungs­zeit. Daher konnten wir nur die Vertrags­daten aus­weisen, die uns bis zum 29. Oktober (Kfz-Versicherungen) bzw. 4. November (Haftpflicht- / Unfall- / Sach-Versicherungen) vor­lagen und technisch erfasst waren.

    Der Druck und Versand von ca. 3 Millionen Rechnungen erfordert eine gewisse Vorbereitungs­zeit. Daher konnten wir nur die Vertrags­daten aus­weisen, die uns bis zum 29. Oktober (Kfz-Versicherungen) bzw. 4. November (Haftpflicht- / Unfall- / Sach-Versicherungen) vor­lagen und technisch erfasst waren.

B. Spartenspezifische Fragestellungen

1. Gebäudeversicherung: Fragen zur Erhöhung des Gleitenden Neuwertfaktors

Bitte beachten Sie: Zur Gebäudeversicherung im Rahmen der Produkte SV EinfamilienhausPolice, SV MehrfamilienhausPolice und PrivatSchutz gelten die Hinweise in Abschnitt C.

Wieso hat sich mein Beitrag für 2017 erhöht?
  • Sie haben eine Gebäude­versicherung zum gleitenden Neu­wert abge­schlossen. Das bedeutet, dass Ihr Versicherungs­schutz jedes Jahr an die Lohn- und Preis­entwicklung im Bau­gewerbe ange­passt wird. Hierzu dient der gleitende Neu­wert­faktor.

    Für 2017 steigt der Neuwertfaktor für alle Versicherungsunterneh-men von 17,2 auf 17,6. Dies entspricht einer Erhöhung um ca. 2,3 %.

    Sie haben eine Gebäude­versicherung zum gleitenden Neu­wert abge­schlossen. Das bedeutet, dass Ihr Versicherungs­schutz jedes Jahr an die Lohn- und Preis­entwicklung im Bau­gewerbe ange­passt wird. Hierzu dient der gleitende Neu­wert­faktor.

    Für 2017 steigt der Neuwertfaktor für alle Versicherungsunterneh-men von 17,2 auf 17,6. Dies entspricht einer Erhöhung um ca. 2,3 %.

Könnten Sie mir bitte genau erklären, wie dieser Neuwertfaktor berechnet wird?
  • Der Gleitende Neu­wert­faktor wird anhand der Änderungen der Bau­preise (Bau­preis­index für nicht gewerbliche Gebäude für den Monat Mai) und der Tarif­löhne im Bau­gewerbe (Tarif­lohn­index für das Bau­gewerbe für den Monat April) errechnet.

    Bei dieser Berechnung werden die Änderung des Bau­preis­index zu 80 % und die Änderung des Tarif­lohn­index zu 20 % berücksichtigt. Die Ermittlung der Werte wird vom Statistischen Bundes­amt vor­genommen und gilt einheitlich für die gesamte Versicherungs­wirt­schaft in Deutschland. Die Versicherungs­unter­nehmen haben hierauf keinen Einfluss.

    Für das Jahr 2017 ergibt sich folgende Berechnung:

    Veränderung Bau­preis­index: +2,07 %, davon 80 % = +1,66 %
    Veränderung Tarif­lohn­index: +2,23 %, davon 20 % = +0,45 %

                                         Anpassungs­satz (gerundet): +2,11 %

     

    Neu­wert­faktor 2016:  17,2
    +2,11 % Anpassung:  0,4
    = Neu­wert­faktor 2017: 17,6

    Der Gleitende Neu­wert­faktor wird anhand der Änderungen der Bau­preise (Bau­preis­index für nicht gewerbliche Gebäude für den Monat Mai) und der Tarif­löhne im Bau­gewerbe (Tarif­lohn­index für das Bau­gewerbe für den Monat April) errechnet.

    Bei dieser Berechnung werden die Änderung des Bau­preis­index zu 80 % und die Änderung des Tarif­lohn­index zu 20 % berücksichtigt. Die Ermittlung der Werte wird vom Statistischen Bundes­amt vor­genommen und gilt einheitlich für die gesamte Versicherungs­wirt­schaft in Deutschland. Die Versicherungs­unter­nehmen haben hierauf keinen Einfluss.

    Für das Jahr 2017 ergibt sich folgende Berechnung:

    Veränderung Bau­preis­index: +2,07 %, davon 80 % = +1,66 %
    Veränderung Tarif­lohn­index: +2,23 %, davon 20 % = +0,45 %

                                         Anpassungs­satz (gerundet): +2,11 %

     

    Neu­wert­faktor 2016:  17,2
    +2,11 % Anpassung:  0,4
    = Neu­wert­faktor 2017: 17,6

Was ist der Baupreisindex?
  • Der Bau­preis­index spiegelt die Ent­wicklung der Preise für den Neubau und die Instand­haltung von Bau­werken wider.

    Detaillierte Informationen zur Berechnung des Index finden Sie auf der Home­page des Statistischen Bundes­amtes.

    Der Bau­preis­index spiegelt die Ent­wicklung der Preise für den Neubau und die Instand­haltung von Bau­werken wider.

    Detaillierte Informationen zur Berechnung des Index finden Sie auf der Home­page des Statistischen Bundes­amtes.

Was ist der Tariflohnindex?
  • Der Tarif­lohn­index spiegelt die Ent­wicklung der Stunden­löhne und Monats­gehälter im Bau­gewerbe wider.

    Detaillierte Informationen zur Berechnung des Index finden Sie auf der Home­page des Statistischen Bundes­amtes.

    Der Tarif­lohn­index spiegelt die Ent­wicklung der Stunden­löhne und Monats­gehälter im Bau­gewerbe wider.

    Detaillierte Informationen zur Berechnung des Index finden Sie auf der Home­page des Statistischen Bundes­amtes.

Wo kann ich die vom Statistischen Bundesamt gemeldeten Preisindizes nachlesen?
  • Gerne stellen wir Ihnen hierzu eine Über­sicht des Statistischen Bundes­amtes zur Verfügung. Darin finden Sie die verschiedenen Preis­indizes für die Bau­wirtschaft.

    Gerne stellen wir Ihnen hierzu eine Über­sicht des Statistischen Bundes­amtes zur Verfügung. Darin finden Sie die verschiedenen Preis­indizes für die Bau­wirtschaft.

Ich bin mit der Erhöhung des Beitrags durch den Gleitenden Neuwertfaktor nicht einverstanden und möchte den Vertrag kündigen.
  • Die An­passung des Versicherungs­schutzes anhand des gleitenden Neu­wert­faktors ist vertraglich ver­einbart und berechtigt Sie nicht zur außer­ordentlichen Kündigung Ihres Vertrages.

