• Offenlegungspflichten

    Nachhaltigkeitsbezogene Offenlegungspflichten

Privatkunden > Über uns > Nachhaltigkeit

Nachhaltigkeitsbezogene Offenlegungspflichten

Die Unternehmen der SV SparkassenVersicherung sind die SV SparkassenVersicherung Lebensversicherung AG (Produktgeber) und die SV SparkassenVersicherung Holding AG (Verwaltung der Kapitalanlagen und Partner des Vertriebs). In den folgenden Texten verwenden wir aus Gründen der besseren Lesbarkeit die SV SparkassenVersicherung.

Investitionsentscheidungen

Erklärung über Strategien der SV SparkassenVersicherung zur Einbeziehung von Nachhaltigkeitsrisiken bei ihren Investitionsentscheidungsprozessen (Art. 3 Offenlegungsverordnung)
  • Neben hohen Anforderungen an die Rentabilität legt die SV SparkassenVersicherung bei ihren Investments großen Wert auf Sicherheit. So werden auch Nachhaltigkeitsrisiken bei den durch die SV SparkassenVersicherung getroffenen Investitionsentscheidungen einbezogen, um finanzielle Verluste zu begrenzen.

    Für eine Begrenzung von Nachhaltigkeitsrisiken sorgt schon die gesetzliche Verpflichtung, eine übermäßige Abhängigkeit von einem bestimmten Vermögenswert oder Emittenten oder von einer bestimmten Unternehmensgruppe oder einem geografischen Raum zu vermeiden. Basis der Investmentstrategie der SV SparkassenVersicherung ist daher seit jeher eine ausreichende Mischung und Streuung, welche durch interne Anlagequoten ständig überwacht wird. Das Vermögen wird hierfür gut diversifiziert zwischen verschiedenen Anlageklassen wie beispielsweise Aktien und Renten gemischt. Auch innerhalb einer Anlageklasse wird breit bei vielen unterschiedlichen Emittenten angelegt. Spezifische Nachhaltigkeitsrisiken, die bei einzelnen Anlagen oder Emittenten eintreten, haben dadurch nur einen sehr geringen Einfluss auf die gesamten Kapitalanlagen.

    Seit 2017 überprüft die SV SparkassenVersicherung regelmäßig, ob ein Verstoß gegen unsere Ausschlusskriterien vorliegt. Als Standard für die Ausschlusskriterien wurden die Prinzipien des United Nations Global Compact (UNGC) festgelegt und werden seitdem angewandt. Die Prinzipien des UNGC beziehen sich auf Verstöße der Unternehmen in den Bereichen:

    •          Menschenrechte,
    •          Arbeitsnormen,
    •          Korruptionsprävention und
    •          Umweltschutz

     Somit sind die Kriterien des UNGC langfristig in unserem Kapitalanlagemanagement verankert, und das heißt: Anlagen in Aktien und Unternehmensanleihen von Unternehmen mit sehr schweren Verstößen gegen die Prinzipien des UNGC werden grundsätzlich als nicht nachhaltig betrachtet und von der Anlage ausgeschlossen. 

    Dadurch werden Nachhaltigkeitsrisiken im Bereich Umwelt, Soziales und Unternehmensführung weiter reduziert. Diese Ausschlusskriterien gelten sowohl für den direkt gemanagten Wertpapierbestand als auch für die nicht direkt von uns gemanagten Wertpapier-Spezialfondsanlagen.

    Darüber hinaus schließt die SV SparkassenVersicherung bereits aus ethischen Gründen Investments mit Beteiligung an kontroversen Waffen(-systemen) sowie in Agrarrohstoffen („Nahrungsmittelspekulation“) aus. Für die Umsetzung der Ausschlussstrategie kooperiert die SV SparkassenVersicherung mit ISS ESG, eine der führenden Nachhaltigkeitsratingagenturen weltweit. So greift die SV SparkassenVersicherung für die Bewertung der Anlagetitel auf deren Ratings zurück.

    Hinsichtlich der Auswirkungen der Investitionen auf das Klima bekennt sich die SV zu dem im Pariser Klimaabkommens festgeschriebenen Ziel, die Erderwärmung auf deutlich unter zwei Grad Celsius zu begrenzen und die Finanzmittelflüsse sukzessive mit den Klimazielen in Einklang zu bringen. Hierfür ist die SV 2021 der Net Zero Asset Owner Alliance (NZAOA) beigetreten. Ziel dieses Netzwerks ist es, bis 2050 die CO2-Emissionen ihres gesamten Anlageportfolios auf netto Null zu reduzieren.

    In der Umsetzung liegt der Fokus zunächst auf Aktien- und Unternehmensanleihen, da die weit überwiegenden Teile der globalen Emissionen Unternehmen der Realwirtschaft direkt zurechenbar sind. Wir sehen darin deshalb die beste Möglichkeit, Finanzströme stärker in kohlenstoffarme Unternehmen zu lenken und somit unseren Beitrag zu leisten, den erforderlichen Veränderungsprozess zu unterstützen. Wir verpflichten uns, die Klimagasemissionen je investierter Million Euro in einem ersten Schritt um 20 % bis zum Jahr 2025 im Vergleich zu 2019 zu senken. Um die Ziele zu erreichen, sollen Investitionen in Unternehmen auf den Prüfstand gestellt und ggf. reduziert werden, die hohen Klimarisiken ausgesetzt sind bzw. wenig zur Bekämpfung des Klimawandels beitragen. Für die Messung und Steuerung greifen wir auf die Klimadaten und -szenarien von ISS ESG zurück.

    In einem ersten Schritt hat die SV beschlossen, nicht mehr in Unternehmen zu investieren, deren Umsätze zu mehr als 30 % aus der Förderung thermischer Kohle stammen. Diese Unternehmen werden nach Einschätzung der SV eine Transition zur Klimaneutralität nicht mehr schaffen. Ebenso werden ab 2022 Unternehmen ausgeschlossen, deren Umsätze zu mehr als 30 % aus der Verbrennung thermischer Kohle stammen und die sich bisher zu keiner bzw. keiner ausreichenden Treibhausgasreduktion verpflichtet haben. Zudem erfolgt ab 2022 ein Ausschluss von Unternehmen, die mehr als 10% ihres Umsatzes aus der Ausbeutung von Ölsanden/Teersanden generieren.

    Neben hohen Anforderungen an die Rentabilität legt die SV SparkassenVersicherung bei ihren Investments großen Wert auf Sicherheit. So werden auch Nachhaltigkeitsrisiken bei den durch die SV SparkassenVersicherung getroffenen Investitionsentscheidungen einbezogen, um finanzielle Verluste zu begrenzen.

    Für eine Begrenzung von Nachhaltigkeitsrisiken sorgt schon die gesetzliche Verpflichtung, eine übermäßige Abhängigkeit von einem bestimmten Vermögenswert oder Emittenten oder von einer bestimmten Unternehmensgruppe oder einem geografischen Raum zu vermeiden. Basis der Investmentstrategie der SV SparkassenVersicherung ist daher seit jeher eine ausreichende Mischung und Streuung, welche durch interne Anlagequoten ständig überwacht wird. Das Vermögen wird hierfür gut diversifiziert zwischen verschiedenen Anlageklassen wie beispielsweise Aktien und Renten gemischt. Auch innerhalb einer Anlageklasse wird breit bei vielen unterschiedlichen Emittenten angelegt. Spezifische Nachhaltigkeitsrisiken, die bei einzelnen Anlagen oder Emittenten eintreten, haben dadurch nur einen sehr geringen Einfluss auf die gesamten Kapitalanlagen.

    Seit 2017 überprüft die SV SparkassenVersicherung regelmäßig, ob ein Verstoß gegen unsere Ausschlusskriterien vorliegt. Als Standard für die Ausschlusskriterien wurden die Prinzipien des United Nations Global Compact (UNGC) festgelegt und werden seitdem angewandt. Die Prinzipien des UNGC beziehen sich auf Verstöße der Unternehmen in den Bereichen:

    •          Menschenrechte,
    •          Arbeitsnormen,
    •          Korruptionsprävention und
    •          Umweltschutz

     Somit sind die Kriterien des UNGC langfristig in unserem Kapitalanlagemanagement verankert, und das heißt: Anlagen in Aktien und Unternehmensanleihen von Unternehmen mit sehr schweren Verstößen gegen die Prinzipien des UNGC werden grundsätzlich als nicht nachhaltig betrachtet und von der Anlage ausgeschlossen. 

