• Offenlegungspflichten

    Nachhaltigkeitsbezogene Offenlegungspflichten

Privatkunden > Über uns > Nachhaltigkeit

Die Unternehmen der SV SparkassenVersicherung sind die SV SparkassenVersicherung Lebensversicherung AG (Produktgeber) und die SV SparkassenVersicherung Holding AG (Verwaltung der Kapitalanlagen und Partner des Vertriebs). In den folgenden Texten verwenden wir aus Gründen der besseren Lesbarkeit die SV SparkassenVersicherung.

Investitionsentscheidungen

Nachhaltigkeitsstrategien der SV SparkassenVersicherung bei Investitionsentscheidungen

Neben hohen Anforderungen an die Rentabilität legt die SV SparkassenVersicherung bei ihren Investments großen Wert auf Sicherheit. So werden auch Nachhaltigkeitsrisiken bei den durch die SV SparkassenVersicherung getroffenen Investitionsentscheidungen einbezogen, um finanzielle Verluste zu begrenzen.

Für eine Begrenzung von Nachhaltigkeitsrisiken sorgt schon die gesetzliche Verpflichtung, eine übermäßige Abhängigkeit von einem bestimmten Vermögenswert oder Emittenten oder von einer bestimmten Unternehmensgruppe oder einem geographischen Raum zu vermeiden. Basis der Investmentstrategie der SV SparkassenVersicherung ist daher seit jeher eine ausreichende Mischung und Streuung, welche durch interne Anlagequoten ständig überwacht wird. Das Vermögen wird hierfür gut diversifiziert zwischen verschiedenen Anlageklassen wie beispielsweise Aktien und Renten gemischt. Auch innerhalb einer Anlageklasse wird breit bei vielen unterschiedlichen Emittenten angelegt. Spezifische Nachhaltigkeitsrisiken, die bei einzelnen Anlagen oder Emittenten eintreten, haben dadurch nur einen sehr geringen Einfluss auf die gesamten Kapitalanlagen.
Seit 2017 hat sich die SV SparkassenVersicherung zusätzlich verpflichtet, nicht mehr in Unternehmen zu investieren, die gegen unsere Ausschlusskriterien verstoßen. Als Standard für die Ausschlusskriterien wurden die Prinzipien des United Nations Global Compact (UNGC) festgelegt und werden seitdem angewandt. Die Prinzipien des UNGC beziehen sich auf Verstöße der Unternehmen in den Bereichen:

• Menschenrechte,
• Arbeitsnormen,
• Korruptionsprävention und
• Umweltschutz

Somit sind die Kriterien des UNGC langfristig auch in unserem Kapitalanlagemanagement verankert, und das heißt: Anlagen in Aktien und Unternehmensanleihen von Unternehmen mit sehr schweren Verstößen gegen die Prinzipien des UNGC werden grundsätzlich als nicht nachhaltig betrachtet und von der Anlage ausgeschlossen.
Dadurch werden Nachhaltigkeitsrisiken im Bereich Umwelt, Soziales und Unternehmensführung weiter reduziert. Diese Ausschlusskriterien gelten sowohl für den direkt gemanagten Bestand als auch für die nicht direkt von uns gemanagten Spezialfondsanlagen.

Zudem schließt die SV SparkassenVersicherung bereits aus ethischen Gründen Investments mit Beteiligung an kontroversen Waffen(-systemen) sowie in Agrarrohstoffen („Nahrungsmittelspekulation“) aus. Für die Umsetzung der Anlagestrategie kooperiert die SV SparkassenVersicherung mit ISS ESG, eine der führenden Nachhaltigkeitsratingagenturen weltweit. So greift die SV SparkassenVersicherung für die Bewertung der Anlagetitel auf deren Ratings zurück, die in das Anlagemanagement integriert werden.

Hinsichtlich der Auswirkungen der Investitionen auf das Klima orientieren wir uns an den Zielen des Pariser Klimaabkommens und stellen dabei Aktien- und Unternehmensanleihen in den Mittelpunkt. Wir sehen darin die beste Möglichkeit, Finanzströme stärker in kohlenstoffarme Unternehmen zu lenken und somit unseren Beitrag zu leisten, den erforderlichen Veränderungsprozess der nächsten Jahre zu unterstützen. Wir verpflichten uns,
1. die Klimagasemissionen je investierter Million Euro in einem ersten Schritt um 20 % bis zum Jahr 2025 im Vergleich zu 2019 zu senken und
2. das Reduktionsziel langfristig von den Anteilen der Sektoren im Portfolio abhängig zu machen.

Auch hier greifen wir für Messung und Steuerung auf die Klimadaten - und Szenarien von ISS ESG zurück. Um die Ziele zu erreichen, wollen wir Investitionen in Unternehmen auf den Prüfstand stellen und ggf. reduzieren, welche hohen Klimarisiken ausgesetzt sind bzw. wenig zur Bekämpfung des Klimawandels beitragen. Mit unserer Strategie stellen wir sicher, dass dieses wichtige Thema in unseren Anlageprozess langfristig integriert ist.