    Die An­passung des Versicherungs­schutzes anhand des gleitenden Neu­wert­faktors ist vertraglich ver­einbart und berechtigt Sie nicht zur außer­ordentlichen Kündigung Ihres Vertrages.

Wenn ich den Vertrag nicht kündigen kann, dann möchte ich wenigstens die Erhöhung rückgängig machen.
  • Sie haben die Möglichkeit, der Anpassung des Neu­wert­faktors schriftlich zu wider­sprechen. In diesem Fall wird der Vertrag mit unver­ändertem Bei­trag fortgeführt. Bedenken Sie dabei aber, dass dann auch unsere Haftung im Schaden­fall nicht an die Preis­entwicklung ange­passt wird und es somit zu einer Unter­versicherung kommen wird.

    Was bedeutet das konkret?

    Es wird nur der Teil des Schadens ersetzt, der sich zum ganzen Schadens­betrag verhält, wie der zuletzt berechnete Jahres­beitrag zum Jahres­beitrag, der bei einer Anpassung des Neu­wert­faktors zu zahlen gewesen wäre.

    Sie haben die Möglichkeit, der Anpassung des Neu­wert­faktors schriftlich zu wider­sprechen. In diesem Fall wird der Vertrag mit unver­ändertem Bei­trag fortgeführt. Bedenken Sie dabei aber, dass dann auch unsere Haftung im Schaden­fall nicht an die Preis­entwicklung ange­passt wird und es somit zu einer Unter­versicherung kommen wird.

    Was bedeutet das konkret?

    Es wird nur der Teil des Schadens ersetzt, der sich zum ganzen Schadens­betrag verhält, wie der zuletzt berechnete Jahres­beitrag zum Jahres­beitrag, der bei einer Anpassung des Neu­wert­faktors zu zahlen gewesen wäre.

2. Gebäudeversicherung: Eigentumswechsel/Erbfall

Sie schicken mir eine Rechnung, obwohl ich das Gebäude verkauft habe. Muss ich etwa für das neue Jahr noch Beitrag zahlen?
  • Nein, sofern der Eigen­tums­wechsel noch im Jahr 2016 ab­schließend voll­zogen (Ein­tragung im Grund­buch) und uns gemeldet wurde/wird.

    Da wir bisher noch keine Kenntnis von den ge­änderten Eigen­tums­verhältnissen hatten bzw. der Eigen­tums­wechsel erst nach dem Daten­abzug ge­meldet/er­fasst wurde, schicken Sie uns bitte eine kurze Nach­richt unter Angabe Ihrer Versicherungs­nummer. Damit wir den neuen Eigen­tümer über den be­stehenden Vertrag informieren können, benötigen wir zu­dem seinen Namen und Anschrift. Die Rechnung geben Sie bitte nicht weiter. Der neue Eigen­tümer erhält von uns eine neue Rechnung.

    Nein, sofern der Eigen­tums­wechsel noch im Jahr 2016 ab­schließend voll­zogen (Ein­tragung im Grund­buch) und uns gemeldet wurde/wird.

    Da wir bisher noch keine Kenntnis von den ge­änderten Eigen­tums­verhältnissen hatten bzw. der Eigen­tums­wechsel erst nach dem Daten­abzug ge­meldet/er­fasst wurde, schicken Sie uns bitte eine kurze Nach­richt unter Angabe Ihrer Versicherungs­nummer. Damit wir den neuen Eigen­tümer über den be­stehenden Vertrag informieren können, benötigen wir zu­dem seinen Namen und Anschrift. Die Rechnung geben Sie bitte nicht weiter. Der neue Eigen­tümer erhält von uns eine neue Rechnung.

Ich habe das versicherte Gebäude verkauft und möchte den Vertrag kündigen.
  • Als bis­heriger Gebäude­eigen­tümer können Sie den Vertrag nicht kündigen. Der Vertrag ging mit der Ver­äußerung kraft Gesetz auf den Er­werber über. Bitte teilen Sie uns den Namen und die An­schrift des neuen Eigen­tümers mit. Wir werden den Vertrag auf diesen um­schreiben.

    Als bis­heriger Gebäude­eigen­tümer können Sie den Vertrag nicht kündigen. Der Vertrag ging mit der Ver­äußerung kraft Gesetz auf den Er­werber über. Bitte teilen Sie uns den Namen und die An­schrift des neuen Eigen­tümers mit. Wir werden den Vertrag auf diesen um­schreiben.

Ich werde Anfang 2017 das Gebäude verkaufen. Muss ich den Beitrag dennoch bezahlen? Bekomme ich dann einen Teil wieder zurück?
  • Sofern Sie am 01.01.2017 noch als Eigen­tümer im Grund­buch einge­tragen sind, sind Sie zur Zahlung des vollen Jahres­beitrags verpflichtet. Sie können aber direkt mit dem neuen Eigen­tümer eine anteilige Ver­rechnung vor­nehmen. Unab­hängig davon bitten wir Sie, uns schriftlich zu informieren, sobald der Eigen­tums­wechsel voll­zogen ist (bitte Name und Anschrift des Käufers an­geben).

    Sofern Sie am 01.01.2017 noch als Eigen­tümer im Grund­buch einge­tragen sind, sind Sie zur Zahlung des vollen Jahres­beitrags verpflichtet. Sie können aber direkt mit dem neuen Eigen­tümer eine anteilige Ver­rechnung vor­nehmen. Unab­hängig davon bitten wir Sie, uns schriftlich zu informieren, sobald der Eigen­tums­wechsel voll­zogen ist (bitte Name und Anschrift des Käufers an­geben).

Der bisherige Eigentümer ist verstorben. Ich habe das Haus geerbt. Was muss ich tun?
  • Sofern Ihnen unsere Beitrags­rechnung für 2017 bereits vor­liegt, schicken Sie uns bitte eine kurze schriftliche Nach­richt und geben Ihren Namen und Ihre An­schrift an. Wir werden dann unsere Vertrags­daten ent­sprechend ändern. Bitte überweisen Sie den Beitrag für 2017 mit dem bei­liegenden Zahl­schein. Falls der Beitrag weiter­hin abge­bucht werden soll, teilen Sie uns bitte ggf. die ge­änderte Bank­verbindung mit. Der bis­herige Versicherungs­schein sowie die Versicherungs­bedingungen be­halten ihre Gültig­keit.