    Dadurch werden Nachhaltigkeitsrisiken im Bereich Umwelt, Soziales und Unternehmensführung weiter reduziert. Diese Ausschlusskriterien gelten sowohl für den direkt gemanagten Wertpapierbestand als auch für die nicht direkt von uns gemanagten Wertpapier-Spezialfondsanlagen.

    Darüber hinaus schließt die SV SparkassenVersicherung bereits aus ethischen Gründen Investments mit Beteiligung an kontroversen Waffen(-systemen) sowie in Agrarrohstoffen („Nahrungsmittelspekulation“) aus. Für die Umsetzung der Ausschlussstrategie kooperiert die SV SparkassenVersicherung mit ISS ESG, eine der führenden Nachhaltigkeitsratingagenturen weltweit. So greift die SV SparkassenVersicherung für die Bewertung der Anlagetitel auf deren Ratings zurück.

    Hinsichtlich der Auswirkungen der Investitionen auf das Klima bekennt sich die SV zu dem im Pariser Klimaabkommens festgeschriebenen Ziel, die Erderwärmung auf deutlich unter zwei Grad Celsius zu begrenzen und die Finanzmittelflüsse sukzessive mit den Klimazielen in Einklang zu bringen. Hierfür ist die SV 2021 der Net Zero Asset Owner Alliance (NZAOA) beigetreten. Ziel dieses Netzwerks ist es, bis 2050 die CO2-Emissionen ihres gesamten Anlageportfolios auf netto Null zu reduzieren.

    In der Umsetzung liegt der Fokus zunächst auf Aktien- und Unternehmensanleihen, da die weit überwiegenden Teile der globalen Emissionen Unternehmen der Realwirtschaft direkt zurechenbar sind. Wir sehen darin deshalb die beste Möglichkeit, Finanzströme stärker in kohlenstoffarme Unternehmen zu lenken und somit unseren Beitrag zu leisten, den erforderlichen Veränderungsprozess zu unterstützen. Wir verpflichten uns, die Klimagasemissionen je investierter Million Euro in einem ersten Schritt um 20 % bis zum Jahr 2025 im Vergleich zu 2019 zu senken. Um die Ziele zu erreichen, sollen Investitionen in Unternehmen auf den Prüfstand gestellt und ggf. reduziert werden, die hohen Klimarisiken ausgesetzt sind bzw. wenig zur Bekämpfung des Klimawandels beitragen. Für die Messung und Steuerung greifen wir auf die Klimadaten und -szenarien von ISS ESG zurück.

    In einem ersten Schritt hat die SV beschlossen, nicht mehr in Unternehmen zu investieren, deren Umsätze zu mehr als 30 % aus der Förderung thermischer Kohle stammen. Diese Unternehmen werden nach Einschätzung der SV eine Transition zur Klimaneutralität nicht mehr schaffen. Ebenso werden ab 2022 Unternehmen ausgeschlossen, deren Umsätze zu mehr als 30 % aus der Verbrennung thermischer Kohle stammen und die sich bisher zu keiner bzw. keiner ausreichenden Treibhausgasreduktion verpflichtet haben. Zudem erfolgt ab 2022 ein Ausschluss von Unternehmen, die mehr als 10% ihres Umsatzes aus der Ausbeutung von Ölsanden/Teersanden generieren.

Erklärung über Strategien zur Wahrung der Sorgfaltspflicht im Zusammenhang mit nachteiligen Auswirkungen von Investitionsentscheidungen auf Nachhaltigkeitsfaktoren (Art. 4 Offenlegungsverordnung)
  • Die SV ist Mitglied der Investoren-Initiative PRI (Principles for Responsible Investment). Dadurch bekennen wir uns zu den Prinzipien für verantwortungsvolles Investieren. Wir verpflichten uns, die wichtigsten Auswirkungen von Investitionsentscheidungen auf Nachhaltigkeitsfaktoren (Umwelt-, Sozial und Arbeitnehmerbelange, Achtung der Menschenrechte und die Bekämpfung von Korruption und Bestechung) in unseren Investitionsentscheidungen zu berücksichtigen.

    Kern der Strategie ist es, entsprechende Kapitalanlagen auszuschließen, die in sehr schwerwiegendem Maße nachteiligen Nachhaltigkeitsauswirkungen auf die genannten Nachhaltigkeitsfaktoren haben. Als Standard für die Ausschlusskriterien wurden die Prinzipien des United Nations Global Compact (UNGC) festgelegt. Die Prinzipien des UNGC beziehen sich auf Verstöße der Unternehmen in den Bereichen:

    •          Menschenrechte,
    •          Arbeitsnormen,
    •          Korruptionsprävention und
    •          Umweltschutz

    Somit sind die Kriterien des UNGC langfristig in unserem Kapitalanlagemanagement verankert, und das heißt: Anlagen in Aktien und Unternehmensanleihen von Unternehmen mit sehr schweren Verstößen gegen die Prinzipien des UNGC werden grundsätzlich als nicht nachhaltig betrachtet und von der Anlage ausgeschlossen. Diese Ausschlusskriterien gelten sowohl für den direkt gemanagten Wertpapierbestand als auch für die nicht direkt von uns gemanagten Wertpapier-Spezialfondsanlagen.

    Darüber hinaus schließen wir Investments mit Beteiligung an kontroversen Waffen(-systemen) sowie in Agrarrohstoffen („Nahrungsmittelspekulation“) aus. Diese Investitionen lehnen wir schon aus ethischen Gründen ab. Für die Feststellung und Beurteilung dieser nachteiligen Nachhaltigkeitsauswirkungen kooperieren wir mit ISS ESG, eine der führenden Nachhaltigkeitsratingagenturen weltweit. So greifen wir für die Bewertung der Anlagetitel auf deren Ratings zurück.

    Die gewählten Ausschlusskriterien berücksichtigen auch Aspekte einer guten Unternehmensführung. Beispielsweise sind Unternehmen, die sehr schwerwiegende Arbeits- oder Menschenrechtsverletzungen bzw. Korruptionsfälle aufweisen, ausgeschlossen.

    Hinsichtlich der Auswirkungen der Investitionen auf das Klima bekennt sich die SV zu dem im Pariser Klimaabkommens festgeschriebenen Ziel, die Erderwärmung auf deutlich unter zwei Grad Celsius zu begrenzen und die Finanzmittelflüsse sukzessive mit den Klimazielen in Einklang zu bringen. Hierfür ist die SV 2021 der Net Zero Asset Owner Alliance (NZAOA) beigetreten. Ziel dieses Netzwerks ist es, bis 2050 die CO2-Emissionen ihres gesamten Anlageportfolios auf netto Null zu reduzieren.

    In der Umsetzung liegt der Fokus zunächst auf Aktien- und Unternehmensanleihen, da die weit überwiegenden Teile der globalen Emissionen Unternehmen der Realwirtschaft direkt zurechenbar sind. Wir sehen darin deshalb die beste Möglichkeit, Finanzströme stärker in kohlenstoffarme Unternehmen zu lenken und somit unseren Beitrag zu leisten, den erforderlichen Veränderungsprozess zu unterstützen. Wir verpflichten uns, die Klimagasemissionen je investierter Million Euro in einem ersten Schritt um 20 % bis zum Jahr 2025 im Vergleich zu 2019 zu senken. Um die Ziele zu erreichen, sollen Investitionen in Unternehmen auf den Prüfstand gestellt und ggf. reduziert werden, die hohen negative Auswirkungen auf das Klima haben bzw. wenig zur Bekämpfung des Klimawandels beitragen. Für die Messung und Steuerung greifen wir auf die Klimadaten und -szenarien von ISS ESG zurück.

    In einem ersten Schritt hat die SV beschlossen, nicht mehr in Unternehmen zu investieren, deren Umsätze zu mehr als 30 % aus der Förderung thermischer Kohle stammen. Diese Unternehmen werden nach Einschätzung der SV eine Transition zur Klimaneutralität nicht mehr schaffen. Ebenso werden ab 2022 Unternehmen ausgeschlossen, deren Umsätze zu mehr als 30 % aus der Verbrennung thermischer Kohle stammen und die sich bisher zu keiner bzw. keiner ausreichenden Treibhausgasreduktion verpflichtet haben. Zudem erfolgt ab 2022 ein Ausschluss von Unternehmen, die mehr als 10% ihres Umsatzes aus der Ausbeutung von Ölsanden/Teersanden generieren.