Erklärung über Strategien zur Wahrung der Sorgfaltspflicht im Zusammenhang mit nachteiligen Auswirkungen von Investitionsentscheidungen auf Nachhaltigkeitsfaktoren

Die wichtigsten Auswirkungen von Investitionsentscheidungen auf Nachhaltigkeitsfaktoren (Umwelt-, Sozial und Arbeitnehmerbelange, Achtung der Menschenrechte und die Bekämpfung von Korruption und Bestechung) werden bei der SV SparkassenVersicherung für Kapitalanlagen, die durch die Experten der SV SparkassenVersicherung gemanagt werden, in ihren Investitionsentscheidungen berücksichtigt.

Kern der Strategie ist es, entsprechende Kapitalanlagen auszuschließen, die in sehr schwerwiegendem Maße negative Auswirkungen auf die genannten Nachhaltigkeitsfaktoren haben. Als Standard für die Ausschlusskriterien wurden die Prinzipien des United Nations Global Compact (UNGC) festgelegt. Die Prinzipien des UNGC beziehen sich auf Verstöße der Unternehmen in den Bereichen:

• Menschenrechte,
• Arbeitsnormen,
• Korruptionsprävention und
• Umweltschutz

Somit sind die Kriterien des UNGC langfristig auch in unserem Kapitalanlagemanagement verankert, und das heißt: Anlagen in Aktien und Unternehmensanleihen von Unternehmen mit sehr schweren Verstößen gegen die Prinzipien des UNGC werden grundsätzlich als nicht nachhaltig betrachtet und von der Anlage ausgeschlossen. Dadurch werden Nachhaltigkeitsrisiken im Bereich Umwelt, Soziales und Unternehmensführung weiter reduziert. Diese Ausschlusskriterien gelten sowohl für den direkt gemanagten Bestand als auch für die nicht direkt von uns gemanagten Spezialfondsanlagen.

Zudem schließen wir Investments mit Beteiligung an kontroversen Waffen(-systemen) sowie in Agrarrohstoffen („Nahrungsmittelspekulation“) aus. Diese Investitionen lehnen wir schon aus ethischen Gründen ab. Für die Feststellung und Beurteilung dieser nachteiligen Nachhaltigkeitsauswirkungen kooperieren wir mit ISS ESG , eine der führenden Nachhaltigkeitsratingagenturen weltweit. So greifen wir für die Bewertung der Anlagetitel auf deren Ratings zurück, die in unser Anlagemanagement integriert werden.

Hinsichtlich der Auswirkungen der Investitionen auf das Klima orientieren wir uns an den Zielen des Pariser Klimaabkommens und stellen dabei Aktien- und Unternehmensanleihen in den Mittelpunkt. Wir sehen darin die beste Möglichkeit, Finanzströme stärker in kohlenstoffarme Unternehmen zu lenken und somit unseren Beitrag zu leisten, den erforderlichen Veränderungsprozess der nächsten Jahre zu unterstützen. Wir verpflichten uns,
1. die Klimagasemissionen je investierter Million Euro in einem ersten Schritt um 20 % bis zum Jahr 2025 im Vergleich zu 2019 zu senken und
2. das Reduktionsziel langfristig von den Anteilen der Sektoren im Portfolio abhängig zu machen.
Auch hier greifen wir für Messung und Steuerung auf die Klimadaten - und Szenarien von ISS ESG zurück. Um die Ziele zu erreichen, wollen wir Investitionen in Unternehmen auf den Prüfstand stellen und ggf. reduzieren, welche hohen Klimarisiken ausgesetzt sind bzw. wenig zur Bekämpfung des Klimawandels beitragen. Mit unserer Strategie stellen wir sicher, dass dieses wichtige Thema in unseren Anlageprozess langfristig integriert ist.

Der SV SparkassenVersicherung ist es wichtig, auch im direkten Unternehmensdialog Einfluss zu nehmen. Stimmrechte an Unternehmen werden dabei fast ausschließlich innerhalb von Wertpapierspezialfonds gehalten. Die Stimmrechtsausübung sowie ergänzendes Engagement wird durch die Kapitalverwaltungsgesellschaft vorgenommen. Dabei werden auch ESG-Aspekte berücksichtigt. Für Details wird hierzu auf die Veröffentlichungen zum ARUG II-Gesetz verwiesen.

Die SV SparkassenVersicherung hat Grundsätze vereinbart, die Vorstand, Führungskräfte, Mitarbeiter und Vertreter zu einem rechtskonformen, verlässlichen und an ethischen Werten orientierten Verhalten verpflichten.

Mit der Einführung der Verhaltensgrundsätze für den Innen- und Außendienst erfüllt die SV SparkassenVersicherung auch ihre entsprechenden Selbstverpflichtungen aus den „Verhaltensregeln für den Umgang mit personenbezogenen Daten durch die deutsche Versicherungswirtschaft“ sowie aus dem „Verhaltenskodex für den Vertrieb von Versicherungsprodukten“ des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV). Die Einhaltung dieser Selbstverpflichtung wurde im Jahr 2017 durch eine unabhängige Wirtschaftsprüfungsgesellschaft bestätigt. Auch folgt die SV SparkassenVersicherung dem vom GDV im Jahr 2018 überarbeiteten Verhaltenskodex, der weiterhin konsequent die Interessen des Kunden durch eine hohe Beratungsqualität in den Mittelpunkt stellt.