    Sollte Ihnen unsere Beitrags­rechnung nicht vor­liegen, informieren Sie uns bitte ebenfalls schriftlich über die Erb­schaft. Geben Sie Ihren Namen, Ihre Anschrift, sofern bekannt die Kunden- und Versicherungs­nummer bzw. das ver­sicherte An­wesen und gegebenen­falls die neue Bank­verbindung an. Erwähnen Sie bitte, dass Ihnen die Rechnung nicht vorliegt. Sie erhalten dann von uns eine Zweit­schrift der Rechnung.

    Sofern Ihnen unsere Beitrags­rechnung für 2017 bereits vor­liegt, schicken Sie uns bitte eine kurze schriftliche Nach­richt und geben Ihren Namen und Ihre An­schrift an. Wir werden dann unsere Vertrags­daten ent­sprechend ändern. Bitte überweisen Sie den Beitrag für 2017 mit dem bei­liegenden Zahl­schein. Falls der Beitrag weiter­hin abge­bucht werden soll, teilen Sie uns bitte ggf. die ge­änderte Bank­verbindung mit. Der bis­herige Versicherungs­schein sowie die Versicherungs­bedingungen be­halten ihre Gültig­keit.

    Sollte Ihnen unsere Beitrags­rechnung nicht vor­liegen, informieren Sie uns bitte ebenfalls schriftlich über die Erb­schaft. Geben Sie Ihren Namen, Ihre Anschrift, sofern bekannt die Kunden- und Versicherungs­nummer bzw. das ver­sicherte An­wesen und gegebenen­falls die neue Bank­verbindung an. Erwähnen Sie bitte, dass Ihnen die Rechnung nicht vorliegt. Sie erhalten dann von uns eine Zweit­schrift der Rechnung.

Kann ich als Erbe die Versicherung aufgrund des Erbfalls kündigen?
  • Nein, das Versicherungs­verhältnis besteht zunächst mit Ihnen als Versicherungs­nehmer fort. Unter Ein­haltung der Kündigungs­frist von drei Monaten zum Ablauf der verein­barten Lauf­zeit können Sie den Vertrag kündigen.

    Das Sonder­kündigungs­recht nach § 96 VVG steht nur dem Käufer, nicht aber dem Erben eines Anwesens zu. Letzterer über­nimmt nach §§ 1922 und 1967 BGB alle Rechte und Pflichten aus der be­stehenden Versicherung.

    Nein, das Versicherungs­verhältnis besteht zunächst mit Ihnen als Versicherungs­nehmer fort. Unter Ein­haltung der Kündigungs­frist von drei Monaten zum Ablauf der verein­barten Lauf­zeit können Sie den Vertrag kündigen.

    Das Sonder­kündigungs­recht nach § 96 VVG steht nur dem Käufer, nicht aber dem Erben eines Anwesens zu. Letzterer über­nimmt nach §§ 1922 und 1967 BGB alle Rechte und Pflichten aus der be­stehenden Versicherung.

3. Hausratversicherung nach VHB: Fragen zur Summenanpassung

Bitte beachten Sie: Zur Hausratversicherung im Rahmen der Produkte SV EinfamilienhausPolice / SV MehrfamilienhausPolice, SV WohnungsPolice / SV HaushaltsPolice und PrivatSchutz gelten die Hinweise in Abschnitt C.

Mein Beitrag für 2017 hat sich erhöht. Was ist der Grund dafür?
  • Die Versicherungs­summe für Ihre Haus­rat­versicherung passt sich der Preis­entwicklung an. Entsprechend erhöht sich auch Ihr Beitrag.

    Der vom Statistischen Bundes­amt veröffentlichte Index* (Zahlen für den Monat September) hat sich von 106,2 (2015) auf 107,3 (2016) er­höht.

    Ab­gerundet auf volle Prozent entspricht diese Ver­änderung einer Er­höhung um 1 %.

    Die neue Versicherungs­summe finden Sie auf der Anlage zu Ihrer Beitrags­rechnung.

    * Es handelt sich um den Index der "Verbrauchs- u. Gebrauchs­güter ohne Nahrungs­mittel und ohne die normaler­weise nicht in der Wohnung gelagerten Güter"

    Die Versicherungs­summe für Ihre Haus­rat­versicherung passt sich der Preis­entwicklung an. Entsprechend erhöht sich auch Ihr Beitrag.

    Der vom Statistischen Bundes­amt veröffentlichte Index* (Zahlen für den Monat September) hat sich von 106,2 (2015) auf 107,3 (2016) er­höht.

    Ab­gerundet auf volle Prozent entspricht diese Ver­änderung einer Er­höhung um 1 %.

    Die neue Versicherungs­summe finden Sie auf der Anlage zu Ihrer Beitrags­rechnung.

    * Es handelt sich um den Index der "Verbrauchs- u. Gebrauchs­güter ohne Nahrungs­mittel und ohne die normaler­weise nicht in der Wohnung gelagerten Güter"

Ich bin mit der Anpassung nicht einverstanden und möchte diese rückgängig machen.
  • Sie haben die Möglich­keit, der An­passung schriftlich zu wider­sprechen. In diesem Fall bleiben Versicherungs­summe und Bei­trag unverändert.

    Bedenken Sie dabei aber, dass die Versicherungs­summe dann nicht mehr der Preis­entwicklung ange­passt wird und es so zu einer Unter­versicherung kommen kann. Im Schaden­fall würde das bedeuten, dass Sie den einge­tretenen Schaden nicht in voller Höhe ersetzt bekämen.

    Sie haben die Möglich­keit, der An­passung schriftlich zu wider­sprechen. In diesem Fall bleiben Versicherungs­summe und Bei­trag unverändert.

    Bedenken Sie dabei aber, dass die Versicherungs­summe dann nicht mehr der Preis­entwicklung ange­passt wird und es so zu einer Unter­versicherung kommen kann. Im Schaden­fall würde das bedeuten, dass Sie den einge­tretenen Schaden nicht in voller Höhe ersetzt bekämen.

4. Glasversicherung: Fragen zur Beitragsanpassung

Bitte beachten Sie: Für die Glasversicherung im Rahmen der Produkte SV EinfamilienhausPolice / SV MehrfamilienhausPolice, SV WohnungsPolice / SV HaushaltsPolice und PrivatSchutz gelten die Hinweise in Abschnitt C.