    Die Wahrnehmung unserer Einflussmöglichkeiten als Aktionär von Unternehmen sowie der Dialog zu Nachhaltigkeits-Themenstellungen ist wichtiger Bestandteil einer nachhaltigen Unternehmensführung. Im Rahmen eines Active Ownership sollen die Einflussmöglichkeiten auf strategische Entscheidungen der Unternehmen genutzt werden, die sich aus Beständen in Aktien und Anleihen ergeben. Die SV hat entschieden, mit der Deka Investment GmbH als strategischem Partner zusammenzuarbeiten, deren Spezialisten für Nachhaltigkeit und Corporate Governance bei der Umsetzung von Voting und Engagement unterstützen.

    Dabei werden auch Auswirkungen auf die Nachhaltigkeitsfaktoren berücksichtigt. Für Details wird hierzu auf die Veröffentlichungen zum ARUG II-Gesetz verwiesen.

    Die SV SparkassenVersicherung hat Grundsätze vereinbart, die Vorstand, Führungskräfte, Mitarbeiter und Vertreter zu einem rechtskonformen, verlässlichen und an ethischen Werten orientierten Verhalten verpflichten.

    Mit der Einführung der Verhaltensgrundsätze für den Innen- und Außendienst erfüllt die SV SparkassenVersicherung auch ihre entsprechenden Selbstverpflichtungen aus den „Verhaltensregeln für den Umgang mit personenbezogenen Daten durch die deutsche Versicherungswirtschaft“ sowie aus dem „Verhaltenskodex für den Vertrieb von Versicherungsprodukten“ des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV). Die Einhaltung dieser Selbstverpflichtung wurde im Jahr 2017 durch eine unabhängige Wirtschaftsprüfungsgesellschaft bestätigt. Auch folgt die SV SparkassenVersicherung dem vom GDV im Jahr 2018 überarbeiteten Verhaltenskodex, der weiterhin konsequent die Interessen des Kunden durch eine hohe Beratungsqualität in den Mittelpunkt stellt.

    Für unsere Berichterstattung orientieren wir uns an den Standards der Global Reporting Initiative (GRI). Unser Nachhaltigkeitsbericht wurde in Übereinstimmung mit den GRI Standards: Option „Kern“ erstellt. Zusätzlich verwenden wir GRI Branchenangaben für Finanzdienstleistungsunternehmen. Für den GRI Content Index Service hat GRI Services überprüft, ob der GRI Inhaltsindex übersichtlich dargestellt ist und die Verweise für alle Offenlegungen mit den entsprechenden Abschnitten im Berichtsteil übereinstimmen.

    Die SV ist Mitglied der Investoren-Initiative PRI (Principles for Responsible Investment). Dadurch bekennen wir uns zu den Prinzipien für verantwortungsvolles Investieren. Wir verpflichten uns, die wichtigsten Auswirkungen von Investitionsentscheidungen auf Nachhaltigkeitsfaktoren (Umwelt-, Sozial und Arbeitnehmerbelange, Achtung der Menschenrechte und die Bekämpfung von Korruption und Bestechung) in unseren Investitionsentscheidungen zu berücksichtigen.

    Kern der Strategie ist es, entsprechende Kapitalanlagen auszuschließen, die in sehr schwerwiegendem Maße nachteiligen Nachhaltigkeitsauswirkungen auf die genannten Nachhaltigkeitsfaktoren haben. Als Standard für die Ausschlusskriterien wurden die Prinzipien des United Nations Global Compact (UNGC) festgelegt. Die Prinzipien des UNGC beziehen sich auf Verstöße der Unternehmen in den Bereichen:

    •          Menschenrechte,
    •          Arbeitsnormen,
    •          Korruptionsprävention und
    •          Umweltschutz

    Somit sind die Kriterien des UNGC langfristig in unserem Kapitalanlagemanagement verankert, und das heißt: Anlagen in Aktien und Unternehmensanleihen von Unternehmen mit sehr schweren Verstößen gegen die Prinzipien des UNGC werden grundsätzlich als nicht nachhaltig betrachtet und von der Anlage ausgeschlossen. Diese Ausschlusskriterien gelten sowohl für den direkt gemanagten Wertpapierbestand als auch für die nicht direkt von uns gemanagten Wertpapier-Spezialfondsanlagen.

    Darüber hinaus schließen wir Investments mit Beteiligung an kontroversen Waffen(-systemen) sowie in Agrarrohstoffen („Nahrungsmittelspekulation“) aus. Diese Investitionen lehnen wir schon aus ethischen Gründen ab. Für die Feststellung und Beurteilung dieser nachteiligen Nachhaltigkeitsauswirkungen kooperieren wir mit ISS ESG, eine der führenden Nachhaltigkeitsratingagenturen weltweit. So greifen wir für die Bewertung der Anlagetitel auf deren Ratings zurück.

    Die gewählten Ausschlusskriterien berücksichtigen auch Aspekte einer guten Unternehmensführung. Beispielsweise sind Unternehmen, die sehr schwerwiegende Arbeits- oder Menschenrechtsverletzungen bzw. Korruptionsfälle aufweisen, ausgeschlossen.

    Hinsichtlich der Auswirkungen der Investitionen auf das Klima bekennt sich die SV zu dem im Pariser Klimaabkommens festgeschriebenen Ziel, die Erderwärmung auf deutlich unter zwei Grad Celsius zu begrenzen und die Finanzmittelflüsse sukzessive mit den Klimazielen in Einklang zu bringen. Hierfür ist die SV 2021 der Net Zero Asset Owner Alliance (NZAOA) beigetreten. Ziel dieses Netzwerks ist es, bis 2050 die CO2-Emissionen ihres gesamten Anlageportfolios auf netto Null zu reduzieren.

    In der Umsetzung liegt der Fokus zunächst auf Aktien- und Unternehmensanleihen, da die weit überwiegenden Teile der globalen Emissionen Unternehmen der Realwirtschaft direkt zurechenbar sind. Wir sehen darin deshalb die beste Möglichkeit, Finanzströme stärker in kohlenstoffarme Unternehmen zu lenken und somit unseren Beitrag zu leisten, den erforderlichen Veränderungsprozess zu unterstützen. Wir verpflichten uns, die Klimagasemissionen je investierter Million Euro in einem ersten Schritt um 20 % bis zum Jahr 2025 im Vergleich zu 2019 zu senken. Um die Ziele zu erreichen, sollen Investitionen in Unternehmen auf den Prüfstand gestellt und ggf. reduziert werden, die hohen negative Auswirkungen auf das Klima haben bzw. wenig zur Bekämpfung des Klimawandels beitragen. Für die Messung und Steuerung greifen wir auf die Klimadaten und -szenarien von ISS ESG zurück.

    In einem ersten Schritt hat die SV beschlossen, nicht mehr in Unternehmen zu investieren, deren Umsätze zu mehr als 30 % aus der Förderung thermischer Kohle stammen. Diese Unternehmen werden nach Einschätzung der SV eine Transition zur Klimaneutralität nicht mehr schaffen. Ebenso werden ab 2022 Unternehmen ausgeschlossen, deren Umsätze zu mehr als 30 % aus der Verbrennung thermischer Kohle stammen und die sich bisher zu keiner bzw. keiner ausreichenden Treibhausgasreduktion verpflichtet haben. Zudem erfolgt ab 2022 ein Ausschluss von Unternehmen, die mehr als 10% ihres Umsatzes aus der Ausbeutung von Ölsanden/Teersanden generieren.

    Die Wahrnehmung unserer Einflussmöglichkeiten als Aktionär von Unternehmen sowie der Dialog zu Nachhaltigkeits-Themenstellungen ist wichtiger Bestandteil einer nachhaltigen Unternehmensführung. Im Rahmen eines Active Ownership sollen die Einflussmöglichkeiten auf strategische Entscheidungen der Unternehmen genutzt werden, die sich aus Beständen in Aktien und Anleihen ergeben. Die SV hat entschieden, mit der Deka Investment GmbH als strategischem Partner zusammenzuarbeiten, deren Spezialisten für Nachhaltigkeit und Corporate Governance bei der Umsetzung von Voting und Engagement unterstützen.

    Dabei werden auch Auswirkungen auf die Nachhaltigkeitsfaktoren berücksichtigt. Für Details wird hierzu auf die Veröffentlichungen zum ARUG II-Gesetz verwiesen.

    Die SV SparkassenVersicherung hat Grundsätze vereinbart, die Vorstand, Führungskräfte, Mitarbeiter und Vertreter zu einem rechtskonformen, verlässlichen und an ethischen Werten orientierten Verhalten verpflichten.