Für unsere Berichterstattung orientieren wir uns an den Standards der Global Reporting Initiative (GRI). Unser Nachhaltigkeitsbericht wurde in Übereinstimmung mit den GRI Standards: Option „Kern“ erstellt. Zusätzlich verwenden wir GRI Branchenangaben für Finanzdienstleistungsunternehmen. Für den GRI Content Index Service hat GRI Services überprüft, ob der GRI Inhaltsindex übersichtlich dargestellt ist und die Verweise für alle Offenlegungen mit den entsprechenden Abschnitten im Berichtsteil übereinstimmen.

Versicherungsvermittlung

Informationen zu Nachhaltigkeitsstrategien bei der Versicherungsvermittlung von Lebensversicherungsprodukten

Bei Versicherungsprodukten, deren Kapitalanlagen durch die Experten der SV SparkassenVersicherung gemanagt werden, werden Nachhaltigkeitsrisiken unabhängig vom Kundenwunsch durch die unternehmensweit gültigen Vorgaben zur Mischung und Streuung sowie die nachfolgend beschriebenen Ausschlusskriterien berücksichtigt. Dadurch werden auch Kapitalanlagen ausgeschlossen, die sehr schwerwiegende negative Auswirkungen auf diese genannten Nachhaltigkeitsfaktoren haben.

Als Standard für die Ausschlusskriterien wurden die Prinzipien des United Nations Global Compact (kurz "UNGC") festgelegt und in unserem Unternehmen bereits seit 2017 angewandt. Die Prinzipien des UNGC beziehen sich auf Verstöße der Unternehmen in den Bereichen:

• Menschenrechte,
• Arbeitsnormen,
• Korruptionsprävention und
• Umweltschutz

Somit sind die Kriterien des UNGC langfristig auch in unserem Kapitalanlagemanagement verankert, und das heißt: Anlagen in Aktien und Unternehmensanleihen von Unternehmen mit sehr schweren Verstößen gegen die Prinzipien des UNGC, werden grundsätzlich als nicht nachhaltig betrachtet und von der Anlage ausgeschlossen.

Zudem schließt die SV SparkassenVersicherung bereits aus ethischen Gründen Investments mit Beteiligung an kontroversen Waffen(-systemen) sowie in Agrarrohstoffen („Nahrungsmittelspekulation“) aus. Für die Umsetzung der Anlagestrategie kooperiert die SV SparkassenVersicherung mit ISS ESG, eine der führenden Nachhaltigkeitsratingagenturen weltweit. So greift die SV SparkassenVersicherung für die Bewertung der Anlagetitel auf deren Ratings zurück, die in das Anlagemanagement integriert werden.

Zusätzlich hat die SV SparkassenVersicherung Versicherungsprodukte von Kooperationspartnern der Sparkassen-Finanzgruppe im Angebot. Für diese Versicherungsprodukte wird auf die Kapitalanlagen bzw. die Fonds dieser Produktanbieter zurückgegriffen (beispielsweise Wertpapierfonds). Dabei sind diese Produktanbieter aufgrund der regulatorischen Vorgaben selbst verpflichtet zu erklären, inwiefern Nachhaltigkeitsrisiken bei ihren Investitionsentscheidungsprozessen einbezogen werden. Im Rahmen der vorvertraglichen Informationen werden Sie auf die Informationen der Produktanbieter hingewiesen.

Im Beratungsgespräch mit unseren Kunden berücksichtigen wir auf deren Wunsch hin Nachhaltigkeitspräferenzen und bieten ihnen entsprechende Versicherungsprodukte an. Dabei zeigen wir die Vor- und Nachteile der jeweiligen Produkte auf, um eine möglichst hohe Übereinstimmung mit den neben der Nachhaltigkeitspräferenz genannten Anlagezielen, wie Sicherheit und Rendite, zu erreichen.

Vergütung

Wir stellen im Rahmen unserer Vergütungspolitik sicher, dass die Leistung unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter nicht in einer Weise vergütet oder bewertet wird, die mit unserer Pflicht, im bestmöglichen Interesse der Kundinnen und Kunden zu handeln, kollidiert. Insbesondere werden durch die Vergütung keine Anreize gesetzt, ein Versicherungsanlageprodukt zu empfehlen, das den Bedürfnissen der Kundinnen und Kunden weniger entspricht. Die von uns an unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gezahlte Vergütung hat keinen Einfluss auf die Einbeziehung von Nachhaltigkeitsrisiken.

Produktbezogene Informationen

Unsere produktbezogenen vorvertraglichen Informationen finden sich im verlinkten Dokument "Nachhaltigkeitsbezogene Offenlegungspflichten".

Weitere Informationen zur Nachhaltigkeitsstrategie der SV SparkassenVersicherung erhalten Sie unter https://www.sv.de/nachhaltigkeit.