Warum ändern sich die Beiträge zur Glasversicherung für 2017?
  • Der Beitragssatz zur Glasversicherung ändert sich entsprechend dem Prozentsatz, um den sich der Preisindex für Verglasungsarbeiten verändert hat. Die Ermittlung der Werte wird vom Statistischen Bundesamt vorgenommen und gilt für die gesamte Versicherungswirtschaft in Deutschland. Die Versicherungsunternehmen haben hierauf keinen Einfluss.

    Für 2017 gibt es folgende Erhöhungen:

    Verträge nach AGlB 94: +3,5 %

    Verträge nach Klausel 751 (gewerbliche Risiken): +6,3 %

    Verträge nach Klausel 752 (Wohngebäude): +6,3 %

    Der Beitragssatz zur Glasversicherung ändert sich entsprechend dem Prozentsatz, um den sich der Preisindex für Verglasungsarbeiten verändert hat. Die Ermittlung der Werte wird vom Statistischen Bundesamt vorgenommen und gilt für die gesamte Versicherungswirtschaft in Deutschland. Die Versicherungsunternehmen haben hierauf keinen Einfluss.

    Für 2017 gibt es folgende Erhöhungen:

    Verträge nach AGlB 94: +3,5 %

    Verträge nach Klausel 751 (gewerbliche Risiken): +6,3 %

    Verträge nach Klausel 752 (Wohngebäude): +6,3 %

Ich bin mit der Erhöhung nicht einverstanden und möchte diese rückgängig machen.
  • Sie haben die Möglichkeit, der Anpassung schriftlich zu widerspre-chen. In diesem Fall wird der Vertrag mit unverändertem Beitrag fort-geführt. Bedenken Sie dabei aber, dass dann auch unsere Haftung im Schadensfall nicht an die Preisentwicklung angepasst wird und es so zu einer Unterversicherung kommt.

    Was bedeutet das konkret?

    Es wird dann nur der Teil des Schadens ersetzt, der sich zum ganzen Schadensbetrag verhält, wie der zuletzt berechnete Jahresbeitrag zum Jahresbeitrag, der bei einer Anpassung zu zahlen gewesen wäre.

    Sie haben die Möglichkeit, der Anpassung schriftlich zu widerspre-chen. In diesem Fall wird der Vertrag mit unverändertem Beitrag fort-geführt. Bedenken Sie dabei aber, dass dann auch unsere Haftung im Schadensfall nicht an die Preisentwicklung angepasst wird und es so zu einer Unterversicherung kommt.

    Was bedeutet das konkret?

    Es wird dann nur der Teil des Schadens ersetzt, der sich zum ganzen Schadensbetrag verhält, wie der zuletzt berechnete Jahresbeitrag zum Jahresbeitrag, der bei einer Anpassung zu zahlen gewesen wäre.

5. Unfallversicherung: Fragen zur Dynamisierung der Versicherungssummen

Ich bin mit der Anpassung der Versicherungssumme nicht einverstanden und möchte diese rückgängig machen.
  • Es gibt die Möglich­keit, der An­passung schriftlich zu wider­sprechen. In diesem Fall bleiben die bis­herigen Versicherungs­summen und der Beitrag erhalten.

    Bitte teilen Sie uns ggf. mit, ob Ihr Wider­spruch nur für die aktuelle Summen­anpassung oder dauer­haft, also auch für künftige Er­höhungen, gelten soll.

    Es gibt die Möglich­keit, der An­passung schriftlich zu wider­sprechen. In diesem Fall bleiben die bis­herigen Versicherungs­summen und der Beitrag erhalten.

    Bitte teilen Sie uns ggf. mit, ob Ihr Wider­spruch nur für die aktuelle Summen­anpassung oder dauer­haft, also auch für künftige Er­höhungen, gelten soll.

6. Kfz-Versicherung

Ich bin mit der Erhöhung der Beiträge nicht einverstanden. Kann ich den Versicherungsvertrag kündigen?
  • Sofern sich Ihr Tarif­beitrag erhöht hat, haben Sie ein außer­ordentliches Kündigungs­recht. Sie können Ihren Vertrag innerhalb eines Monats nach Zu­gang unserer Mit­teilung zu dem Zeit­punkt kündigen, an dem die Beitrags­erhöhung wirk­sam werden würde.

    Sie können die Kündigung wahl­weise auf alle für das Fahr­zeug be­stehenden Versicherungen aus­sprechen oder auf die von der Er­höhung betroffene Versicherung­sart beschränken. Bitte beachten Sie dabei aber, dass die Versicherungs­arten Voll- und Teil­kasko sowie Insasse­nunfall nicht ohne die Kraft­fahrt­haft­pflicht­versicherung weiter­geführt werden können.

    Kein außer­ordentliches Kündigungs­recht besteht dagegen, wenn eine Rück­stufung in den Schadens­frei­heits­klassen zu einer Er­höhung des Beitrags­satzes führt.

    Sofern sich Ihr Tarif­beitrag erhöht hat, haben Sie ein außer­ordentliches Kündigungs­recht. Sie können Ihren Vertrag innerhalb eines Monats nach Zu­gang unserer Mit­teilung zu dem Zeit­punkt kündigen, an dem die Beitrags­erhöhung wirk­sam werden würde.

    Sie können die Kündigung wahl­weise auf alle für das Fahr­zeug be­stehenden Versicherungen aus­sprechen oder auf die von der Er­höhung betroffene Versicherung­sart beschränken. Bitte beachten Sie dabei aber, dass die Versicherungs­arten Voll- und Teil­kasko sowie Insasse­nunfall nicht ohne die Kraft­fahrt­haft­pflicht­versicherung weiter­geführt werden können.

    Kein außer­ordentliches Kündigungs­recht besteht dagegen, wenn eine Rück­stufung in den Schadens­frei­heits­klassen zu einer Er­höhung des Beitrags­satzes führt.

Warum teilen Sie mir eine Jahresfahrleistung mit?
  • In Ihrem Vertrag ist eine bestimmte maxi­male jähr­liche Fahr­leistung vereinbart. Sollte sich diese geändert haben, teilen Sie uns bitte die neue jähr­liche Fahr­leistung und den aktuellen Kilometer­stand mit.

    In Ihrem Vertrag ist eine bestimmte maxi­male jähr­liche Fahr­leistung vereinbart. Sollte sich diese geändert haben, teilen Sie uns bitte die neue jähr­liche Fahr­leistung und den aktuellen Kilometer­stand mit.