    Mit der Einführung der Verhaltensgrundsätze für den Innen- und Außendienst erfüllt die SV SparkassenVersicherung auch ihre entsprechenden Selbstverpflichtungen aus den „Verhaltensregeln für den Umgang mit personenbezogenen Daten durch die deutsche Versicherungswirtschaft“ sowie aus dem „Verhaltenskodex für den Vertrieb von Versicherungsprodukten“ des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV). Die Einhaltung dieser Selbstverpflichtung wurde im Jahr 2017 durch eine unabhängige Wirtschaftsprüfungsgesellschaft bestätigt. Auch folgt die SV SparkassenVersicherung dem vom GDV im Jahr 2018 überarbeiteten Verhaltenskodex, der weiterhin konsequent die Interessen des Kunden durch eine hohe Beratungsqualität in den Mittelpunkt stellt.

    Für unsere Berichterstattung orientieren wir uns an den Standards der Global Reporting Initiative (GRI). Unser Nachhaltigkeitsbericht wurde in Übereinstimmung mit den GRI Standards: Option „Kern“ erstellt. Zusätzlich verwenden wir GRI Branchenangaben für Finanzdienstleistungsunternehmen. Für den GRI Content Index Service hat GRI Services überprüft, ob der GRI Inhaltsindex übersichtlich dargestellt ist und die Verweise für alle Offenlegungen mit den entsprechenden Abschnitten im Berichtsteil übereinstimmen.

Änderungshistorie für die Ausweisungen Investitionsentscheidungen
  • Gemäß SFDR Art.12 "Überprüfung der Informationen" sind Finanzmarktteilnehmer und Finanzberater verpflichtet, ihre bezüglich Artikel 3 veröffentlichten Informationen stets auf dem aktuellen Stand zu halten. Änderungen an diesen Informationen müssen hier separat bekanntgegeben und erläutert werden.

    Änderungshistorie der nachhaltigkeitsbezogenen Offenlegungspflichten gemäß Art. 3 Verordnung (EU) 2019/2088 (SFDR)

    Ausweisung für die Angaben der SV als Finanzmarktteilnehmer

    Veröffentlichungsdatum: 01.10.2022

    Änderungen: 

    Berücksichtigung neuer gesetzlicher Vorgaben bei der Versicherungsvermittlung, insbesondere Bezugnahme auf Finanz-instrumente mit Nachhaltigkeitsmerkmalen

    Ergänzung des Mindestausschlusses "kontroverse Waffen > 0 Prozent"

    Präzisierung des Auswahlverfahrens durch den Produktausschuss

    Erklärung zu den wichtigsten nachteiligen Auswirkungen der Investitionsentscheidung auf Nachhaltigkeitsfaktoren (Anpassungen gem. den Vorgaben der SFDR RTS der Kommission, Klarstellungen zum Anwendungsbereich, Berücksichtigung der künftigen Anforderungen aus dem SDFR RTS an die PAI-Erklärung für die Versicherungsberatung, Beschreibung des Auswahlprozesses der Finanzinstrumente mit Blick auf PAI, Verwendung der PAI-Informationen aus dem Zielmarkt)

    Gemäß SFDR Art.12 "Überprüfung der Informationen" sind Finanzmarktteilnehmer und Finanzberater verpflichtet, ihre bezüglich Artikel 3 veröffentlichten Informationen stets auf dem aktuellen Stand zu halten. Änderungen an diesen Informationen müssen hier separat bekanntgegeben und erläutert werden.

    Änderungshistorie der nachhaltigkeitsbezogenen Offenlegungspflichten gemäß Art. 3 Verordnung (EU) 2019/2088 (SFDR)

    Ausweisung für die Angaben der SV als Finanzmarktteilnehmer

    Veröffentlichungsdatum: 01.10.2022

    Änderungen: 

    Berücksichtigung neuer gesetzlicher Vorgaben bei der Versicherungsvermittlung, insbesondere Bezugnahme auf Finanz-instrumente mit Nachhaltigkeitsmerkmalen

    Ergänzung des Mindestausschlusses "kontroverse Waffen > 0 Prozent"

    Präzisierung des Auswahlverfahrens durch den Produktausschuss

    Erklärung zu den wichtigsten nachteiligen Auswirkungen der Investitionsentscheidung auf Nachhaltigkeitsfaktoren (Anpassungen gem. den Vorgaben der SFDR RTS der Kommission, Klarstellungen zum Anwendungsbereich, Berücksichtigung der künftigen Anforderungen aus dem SDFR RTS an die PAI-Erklärung für die Versicherungsberatung, Beschreibung des Auswahlprozesses der Finanzinstrumente mit Blick auf PAI, Verwendung der PAI-Informationen aus dem Zielmarkt)

Vergütung

Vergütungspolitik (Art. 5 Offenlegungsverordnung)
  • Wir stellen im Rahmen unserer Vergütungspolitik sicher, dass die Leistung unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter nicht in einer Weise vergütet oder bewertet wird, die mit unserer Pflicht, im bestmöglichen Interesse der Kundinnen und Kunden zu handeln, kollidiert. Insbesondere werden durch die Vergütung keine Anreize gesetzt, ein Versicherungsanlageprodukt zu empfehlen, das den Bedürfnissen der Kundinnen und Kunden weniger entspricht. Die von uns an unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gezahlte Vergütung richtet sich nach dem Tarifvertrag und hat keinen Einfluss auf die Einbeziehung von Nachhaltigkeitsrisiken.

    Wir stellen im Rahmen unserer Vergütungspolitik sicher, dass die Leistung unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter nicht in einer Weise vergütet oder bewertet wird, die mit unserer Pflicht, im bestmöglichen Interesse der Kundinnen und Kunden zu handeln, kollidiert. Insbesondere werden durch die Vergütung keine Anreize gesetzt, ein Versicherungsanlageprodukt zu empfehlen, das den Bedürfnissen der Kundinnen und Kunden weniger entspricht. Die von uns an unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gezahlte Vergütung richtet sich nach dem Tarifvertrag und hat keinen Einfluss auf die Einbeziehung von Nachhaltigkeitsrisiken.

Änderungshistorie für die Ausweisungen Vergütung
  • Gemäß SFDR Art.12 "Überprüfung der Informationen" sind Finanzmarktteilnehmer und Finanzberater verpflichtet, ihre bezüglich Artikel 5 ("Vergütungspolitik") veröffentlichten Informationen stets auf dem aktuellen Stand zu halten. Änderungen an diesen Informationen müssen hier separat bekanntgegeben und erläutert werden.


    Erstmalige Veröffentlichung zum 10.03.2021

    Gemäß SFDR Art.12 "Überprüfung der Informationen" sind Finanzmarktteilnehmer und Finanzberater verpflichtet, ihre bezüglich Artikel 5 ("Vergütungspolitik") veröffentlichten Informationen stets auf dem aktuellen Stand zu halten. Änderungen an diesen Informationen müssen hier separat bekanntgegeben und erläutert werden.


    Erstmalige Veröffentlichung zum 10.03.2021

Versicherungsvermittlung

Informationen zu Nachhaltigkeitsstrategien bei der Versicherungsvermittlung von Lebensversicherungsprodukten
  • Nachhaltigkeit in der Versicherungsvermittlung
    Informationen gemäß Art. 3 Abs. 2, Art. 4 Abs. 5, Art. 5 Abs. 1 Verordnung (EU) 2019/2088 über nachhaltigkeitsbezogene Offenlegungspflichten im Finanzdienstleistungssektor

    Gemäß der Verordnung über nachhaltigkeitsbezogene Offenlegungspflichten im Finanzdienstleistungssektor („SFDR”) sind wir verpflichtet, unternehmensspezifische Angaben zu veröffentlichen.

    I.    Berücksichtigung von Nachhaltigkeitsrisiken bei unserer Versicherungsvermittlung (Art. 3 Abs. 2 SFDR)

    Auf Grund unserer regionalen Verwurzelung mit öffentlichem Auftrag gehört eine verantwortungsvolle Betreuung in Versicherungsfragen zu unserem Selbstverständnis.

    Kundenzufriedenheit ist unser wichtigstes Unternehmensziel. Basis für eine hohe Kundenzufriedenheit ist eine umfassende, gute Beratung. Dazu gehört das Angebot und die Empfehlung geeigneter und – falls unsere Kundinnen und Kunden dies wünschen – auch von Versicherungsprodukten mit Nachhaltigkeitsmerkmalen sowie die Berücksichtigung von Nachhaltigkeitsrisiken in der Versicherungsvermittlung.

    Die Berücksichtigung von Nachhaltigkeitsrisiken bei der Versicherungsvermittlung erfolgt in erster Linie über die Auswahl der Versicherungsanlage- und Altersvorsorgeprodukte, die wir unseren Kundinnen und Kunden in der Beratung anbieten. Die für die Produktauswahl fachlich zuständige Organisationseinheit entscheidet im Rahmen des der Versicherungsvermittlung vorgelagerten Produktauswahlprozesses, welche Finanzinstrumente unter Berücksichtigung konkreter Produkteigenschaften in das Beratungssortiment aufgenommen werden.

    Unter einem Nachhaltigkeitsrisiko verstehen wir ein Ereignis oder eine Bedingung in den Bereichen Umwelt, Soziales oder Unternehmensführung, dessen bzw. deren Eintreten tatsächlich oder potenziell wesentliche negative Auswirkungen auf den Wert der Investition unserer Kundinnen und Kunden haben könnte.

    Im Einzelnen gehen wir dabei wie folgt vor:

    Berücksichtigung von Nachhaltigkeitsrisiken bei der Empfehlung von Versicherungsanlageprodukten mit Nachhaltigkeitsmerkmalen

    Bei Versicherungsprodukten, die wir unseren Kundinnen und Kunden mit Nachhaltigkeitspräferenz empfehlen, werden Nachhaltigkeitsrisiken berücksichtigt.

    Versicherungsprodukte, deren Kapitalanlagen durch die SV SparkassenVersicherung im Sicherungsvermögen erfolgt:

    Neben hohen Anforderungen an die Rentabilität legt die SV SparkassenVersicherung bei ihren Investments großen Wert auf Sicherheit. So werden auch Nachhaltigkeitsrisiken bei den durch die SV SparkassenVersicherung getroffenen Investitionsentscheidungen einbezogen, um finanzielle Verluste zu begrenzen.

    Für eine Begrenzung von Nachhaltigkeitsrisiken sorgt schon die gesetzliche Verpflichtung, eine übermäßige Abhängigkeit von einem bestimmten Vermögenswert oder Emittenten oder von einer bestimmten Unternehmensgruppe oder einem geografischen Raum zu vermeiden. Basis der Investmentstrategie der SV SparkassenVersicherung ist daher seit jeher eine ausreichende Mischung und Streuung, welche durch interne Anlagequoten ständig überwacht wird. Das Vermögen wird hierfür gut diversifiziert zwischen verschiedenen Anlageklassen wie beispielsweise Aktien und Renten gemischt. Auch innerhalb einer Anlageklasse wird breit bei vielen unterschiedlichen Emittenten angelegt. Spezifische Nachhaltigkeitsrisiken, die bei einzelnen Anlagen oder Emittenten eintreten, haben dadurch nur einen sehr geringen Einfluss auf die gesamten Kapitalanlagen.

    Seit 2017 überprüft die SV SparkassenVersicherung regelmäßig, ob ein Verstoß gegen Ausschlusskriterien vorliegt. Als Standard für die Ausschlusskriterien wurden die Prinzipien des United Nations Global Compact (UNGC) festgelegt und werden seitdem angewandt. Die Prinzipien des UNGC beziehen sich auf Verstöße der Unternehmen in den Bereichen:

    • Menschenrechte,
    • Arbeitsnormen,
    • Korruptionsprävention und
    • Umweltschutz
     
    Somit sind die Kriterien des UNGC langfristig in das Kapitalanlagemanagement verankert, und das heißt: Anlagen in Aktien und Unternehmensanleihen von Unternehmen mit sehr schweren Verstößen gegen die Prinzipien des UNGC werden grundsätzlich als nicht nachhaltig betrachtet und von der Anlage ausgeschlossen.  
    Dadurch werden Nachhaltigkeitsrisiken im Bereich Umwelt, Soziales und Unternehmensführung weiter reduziert. Diese Ausschlusskriterien gelten sowohl für den direkt gemanagten Wertpapierbestand als auch für die nicht direkt von der SV SparkassenVersicherung gemanagten Wertpapier-Spezialfondsanlagen.

    Darüber hinaus schließt die SV SparkassenVersicherung bereits aus ethischen Gründen Investments mit Beteiligung an kontroversen Waffen(-systemen) sowie in Agrarrohstoffen („Nahrungsmittelspekulation“) aus. Für die Umsetzung der Ausschlussstrategie kooperiert die SV SparkassenVersicherung mit ISS ESG, eine der führenden Nachhaltigkeitsratingagenturen weltweit. So greift die SV SparkassenVersicherung für die Bewertung der Anlagetitel auf deren Ratings zurück.

    Hinsichtlich der Auswirkungen der Investitionen auf das Klima bekennt sich die SV SparkassenVersicherung zu dem im Pariser Klimaabkommens festgeschriebenen Ziel, die Erderwärmung auf deutlich unter zwei Grad Celsius zu begrenzen und die Finanzmittelflüsse sukzessive mit den Klimazielen in Einklang zu bringen. Hierfür ist die SV 2021 der Net Zero Asset Owner Alliance (NZAOA) beigetreten. Ziel dieses Netzwerks ist es, bis 2050 die CO2-Emissionen ihres gesamten Anlageportfolios auf netto Null zu reduzieren.

    In der Umsetzung liegt der Fokus zunächst auf Aktien- und Unternehmensanleihen, da die weit überwiegenden Teile der globalen Emissionen Unternehmen der Realwirtschaft direkt zurechenbar sind. Die SV SparkassenVersicherung verpflichtet sich, die Klimagasemissionen je investierter Million Euro in einem ersten Schritt um 20 % bis zum Jahr 2025 im Vergleich zu 2019 zu senken. Um die Ziele zu erreichen, sollen Investitionen in Unternehmen auf den Prüfstand gestellt und ggf. reduziert werden, die hohen Klimarisiken ausgesetzt sind bzw. wenig zur Bekämpfung des Klimawandels beitragen. Für die Messung und Steuerung greift die SV SparkassenVersicherung auf die Klimadaten und -szenarien von ISS ESG zurück.

    In einem ersten Schritt hat die SV beschlossen, nicht mehr in Unternehmen zu investieren, deren Umsätze zu mehr als 30 % aus der Förderung thermischer Kohle stammen. Diese Unternehmen werden nach Einschätzung der SV SparkassenVersicherung eine Transition zur Klimaneutralität nicht mehr schaffen. Ebenso werden ab 2022 Unternehmen ausgeschlossen, deren Umsätze zu mehr als 30 % aus der Verbrennung thermischer Kohle stammen und die sich bisher zu keiner bzw. keiner ausreichenden Treibhausgasreduktion verpflichtet haben. Zudem erfolgt ab 2022 ein Ausschluss von Unternehmen, die mehr als 10% ihres Umsatzes aus der Ausbeutung von Ölsanden/Teersanden generieren.

    Versicherungsprodukte mit Anlage in Investmentfonds ("VermögensPolice Invest") und "GenerationenPlan Invest" (GPI)

    Bei Versicherungsprodukten, deren Anlage in Investmentfonds erfolgt ("VermögensPolice Invest und GenerationenPlan Invest"), weisen bestimmte Finanzinstrumente mit Nachhaltigkeitsmerkmalen sogenannte Mindestausschlüsse auf Basis eines anerkannten Branchenstandards auf. Dies bedeutet, dass die o. g. Produktanbieter nicht in bestimmte Unternehmen investieren (bei Investmentfonds), die besonders hohe Nachhaltigkeitsrisiken aufweisen oder diese Unternehmen nicht als Basiswert zugrunde legen (bei Zertifikaten).

    Von den Mindestausschlüssen erfasst sind Aktien oder Anleihen von Unternehmen, deren Umsatz aus Herstellung und/oder Vertrieb von zu mehr als 10 Prozent aus Rüstungsgütern (geächtete Waffen > 0 Prozent)1, zu mehr als 5 Prozent aus der Tabakproduktion oder zu mehr als 30 Prozent aus Herstellung und/oder Vertrieb von Kohle besteht oder Unternehmen, die schwere Verstöße gegen den UN Global Compact begehen. Wenn eine der vier Voraussetzungen erfüllt ist, kann in das betreffende Unternehmen nicht investiert werden bzw. es scheidet als Basiswert aus.