Warum ändert sich die Schadenfreiheitsklasse für meinen Vertrag?
  • In der Kfz-Haft­pflicht­versicherung und in der Voll­kasko­versicherung ermitteln wir den Beitrags­satz Ihres Vertrags anhand von Schaden­frei­heits­klassen. In welche Schaden­frei­heits­klasse wir Sie ein­stufen können, hängt davon ab, ob und wie lange Sie schaden­frei gefahren sind.

    Bei der aktuellen Beitrags­rechnung konnten wir Schaden­meldungen berück­sichtigen, die wir bis zum Tag der Rechnungs­erstellung erfasst haben. Melden Sie uns noch bis zum 31.12.2016 einen Schaden, kann dies dazu führen, dass wir nach­träglich die Schaden­frei­heits­klasse an­passen müssen und sich Ihr Bei­trag ändert.

    In der Kfz-Haft­pflicht­versicherung und in der Voll­kasko­versicherung ermitteln wir den Beitrags­satz Ihres Vertrags anhand von Schaden­frei­heits­klassen. In welche Schaden­frei­heits­klasse wir Sie ein­stufen können, hängt davon ab, ob und wie lange Sie schaden­frei gefahren sind.

    Bei der aktuellen Beitrags­rechnung konnten wir Schaden­meldungen berück­sichtigen, die wir bis zum Tag der Rechnungs­erstellung erfasst haben. Melden Sie uns noch bis zum 31.12.2016 einen Schaden, kann dies dazu führen, dass wir nach­träglich die Schaden­frei­heits­klasse an­passen müssen und sich Ihr Bei­trag ändert.

Warum ändert sich die Typklasse für mein Fahrzeug?
  • Die Typ­klassen­berechnung wird von einem unab­hängigen Treu­händer vorge­nommen. Dieser hat nun er­mittelt, dass sich der Schaden­bedarf aller Fahr­zeuge des von Ihnen ver­sicherten Typs verändert hat. Somit ändert sich die Typ­klasse für Ihr Fahr­zeug. Deshalb haben wir Ihrer Beitrags­rechnung die neue Typ­klasse zu­grunde gelegt.

    Die Typ­klassen­berechnung wird von einem unab­hängigen Treu­händer vorge­nommen. Dieser hat nun er­mittelt, dass sich der Schaden­bedarf aller Fahr­zeuge des von Ihnen ver­sicherten Typs verändert hat. Somit ändert sich die Typ­klasse für Ihr Fahr­zeug. Deshalb haben wir Ihrer Beitrags­rechnung die neue Typ­klasse zu­grunde gelegt.

Warum ändert sich bei meinem Vertrag für mein Fahrzeug die Regionalklasse?
  • Die Regional­klassen­einstufung wird von einem unab­hängigen Treu­händer vorge­nommen. Dieser hat nun er­mittelt, dass sich der Schaden­bedarf aller in Ihrem Zulassungs­bezirk zuge­lassenen Fahr­zeuge geändert hat. In Ihrem Vertrag wurde fest­gelegt, dass bei einer Änderung, die eine bestimmte Grenze über­schreitet, die Regional­klasse anzu­passen ist. Das ist bei Ihrem Zulassungs­bezirk der Fall. Wir haben deshalb Ihrer Beitrag­srechnung die neue Regional­klasse zu­grunde gelegt.

    Die Regional­klassen­einstufung wird von einem unab­hängigen Treu­händer vorge­nommen. Dieser hat nun er­mittelt, dass sich der Schaden­bedarf aller in Ihrem Zulassungs­bezirk zuge­lassenen Fahr­zeuge geändert hat. In Ihrem Vertrag wurde fest­gelegt, dass bei einer Änderung, die eine bestimmte Grenze über­schreitet, die Regional­klasse anzu­passen ist. Das ist bei Ihrem Zulassungs­bezirk der Fall. Wir haben deshalb Ihrer Beitrag­srechnung die neue Regional­klasse zu­grunde gelegt.

C. Produktspezifische Fragen

1. SV EinfamilienhausPolice / SV MehrfamilienhausPolice: Fragen zu den Anpassungen

Mein Beitrag für 2017 hat sich erhöht. Was ist der Grund dafür?
  • Ihr Versicherungs­schutz passt sich der Preis­entwicklung an. Entsprechend erhöhen sich auch die Beiträge.
    Für 2017 erfolgen folgende An­passungen:

    • für den Gebäude­teil: + 2,11 %
    • für den Glas­teil: +3,5 %
    • für den Haus­rat­teil: + 1,0 %

    Ihr Versicherungs­schutz passt sich der Preis­entwicklung an. Entsprechend erhöhen sich auch die Beiträge.
    Für 2017 erfolgen folgende An­passungen:

    • für den Gebäude­teil: + 2,11 %
    • für den Glas­teil: +3,5 %
    • für den Haus­rat­teil: + 1,0 %
Könnten Sie mir die Erhöhung für den Gebäudeteil bitte genauer erläutern. Wie wurde diese konkret berechnet?
  • Die Leistung des Versicherers passt sich der Ent­wicklung der Preise an, die im Schaden­fall zu zahlen sind. Entsprechend kann sich Ihr Beitrag erhöhen oder ver­mindern.

    Nach den Bedingungen sind für den Gebäude­teil die Änderungen der Bau­preise (Bau­preis­index für nicht gewerbliche Gebäude für den Monat Mai) und der Tarif­löhne im Bau­gewerbe (Tarif­lohn­index für das Bau­gewerbe für den Monat April) maß­geblich. Bei dieser Berechnung werden die Änderung des Bau­preis­index zu 80 % und die Änderung des Tarif­lohn­index zu 20 % berücksichtigt. Die Ermittlung der Werte wird vom Statistischen Bundes­amt vorge­nommen und gilt für die gesamte Versicherungs­wirtschaft in Deutschland. Die Versicherungs­unternehmen haben hierauf keinen Einfluss.

    Für das Jahr 2017 ergibt sich folgende Berechnung:

    Ver­änderung Bau­preis­index: + 2,07 %, davon 80 % = + 1,66 %
    Ver­änderung Tarif­lohn­index: + 2,23 %, davon 20 % = + 0,45 %
                                                         Anpassung damit: + 2,11 %

    Die Leistung des Versicherers passt sich der Ent­wicklung der Preise an, die im Schaden­fall zu zahlen sind. Entsprechend kann sich Ihr Beitrag erhöhen oder ver­mindern.