    Zudem verfolgt der Produktanbieter bei diesen Versicherungsprodukten eine ESG-Strategie, mit der negative Auswirkungen auf Nachhaltigkeitsaspekte reduziert werden sollen. Diese ESG-Strategie bezieht sich wiederum auf den Auswahlprozess bei Investmentfonds (Anlagestrategie) bzw. die Kreditvergabe bei Anleihen und Zertifikaten (Kredit-Policy).

    Alternativ dazu wählen wir Finanzinstrumente mit Nachhaltigkeitsmerkmalen für die Versicherungsvermittlung aus, die in (ökologisch) nachhaltige Wirtschaftstätigkeiten investieren (Produkte mit Auswirkungsbezug), sofern diese von unseren Produktanbietern aufgelegt werden.

    Unabhängig vom Produkt stellen wir ferner sicher, dass die Beraterinnen und Berater die jeweils von ihnen angebotenen Produkte mit Nachhaltigkeitsmerkmalen umfassend kennen und beurteilen können. Aktuelle Produktkenntnisse werden durch ein qualifiziertes Schulungs- und Weiterbildungsangebot vermittelt.

    II.    Einbeziehung von Nachhaltigkeitsrisiken in unsere Vergütungspolitik (Art. 5 Abs. 1 SFDR)

    Neben den vorangehend beschriebenen Strategien zur Einbeziehung von Nachhaltigkeitsrisiken bei der Versicherungsvermittlung steht auch unsere Vergütungspolitik mit der Berücksichtigung von Nachhaltigkeitsrisiken im Einklang.

    Wir stellen im Rahmen unserer Vergütungspolitik von Gesetzes wegen sicher, dass die Leistung unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter nicht in einer Weise vergütet oder bewertet wird, die mit unserer Pflicht, im bestmöglichen Interesse der Kundinnen und Kunden zu handeln, kollidiert. Insbesondere werden durch die Vergütung keine Anreize gesetzt, ein Versicherungsprodukt zu empfehlen, das den Bedürfnissen der Kundinnen und Kunden weniger entspricht.

    Unsere Vergütungsstruktur richtet sich nach dem Tarifvertrag, ist nicht mit einer risikogewichteten Leistung verknüpft und begünstigt keine übermäßige Risikobereitschaft in Bezug auf den Vertrieb von Versicherungsprodukten mit hohen Nachhaltigkeitsrisiken.
    Die von uns an unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gezahlte Vergütung hat keinen Einfluss auf die Einbeziehung von Nachhaltigkeitsrisiken.

    III.    Erklärung über die Berücksichtigung der wichtigsten nachteiligen Auswirkungen auf Nachhaltigkeitsfaktoren bei der Versicherungsvermittlung (Art. 4 Abs. 5 lit. a SFDR)

    Wir berücksichtigen bei der Versicherungsvermittlung die wichtigsten nachteiligen Auswirkungen (Principal Adverse Impacts, PAI) auf die Nachhaltigkeitsfaktoren Umwelt-, Sozial- und Arbeitnehmerbelange, die Achtung der Menschenrechte und die Bekämpfung von Korruption und Bestechung.

    In der Versicherungsvermittlung fragen wir unsere Kundinnen und Kunden, die Nachhaltigkeitspräferenzen haben, auch danach, ob sie ein Produkt wünschen, das PAI berücksichtigt. Diese Angabe wird von uns bei der Auswahl eines geeigneten Produkts in der Beratung berücksichtigt. In der Geeignetheitsprüfung prüfen wir, ob den Kunden und Kundinnen, die ein PAI-Produkt wünschen, ein solches empfohlen werden kann. Ist dies nicht der Fall, werden wir den Kunden/die Kundin auf diesen Aspekt gesondert hinweisen und begründen, warum das empfohlene Produkt gleichwohl geeignet ist.

    Nachfolgend beschreiben wir die Einzelheiten über unser Verfahren zur Auswahl der Finanzprodukte, zu denen wir beraten.

    Aus dem Kreis der vom Anwendungsbereich der SFDR erfassten Finanzprodukte bietet die SV SparkassenVersicherung im Rahmen des Produkts "Vermögenspolice Invest" alternative Investmentfonds (AIF) und Organismen für gemeinsame Anlagen in Wertpapieren (OGAW) – im Folgenden: „Investmentfonds“ – in der Versicherungsvermittlung an. Zudem werden Produkte angeboten, bei denen die Anlage durch die SV SparkassenVersicherung im Sicherungsmögen erfolgt.

    Die für die Produktauswahl fachlich zuständige Organisationseinheit entscheidet im Rahmen des der Versicherungsvermittlung vorgelagerten Produktauswahlprozesses, welche dem Versicherungsprodukt zugrundeliegende Anlage (Investmentfonds, Sicherungsvermögen) unter Berücksichtigung konkreter Produkteigenschaften in das Beratungssortiment aufgenommen werden.

    Dabei findet eine enge Kooperation mit den Produktpartnern (Kapitalverwaltungsgesellschaften, SV SparkassenVersicherung) statt.

    Es werden solche Produktpartner ausgewählt, die ihrerseits die wichtigsten nachteiligen Nachhaltigkeitsauswirkungen bei ihren Investitionsentscheidungen auf Unternehmensebene berücksichtigen. So haben unsere Produktpartner die Berücksichtigung der wichtigsten nachteiligen Nachhaltigkeitsauswirkungen in ihren Investitionsentscheidungsprozessen verankert und eine Erklärung veröffentlicht, welche Strategie sie in Bezug auf die Berücksichtigung der wichtigsten nachteiligen Auswirkungen und den Umgang damit verfolgen. Unsere Produktpartner gehen aktuell in ihrer Erklärung vor allem mit qualitativen Angaben darauf ein, inwieweit sie bei Investitionsentscheidungen wichtige nachteilige Auswirkungen berücksichtigen. Erste Erklärungen mit Angaben zur quantitativen Bewertung der PAI-Indikatoren dürften bis spätestens 30. Juni 2023 folgen.

    Im Rahmen unseres Auswahlprozesses ziehen wir auch produktbezogene Informationen unserer Produktpartner zur Berücksichtigung der PAI heran.

    Bei Produkten mit Kapitalanlage im Sicherungsvermögen, die wir unseren Kundinnen und Kunden mit Nachhaltigkeitspräferenzen empfehlen, werden die PAI derzeit wie folgt berücksichtigt:

    Die SV ist Mitglied der Investoren-Initiative PRI (Principles for Responsible Investment). Dadurch bekennt die SV sich zu den Prinzipien für verantwortungsvolles Investieren. Sie verpflichtet sich, die wichtigsten Auswirkungen von Investitionsentscheidungen auf Nachhaltigkeitsfaktoren (Umwelt-, Sozial und Arbeitnehmerbelange, Achtung der Menschenrechte und die Bekämpfung von Korruption und Bestechung) in ihren Investitionsentscheidungen zu berücksichtigen.

    Kern der Strategie ist es, entsprechende Kapitalanlagen auszuschließen, die in sehr schwerwiegendem Maße nachteiligen Nachhaltigkeitsauswirkungen auf die genannten Nachhaltigkeitsfaktoren haben. Als Standard für die Ausschlusskriterien wurden die Prinzipien des United Nations Global Compact (UNGC) festgelegt. Die Prinzipien des UNGC beziehen sich auf Verstöße der Unternehmen in den Bereichen:

    •    Menschenrechte,
    •    Arbeitsnormen,
    •    Korruptionsprävention und
    •    Umweltschutz

    Somit sind die Kriterien des UNGC langfristig in das Kapitalanlagemanagement verankert, und das heißt: Anlagen in Aktien und Unternehmensanleihen von Unternehmen mit sehr schweren Verstößen gegen die Prinzipien des UNGC werden grundsätzlich als nicht nachhaltig betrachtet und von der Anlage ausgeschlossen. Diese Ausschlusskriterien gelten sowohl für den direkt gemanagten Wertpapierbestand als auch für die nicht direkt von der SV gemanagten Wertpapier-Spezialfondsanlagen.

    Darüber sind Investments mit Beteiligung an kontroversen Waffen(-systemen) sowie in Agrarrohstoffen („Nahrungsmittelspekulation“) ausgeschlossen. Diese Investitionen lehnt die SV schon aus ethischen Gründen ab. Für die Feststellung und Beurteilung dieser nachteiligen Nachhaltigkeitsauswirkungen kooperiert die SV mit ISS ESG, eine der führenden Nachhaltigkeitsratingagenturen weltweit.