    Nach den Bedingungen sind für den Gebäude­teil die Änderungen der Bau­preise (Bau­preis­index für nicht gewerbliche Gebäude für den Monat Mai) und der Tarif­löhne im Bau­gewerbe (Tarif­lohn­index für das Bau­gewerbe für den Monat April) maß­geblich. Bei dieser Berechnung werden die Änderung des Bau­preis­index zu 80 % und die Änderung des Tarif­lohn­index zu 20 % berücksichtigt. Die Ermittlung der Werte wird vom Statistischen Bundes­amt vorge­nommen und gilt für die gesamte Versicherungs­wirtschaft in Deutschland. Die Versicherungs­unternehmen haben hierauf keinen Einfluss.

    Für das Jahr 2017 ergibt sich folgende Berechnung:

    Ver­änderung Bau­preis­index: + 2,07 %, davon 80 % = + 1,66 %
    Ver­änderung Tarif­lohn­index: + 2,23 %, davon 20 % = + 0,45 %
                                                         Anpassung damit: + 2,11 %

Könnten Sie mir die Erhöhung für den Glasteil bitte genauer erläutern?
  • Der Beitrags­satz zum Glas­teil ändert sich ent­sprechend dem Prozent­satz, um den sich Preis­index für Verglasungs­arbeiten ver­ändert hat. Die Ermittlung der Werte wird vom Statistischen Bundes­amt vorge­nommen und gilt für die gesamte Versicherungs­wirtschaft in Deutschland. Die Versicherungs­unternehmen haben hierauf keinen Einfluss.

    Der maßgebliche Index für Einfamilien- und Mehrfamiliengebäude hat sich von 107,6 auf 111,4, also um (gerundet) 3,5 % erhöht.

    Der Beitrags­satz zum Glas­teil ändert sich ent­sprechend dem Prozent­satz, um den sich Preis­index für Verglasungs­arbeiten ver­ändert hat. Die Ermittlung der Werte wird vom Statistischen Bundes­amt vorge­nommen und gilt für die gesamte Versicherungs­wirtschaft in Deutschland. Die Versicherungs­unternehmen haben hierauf keinen Einfluss.

    Der maßgebliche Index für Einfamilien- und Mehrfamiliengebäude hat sich von 107,6 auf 111,4, also um (gerundet) 3,5 % erhöht.

Könnten Sie mir die Erhöhung für den Hausratteil bitte genauer erläutern?
  • Ihr Versicherungs­schutz passt sich für den Haus­rat­teil der Preis­entwicklung an. Ent­sprechend erhöht sich dann auch die Höchst­ent­schädigungs­grenze.

    Der vom Statistischen Bundes­amt veröffentlichte Index* (Zahlen für den Monat September) hat sich von 106,2 (2015) auf 107,3 (2016) erhöht.

    Ab­gerundet auf volle Prozent entspricht diese Ver­änderung einer Erhöhung um 1 %.

    * Es handelt sich um den Index der "Verbrauchs- u. Gebrauchs­güter ohne Nahrungs­mittel und ohne die normaler­weise nicht in der Wohnung gelagerten Güter"

    Ihr Versicherungs­schutz passt sich für den Haus­rat­teil der Preis­entwicklung an. Ent­sprechend erhöht sich dann auch die Höchst­ent­schädigungs­grenze.

    Der vom Statistischen Bundes­amt veröffentlichte Index* (Zahlen für den Monat September) hat sich von 106,2 (2015) auf 107,3 (2016) erhöht.

    Ab­gerundet auf volle Prozent entspricht diese Ver­änderung einer Erhöhung um 1 %.

    * Es handelt sich um den Index der "Verbrauchs- u. Gebrauchs­güter ohne Nahrungs­mittel und ohne die normaler­weise nicht in der Wohnung gelagerten Güter"

Ich bin mit der Anpassung nicht einverstanden und möchte diese rückgängig machen.
  • Sie haben die Möglich­keit, der An­passung schriftlich zu wider­sprechen. Der Vertrag würde dann mit unver­ändertem Beitrag fort­geführt. Bedenken Sie dabei aber, dass dann auch unsere Haftung im Schaden­fall nicht mehr an die Preis­entwicklung ange­passt wird und es so auf Dauer zu einer Unter­versicherung kommt.

    Es wird dann nur der Teil des Schadens ersetzt, der sich zum ganzen Schadens­betrag verhält, wie der zuletzt berechnete Jahres­beitrag zum Jahres­beitrag, der nach einer An­passung zu zahlen gewesen wäre.

    Sie haben die Möglich­keit, der An­passung schriftlich zu wider­sprechen. Der Vertrag würde dann mit unver­ändertem Beitrag fort­geführt. Bedenken Sie dabei aber, dass dann auch unsere Haftung im Schaden­fall nicht mehr an die Preis­entwicklung ange­passt wird und es so auf Dauer zu einer Unter­versicherung kommt.

    Es wird dann nur der Teil des Schadens ersetzt, der sich zum ganzen Schadens­betrag verhält, wie der zuletzt berechnete Jahres­beitrag zum Jahres­beitrag, der nach einer An­passung zu zahlen gewesen wäre.

2. SV WohnungsPolice / SV HaushaltsPolice: Fragen zu den Anpassungen

Mein Beitrag für 2017 hat sich verändert. Was ist der Grund dafür?
  • Ihr Versicherungs­schutz passt sich der Preis­entwicklung an. Ent­sprechend ändern sich auch die Beiträge.
    Für 2017 erfolgen folgende An­passungen:

    • für den Glas­teil: +3,5 %
    • für den Haus­rat­teil: + 1,0 %

    Ihr Versicherungs­schutz passt sich der Preis­entwicklung an. Ent­sprechend ändern sich auch die Beiträge.
    Für 2017 erfolgen folgende An­passungen:

    • für den Glas­teil: +3,5 %
    • für den Haus­rat­teil: + 1,0 %
Könnten Sie mir die Erhöhung für den Glasteil bitte genauer erläutern?
  • Der Beitrags­satz zum Glas­teil ändert sich entsprechend dem Prozent­satz, um den sich Preis­index für Ver­glasung­sarbeiten ver­ändert hat. Die Ermittlung der Werte wird vom Statistischen Bundes­amt vorge­nommen und gilt für die gesamte Versicherungs­wirtschaft in Deutschland. Die Versicherungs­unternehmen haben hierauf keinen Einfluss.

    Der maß­gebliche Index für Ein­familien- und Mehr­familien­gebäude hat sich von 107,6 auf 111,4, also um (gerundet) 3,5 % erhöht. 

    Der Beitrags­satz zum Glas­teil ändert sich entsprechend dem Prozent­satz, um den sich Preis­index für Ver­glasung­sarbeiten ver­ändert hat. Die Ermittlung der Werte wird vom Statistischen Bundes­amt vorge­nommen und gilt für die gesamte Versicherungs­wirtschaft in Deutschland. Die Versicherungs­unternehmen haben hierauf keinen Einfluss.

    Der maß­gebliche Index für Ein­familien- und Mehr­familien­gebäude hat sich von 107,6 auf 111,4, also um (gerundet) 3,5 % erhöht. 

Könnten Sie mir die Erhöhung für den Hausratteil bitte genauer erläutern?
  • Ihr Versicherungs­schutz passt sich für den Haus­rat­teil der Preis­entwicklung an. Ent­sprechend er­höht sich dann auch die Höchst­entschädigungs­grenze.

    Der vom Statistischen Bundes­amt veröffentlichte Index* (Zahlen für den Monat September) hat sich von 106,2 (2015) auf 107,3 (2016)  erhöht.

    Ab­gerundet auf volle Prozent entspricht diese Veränderung einer Er­höhung um 1 %.

    * Es handelt sich um den Index der "Verbrauchs- u. Gebrauchs­güter ohne Nahrungs­mittel und ohne die normaler­weise nicht in der Wohnung gelagerten Güter"

    Ihr Versicherungs­schutz passt sich für den Haus­rat­teil der Preis­entwicklung an. Ent­sprechend er­höht sich dann auch die Höchst­entschädigungs­grenze.

    Der vom Statistischen Bundes­amt veröffentlichte Index* (Zahlen für den Monat September) hat sich von 106,2 (2015) auf 107,3 (2016)  erhöht.

    Ab­gerundet auf volle Prozent entspricht diese Veränderung einer Er­höhung um 1 %.

    * Es handelt sich um den Index der "Verbrauchs- u. Gebrauchs­güter ohne Nahrungs­mittel und ohne die normaler­weise nicht in der Wohnung gelagerten Güter"

Ich bin mit der Anpassung nicht einverstanden und möchte diese rückgängig machen.
  • Sie haben die Möglich­keit, der An­passung schriftlich zu wider­sprechen. In diesem Fall bleiben Versicherungs­summe und Beitrag zum Haus­rat­teil unver­ändert.

    Bedenken Sie dabei aber, dass die Versicherungs­summe dann nicht mehr der Preis­entwicklung ange­passt wird und es so zu einer Unter­versicherung kommen kann. Im Schaden­fall würde das bedeuten, dass Sie den einge­tretenen Schaden nicht in voller Höhe ersetzt bekämen.

    Sie haben die Möglich­keit, der An­passung schriftlich zu wider­sprechen. In diesem Fall bleiben Versicherungs­summe und Beitrag zum Haus­rat­teil unver­ändert.

    Bedenken Sie dabei aber, dass die Versicherungs­summe dann nicht mehr der Preis­entwicklung ange­passt wird und es so zu einer Unter­versicherung kommen kann. Im Schaden­fall würde das bedeuten, dass Sie den einge­tretenen Schaden nicht in voller Höhe ersetzt bekämen.

3. PrivatSchutz: Fragen zu den Anpassungen

Mein Beitrag für 2017 hat sich verändert. Was ist der Grund dafür?
  • Ihr Versicherungs­schutz passt sich der Preis­ent­wicklung an. Ent­sprechend verändern sich auch die Bei­träge.
    Für 2017 erfolgen folgende Anpassungen:

    • Gebäude­versicherung:

    Der Beitrag erhöht sich ent­sprechend der Änderung des gleiten den Neu­wert­faktors von 17,2 auf 17,6 um ca. + 2,3 %

    • Glas­versicherung:

    Der Beitrag erhöht sich um 3,5 %.

    • Haus­rat­versicherung:

    In der Hausratversicherung nach dem Wohnflächen-Modell erhöht sich der Beitrag um 1,0 %.

    In der Hausratversicherung nach dem Versicherungssummen-Modell erhöht sich die Versicherungssumme um 1,0 % Die neue Versicherungssumme wird auf volle 100 EUR aufgerundet und bei der Beitragsberechnung berücksichtigt.

    • Unfall­versicherung:

    In der Unfall­versicherung erfolgt – soweit nicht anders vereinbart – eine Dynamisierung der Versicherungs­summen um 5 %.
    Entsprechend ändert sich auch der Beitrag.

    Ihr Versicherungs­schutz passt sich der Preis­ent­wicklung an. Ent­sprechend verändern sich auch die Bei­träge.
    Für 2017 erfolgen folgende Anpassungen:

    • Gebäude­versicherung:

    Der Beitrag erhöht sich ent­sprechend der Änderung des gleiten den Neu­wert­faktors von 17,2 auf 17,6 um ca. + 2,3 %

    • Glas­versicherung:

    Der Beitrag erhöht sich um 3,5 %.

    • Haus­rat­versicherung:

    In der Hausratversicherung nach dem Wohnflächen-Modell erhöht sich der Beitrag um 1,0 %.

    In der Hausratversicherung nach dem Versicherungssummen-Modell erhöht sich die Versicherungssumme um 1,0 % Die neue Versicherungssumme wird auf volle 100 EUR aufgerundet und bei der Beitragsberechnung berücksichtigt.

    • Unfall­versicherung:

    In der Unfall­versicherung erfolgt – soweit nicht anders vereinbart – eine Dynamisierung der Versicherungs­summen um 5 %.
    Entsprechend ändert sich auch der Beitrag.

Könnten Sie mir die Erhöhung für die Gebäudeversicherung bitte genauer erläutern. Wie wurde diese konkret berechnet?
  • Die Leistung des Versicherers passt sich der Ent­wicklung der Preise an, die im Schaden­fall zu zahlen sind. Dem­ent­sprechend kann sich Ihr Bei­trag er­höhen oder ver­mindern.

    Die Anpassung erfolgt über den sog. Gleitenden Neu­wert­faktor:

    Der Gleitende Neu­wert­faktor wird anhand der Änderung der Bau­preise (Bau­preis­index für nicht gewerbliche Gebäude für den Monat Mai) und der Tarif­löhne im Bau­gewerbe (Tarif­lohn­index für das Bau­gewerbe für den Monat April) errechnet.

    Bei dieser Berechnung werden die Änderung des Bau­preis­index zu 80 % und die Änderung des Tarif­lohn­index zu 20 % berück­sichtigt. Die Ermittlung der Werte wird vom Statistischen Bundes­amt vorge­nommen und gilt einheitlich für die gesamte Versicherungs­wirtschaft in Deutschland. Die Versicherungs­unternehmen haben hierauf keinen Einfluss.