    Hinsichtlich der Auswirkungen der Investitionen auf das Klima bekennt sich die SV zu dem im Pariser Klimaabkommens festgeschriebenen Ziel, die Erderwärmung auf deutlich unter zwei Grad Celsius zu begrenzen und die Finanzmittelflüsse sukzessive mit den Klimazielen in Einklang zu bringen. Hierfür ist die SV 2021 der Net Zero Asset Owner Alliance (NZAOA) beigetreten. Ziel dieses Netzwerks ist es, bis 2050 die CO2-Emissionen ihres gesamten Anlageportfolios auf netto Null zu reduzieren.

    In der Umsetzung liegt der Fokus zunächst auf Aktien- und Unternehmensanleihen, da die weit überwiegenden Teile der globalen Emissionen Unternehmen der Realwirtschaft direkt zurechenbar sind. Die SV sieht darin deshalb die beste Möglichkeit, Finanzströme stärker in kohlenstoffarme Unternehmen zu lenken und somit ihren Beitrag zu leisten, den erforderlichen Veränderungsprozess zu unterstützen. Die SV verpflichtet sich, die Klimagasemissionen je investierter Million Euro in einem ersten Schritt um 20 % bis zum Jahr 2025 im Vergleich zu 2019 zu senken. Um die Ziele zu erreichen, sollen Investitionen in Unternehmen auf den Prüfstand gestellt und ggf. reduziert werden, die hohen negative Auswirkungen auf das Klima haben bzw. wenig zur Bekämpfung des Klimawandels beitragen. Für die Messung und Steuerung greift die SV auf die Klimadaten und -szenarien von ISS ESG zurück.

    In einem ersten Schritt hat die SV beschlossen, nicht mehr in Unternehmen zu investieren, deren Umsätze zu mehr als 30 % aus der Förderung thermischer Kohle stammen. Diese Unternehmen werden nach Einschätzung der SV eine Transition zur Klimaneutralität nicht mehr schaffen. Ebenso werden ab 2022 Unternehmen ausgeschlossen, deren Umsätze zu mehr als 30 % aus der Verbrennung thermischer Kohle stammen und die sich bisher zu keiner bzw. keiner ausreichenden Treibhausgasreduktion verpflichtet haben. Zudem erfolgt ab 2022 ein Ausschluss von Unternehmen, die mehr als 10% ihres Umsatzes aus der Ausbeutung von Ölsanden/Teersanden generieren.

    Bei Investmentfonds, die wir unseren Kundinnen und Kunden mit Nachhaltigkeitspräferenzen empfehlen, werden die PAI derzeit wie folgt berücksichtigt:

    Die Kapitalverwaltungsgesellschaft verfolgt bei den betreffenden Investmentfonds eine ESG-Strategie, mit der nachteilige Auswirkungen auf Nachhaltigkeitsfaktoren reduziert werden sollen. Diese ESG-Strategie bezieht sich auf den Auswahlprozess des Investmentfonds (Anlagestrategie).

    Die Kapitalverwaltungsgesellschaft übermittelt über den Zielmarkt Informationen für den von ihr verwalteten Investmentfonds, ob er eine explizite ESG-Strategie, mit der die wichtigsten nachteiligen Auswirkungen berücksichtigt werden, verfolgt. Bei der Berücksichtigung der wichtigsten nachteiligen Auswirkungen auf Nachhaltigkeitsfaktoren ergreift die Kapitalverwaltungsgesellschaft Maßnahmen, um nachteilige Auswirkungen in den Bereichen Klima, Umwelt und/oder Soziales zu reduzieren. Diese Zielmarktangaben werden im Produktausschuss bei der Produktfreigabe berücksichtigt.

    Ferner werden die PAI bei Investmentfonds, die eine ESG-Strategie zur Reduzierung nachteiliger Auswirkungen auf Nachhaltigkeitsfaktoren verfolgen, über bestimmte Mindestausschlüsse berücksichtigt. Über die Mindestausschlüsse wird sichergestellt, dass unsere Produktpartner bei Investmentfonds nicht in solche Unternehmen investieren, deren Geschäftstätigkeit sich besonders nachteilig auf Nachhaltigkeitsfaktoren auswirkt bzw. diese Unternehmen – bei einem Überschreiten der nachteiligen Auswirkungen – als Maßnahme aus dem Anlageuniversum entfernen.

    Von den Mindestausschlüssen erfasst sind Aktien oder Anleihen von Unternehmen, deren Umsatz zu mehr als 10 Prozent aus Herstellung und/oder Vertrieb von Rüstungsgütern (geächtete Waffen > 0 Prozent)², zu mehr als 5 Prozent aus der Tabakproduktion oder zu mehr als 30 Prozent aus Herstellung und/oder Vertrieb von Kohle besteht oder Unternehmen, die schwere Verstöße gegen den UN Global Compact begehen.³  Wenn eine der vier Voraussetzungen erfüllt ist, kann in das betreffende Unternehmen nicht investiert werden.

    Bei Investmentfonds, die wir insbesondere unseren Kundinnen und Kunden ohne Nachhaltigkeitspräferenzen empfehlen, sind die Kapitalverwaltungsgesellschaften aufgrund regulatorischer Vorgaben verpflichtet, darüber zu informieren, ob sie nachteilige Auswirkungen auf Nachhaltigkeitsfaktoren bei dem Fonds berücksichtigen.

    Spätestens ab dem 30. Dezember 2022 werden unsere Produktpartner für jeden von ihnen verwalteten Investmentfonds auch produktbezogene Informationen zur Berücksichtigung der wichtigsten nachteiligen Auswirkungen auf Nachhaltigkeitsfaktoren in ihren Verkaufsprospekten veröffentlichen müssen. Ab diesem Zeitpunkt ist mit einer kontinuierlichen Verbesserung der Datenlage zu PAI zu rechnen.

    Auf diese Weise trägt der Produktauswahlprozess maßgeblich dazu bei, dass auch Investmentfonds in unser Beratungssortiment aufgenommen werden, die möglichst geringe wesentliche nachteilige Nachhaltigkeitsauswirkungen haben.

    Die Einhaltung der beschriebenen organisatorischen Vorkehrungen wird in der Sparkasse überwacht. So ist sichergestellt, dass die wichtigsten nachteiligen Nachhaltigkeitsauswirkungen bei den von uns in der Versicherungsvermittlung angebotenen Produkte berücksichtigt werden.

     

    1 Waffen nach dem Übereinkommen über das Verbot des Einsatzes, der Lagerung, der Herstellung und der Weitergabe von Antiperso-nenminen und über deren Vernichtung („Ottawa-Konvention“), dem Übereinkommen über das Verbot von Streumunition („Oslo-Konvention“) sowie B- und C-Waffen nach den jeweiligen UN-Konventionen (UN BWC und UN CWC).

    ² Waffen nach dem Übereinkommen über das Verbot des Einsatzes, der Lagerung, der Herstellung und der Weitergabe von Antipersonenminen und über deren Vernichtung („Ottawa-Konvention“), dem Übereinkommen über das Verbot von Streumunition („Oslo-Konvention“) sowie B- und C-Waffen nach den jeweiligen UN-Konventionen (UN BWC und UN CWC).

    ³ Die zehn Prinzipien des UN Global Compact umfassen Leitlinien zum Umgang mit Menschenrechten, Arbeitsrechten, Korruption und Umweltverstößen.

    Nachhaltigkeit in der Versicherungsvermittlung
    Informationen gemäß Art. 3 Abs. 2, Art. 4 Abs. 5, Art. 5 Abs. 1 Verordnung (EU) 2019/2088 über nachhaltigkeitsbezogene Offenlegungspflichten im Finanzdienstleistungssektor

    Gemäß der Verordnung über nachhaltigkeitsbezogene Offenlegungspflichten im Finanzdienstleistungssektor („SFDR”) sind wir verpflichtet, unternehmensspezifische Angaben zu veröffentlichen.

    I.    Berücksichtigung von Nachhaltigkeitsrisiken bei unserer Versicherungsvermittlung (Art. 3 Abs. 2 SFDR)

    Auf Grund unserer regionalen Verwurzelung mit öffentlichem Auftrag gehört eine verantwortungsvolle Betreuung in Versicherungsfragen zu unserem Selbstverständnis.

    Kundenzufriedenheit ist unser wichtigstes Unternehmensziel. Basis für eine hohe Kundenzufriedenheit ist eine umfassende, gute Beratung. Dazu gehört das Angebot und die Empfehlung geeigneter und – falls unsere Kundinnen und Kunden dies wünschen – auch von Versicherungsprodukten mit Nachhaltigkeitsmerkmalen sowie die Berücksichtigung von Nachhaltigkeitsrisiken in der Versicherungsvermittlung.