    Für das Jahr 2017 ergibt sich folgende Berechnung:

    Veränderung Bau­preis­index: +2,07 %, davon 80 % =  +1,66 %
    Veränderung Tarif­lohn­index: +2,23 %, davon 20 % =  +0,45 %

                                              Anpassungs­satz(gerundet): +2,11 %

    Neu­wert­faktor 2016: 17,2
    + 2,11 % Anpassung:     0,4
    =Neu­wert­faktor 2017: 17,6

    Die Ver­änderung des Gleitenden Neu­wert­faktors von 17,2 auf 17,6 entspricht einer Erhöhung um ca. 2,3 %.

    Die Leistung des Versicherers passt sich der Ent­wicklung der Preise an, die im Schaden­fall zu zahlen sind. Dem­ent­sprechend kann sich Ihr Bei­trag er­höhen oder ver­mindern.

    Die Anpassung erfolgt über den sog. Gleitenden Neu­wert­faktor:

    Der Gleitende Neu­wert­faktor wird anhand der Änderung der Bau­preise (Bau­preis­index für nicht gewerbliche Gebäude für den Monat Mai) und der Tarif­löhne im Bau­gewerbe (Tarif­lohn­index für das Bau­gewerbe für den Monat April) errechnet.

    Bei dieser Berechnung werden die Änderung des Bau­preis­index zu 80 % und die Änderung des Tarif­lohn­index zu 20 % berück­sichtigt. Die Ermittlung der Werte wird vom Statistischen Bundes­amt vorge­nommen und gilt einheitlich für die gesamte Versicherungs­wirtschaft in Deutschland. Die Versicherungs­unternehmen haben hierauf keinen Einfluss.

    Für das Jahr 2017 ergibt sich folgende Berechnung:

    Veränderung Bau­preis­index: +2,07 %, davon 80 % =  +1,66 %
    Veränderung Tarif­lohn­index: +2,23 %, davon 20 % =  +0,45 %

                                              Anpassungs­satz(gerundet): +2,11 %

    Neu­wert­faktor 2016: 17,2
    + 2,11 % Anpassung:     0,4
    =Neu­wert­faktor 2017: 17,6

    Die Ver­änderung des Gleitenden Neu­wert­faktors von 17,2 auf 17,6 entspricht einer Erhöhung um ca. 2,3 %.

Könnten Sie mir die Erhöhung für die Glasversicherung bitte genauer erläutern?
  • Der Beitrags­satz zum Glas­teil ändert sich ent­sprechend dem Prozent­satz, um den sich Preis­index für Ver­glasungs­arbeiten ver­ändert hat. Die Ermittlung der Werte wird vom Statistischen Bundes­amt vorge­nommen und gilt für die gesamte Versicherungs­wirtschaft in Deutschland. Die Versicherungs­unternehmen haben hierauf keinen Einfluss.

    Der maß­gebliche Index für Ein­familien- und Mehr­familien­gebäude hat sich von 107,6 auf 111,4, also um (gerundet) 3,5 % erhöht.

    Der Beitrags­satz zum Glas­teil ändert sich ent­sprechend dem Prozent­satz, um den sich Preis­index für Ver­glasungs­arbeiten ver­ändert hat. Die Ermittlung der Werte wird vom Statistischen Bundes­amt vorge­nommen und gilt für die gesamte Versicherungs­wirtschaft in Deutschland. Die Versicherungs­unternehmen haben hierauf keinen Einfluss.

    Der maß­gebliche Index für Ein­familien- und Mehr­familien­gebäude hat sich von 107,6 auf 111,4, also um (gerundet) 3,5 % erhöht.

Könnten Sie mir die Erhöhung für den Hausratversicherung bitte genauer erläutern?
  • Ihr Versicherungs­schutz passt sich für den Haus­rat­teil der Preis­entwicklung an. Ent­sprechend erhöht sich dann auch die Höchst­entschädigungs­grenze.

    Der vom Statistischen Bundes­amt veröffentlichte Index* (Zahlen für den Monat September) hat sich von 106,2 (2015) auf 107,3 (2016)  erhöht.

    Dies entspricht einer Veränderung um + 1,0 %.

    * Es handelt sich um den Index der "Verbrauchs- u. Gebrauchs­güter ohne Nahrungs­mittel und ohne die normaler­weise nicht in der Wohnung gelagerten Güter"

    Ihr Versicherungs­schutz passt sich für den Haus­rat­teil der Preis­entwicklung an. Ent­sprechend erhöht sich dann auch die Höchst­entschädigungs­grenze.

    Der vom Statistischen Bundes­amt veröffentlichte Index* (Zahlen für den Monat September) hat sich von 106,2 (2015) auf 107,3 (2016)  erhöht.

    Dies entspricht einer Veränderung um + 1,0 %.

    * Es handelt sich um den Index der "Verbrauchs- u. Gebrauchs­güter ohne Nahrungs­mittel und ohne die normaler­weise nicht in der Wohnung gelagerten Güter"

Ich bin mit der Anpassung nicht einverstanden und möchte diese rückgängig machen.
  • Sie haben die Möglich­keit, der Anpassung schrift­lich zu wider­sprechen. Der Vertrag würde dann mit unver­ändertem Beitrag fort­geführt. Be­denken Sie dabei aber, dass dann auch unsere Haftung im Schaden­fall nicht mehr an die Preis­entwicklung ange­passt wird und es so auf Dauer zu einer Unter­versicherung kommt.

    Es wird dann nur der Teil des Schadens ersetzt, der sich zum ganzen Schadens­betrag verhält, wie der zuletzt berechnete Jahres­beitrag zum Jahres­beitrag, der bei einer An­passung zu zahlen gewesen wäre.

    Sie haben die Möglich­keit, der Anpassung schrift­lich zu wider­sprechen. Der Vertrag würde dann mit unver­ändertem Beitrag fort­geführt. Be­denken Sie dabei aber, dass dann auch unsere Haftung im Schaden­fall nicht mehr an die Preis­entwicklung ange­passt wird und es so auf Dauer zu einer Unter­versicherung kommt.

    Es wird dann nur der Teil des Schadens ersetzt, der sich zum ganzen Schadens­betrag verhält, wie der zuletzt berechnete Jahres­beitrag zum Jahres­beitrag, der bei einer An­passung zu zahlen gewesen wäre.