    Die Berücksichtigung von Nachhaltigkeitsrisiken bei der Versicherungsvermittlung erfolgt in erster Linie über die Auswahl der Versicherungsanlage- und Altersvorsorgeprodukte, die wir unseren Kundinnen und Kunden in der Beratung anbieten. Die für die Produktauswahl fachlich zuständige Organisationseinheit entscheidet im Rahmen des der Versicherungsvermittlung vorgelagerten Produktauswahlprozesses, welche Finanzinstrumente unter Berücksichtigung konkreter Produkteigenschaften in das Beratungssortiment aufgenommen werden.

    Unter einem Nachhaltigkeitsrisiko verstehen wir ein Ereignis oder eine Bedingung in den Bereichen Umwelt, Soziales oder Unternehmensführung, dessen bzw. deren Eintreten tatsächlich oder potenziell wesentliche negative Auswirkungen auf den Wert der Investition unserer Kundinnen und Kunden haben könnte.

    Im Einzelnen gehen wir dabei wie folgt vor:

    Berücksichtigung von Nachhaltigkeitsrisiken bei der Empfehlung von Versicherungsanlageprodukten mit Nachhaltigkeitsmerkmalen

    Bei Versicherungsprodukten, die wir unseren Kundinnen und Kunden mit Nachhaltigkeitspräferenz empfehlen, werden Nachhaltigkeitsrisiken berücksichtigt.

    Versicherungsprodukte, deren Kapitalanlagen durch die SV SparkassenVersicherung im Sicherungsvermögen erfolgt:

    Neben hohen Anforderungen an die Rentabilität legt die SV SparkassenVersicherung bei ihren Investments großen Wert auf Sicherheit. So werden auch Nachhaltigkeitsrisiken bei den durch die SV SparkassenVersicherung getroffenen Investitionsentscheidungen einbezogen, um finanzielle Verluste zu begrenzen.

    Für eine Begrenzung von Nachhaltigkeitsrisiken sorgt schon die gesetzliche Verpflichtung, eine übermäßige Abhängigkeit von einem bestimmten Vermögenswert oder Emittenten oder von einer bestimmten Unternehmensgruppe oder einem geografischen Raum zu vermeiden. Basis der Investmentstrategie der SV SparkassenVersicherung ist daher seit jeher eine ausreichende Mischung und Streuung, welche durch interne Anlagequoten ständig überwacht wird. Das Vermögen wird hierfür gut diversifiziert zwischen verschiedenen Anlageklassen wie beispielsweise Aktien und Renten gemischt. Auch innerhalb einer Anlageklasse wird breit bei vielen unterschiedlichen Emittenten angelegt. Spezifische Nachhaltigkeitsrisiken, die bei einzelnen Anlagen oder Emittenten eintreten, haben dadurch nur einen sehr geringen Einfluss auf die gesamten Kapitalanlagen.

    Seit 2017 überprüft die SV SparkassenVersicherung regelmäßig, ob ein Verstoß gegen Ausschlusskriterien vorliegt. Als Standard für die Ausschlusskriterien wurden die Prinzipien des United Nations Global Compact (UNGC) festgelegt und werden seitdem angewandt. Die Prinzipien des UNGC beziehen sich auf Verstöße der Unternehmen in den Bereichen:

    • Menschenrechte,
    • Arbeitsnormen,
    • Korruptionsprävention und
    • Umweltschutz
     
    Somit sind die Kriterien des UNGC langfristig in das Kapitalanlagemanagement verankert, und das heißt: Anlagen in Aktien und Unternehmensanleihen von Unternehmen mit sehr schweren Verstößen gegen die Prinzipien des UNGC werden grundsätzlich als nicht nachhaltig betrachtet und von der Anlage ausgeschlossen.  
    Dadurch werden Nachhaltigkeitsrisiken im Bereich Umwelt, Soziales und Unternehmensführung weiter reduziert. Diese Ausschlusskriterien gelten sowohl für den direkt gemanagten Wertpapierbestand als auch für die nicht direkt von der SV SparkassenVersicherung gemanagten Wertpapier-Spezialfondsanlagen.

    Darüber hinaus schließt die SV SparkassenVersicherung bereits aus ethischen Gründen Investments mit Beteiligung an kontroversen Waffen(-systemen) sowie in Agrarrohstoffen („Nahrungsmittelspekulation“) aus. Für die Umsetzung der Ausschlussstrategie kooperiert die SV SparkassenVersicherung mit ISS ESG, eine der führenden Nachhaltigkeitsratingagenturen weltweit. So greift die SV SparkassenVersicherung für die Bewertung der Anlagetitel auf deren Ratings zurück.

    Hinsichtlich der Auswirkungen der Investitionen auf das Klima bekennt sich die SV SparkassenVersicherung zu dem im Pariser Klimaabkommens festgeschriebenen Ziel, die Erderwärmung auf deutlich unter zwei Grad Celsius zu begrenzen und die Finanzmittelflüsse sukzessive mit den Klimazielen in Einklang zu bringen. Hierfür ist die SV 2021 der Net Zero Asset Owner Alliance (NZAOA) beigetreten. Ziel dieses Netzwerks ist es, bis 2050 die CO2-Emissionen ihres gesamten Anlageportfolios auf netto Null zu reduzieren.

    In der Umsetzung liegt der Fokus zunächst auf Aktien- und Unternehmensanleihen, da die weit überwiegenden Teile der globalen Emissionen Unternehmen der Realwirtschaft direkt zurechenbar sind. Die SV SparkassenVersicherung verpflichtet sich, die Klimagasemissionen je investierter Million Euro in einem ersten Schritt um 20 % bis zum Jahr 2025 im Vergleich zu 2019 zu senken. Um die Ziele zu erreichen, sollen Investitionen in Unternehmen auf den Prüfstand gestellt und ggf. reduziert werden, die hohen Klimarisiken ausgesetzt sind bzw. wenig zur Bekämpfung des Klimawandels beitragen. Für die Messung und Steuerung greift die SV SparkassenVersicherung auf die Klimadaten und -szenarien von ISS ESG zurück.

    In einem ersten Schritt hat die SV beschlossen, nicht mehr in Unternehmen zu investieren, deren Umsätze zu mehr als 30 % aus der Förderung thermischer Kohle stammen. Diese Unternehmen werden nach Einschätzung der SV SparkassenVersicherung eine Transition zur Klimaneutralität nicht mehr schaffen. Ebenso werden ab 2022 Unternehmen ausgeschlossen, deren Umsätze zu mehr als 30 % aus der Verbrennung thermischer Kohle stammen und die sich bisher zu keiner bzw. keiner ausreichenden Treibhausgasreduktion verpflichtet haben. Zudem erfolgt ab 2022 ein Ausschluss von Unternehmen, die mehr als 10% ihres Umsatzes aus der Ausbeutung von Ölsanden/Teersanden generieren.

    Versicherungsprodukte mit Anlage in Investmentfonds ("VermögensPolice Invest") und "GenerationenPlan Invest" (GPI)

    Bei Versicherungsprodukten, deren Anlage in Investmentfonds erfolgt ("VermögensPolice Invest und GenerationenPlan Invest"), weisen bestimmte Finanzinstrumente mit Nachhaltigkeitsmerkmalen sogenannte Mindestausschlüsse auf Basis eines anerkannten Branchenstandards auf. Dies bedeutet, dass die o. g. Produktanbieter nicht in bestimmte Unternehmen investieren (bei Investmentfonds), die besonders hohe Nachhaltigkeitsrisiken aufweisen oder diese Unternehmen nicht als Basiswert zugrunde legen (bei Zertifikaten).

    Von den Mindestausschlüssen erfasst sind Aktien oder Anleihen von Unternehmen, deren Umsatz aus Herstellung und/oder Vertrieb von zu mehr als 10 Prozent aus Rüstungsgütern (geächtete Waffen > 0 Prozent)1, zu mehr als 5 Prozent aus der Tabakproduktion oder zu mehr als 30 Prozent aus Herstellung und/oder Vertrieb von Kohle besteht oder Unternehmen, die schwere Verstöße gegen den UN Global Compact begehen. Wenn eine der vier Voraussetzungen erfüllt ist, kann in das betreffende Unternehmen nicht investiert werden bzw. es scheidet als Basiswert aus.

    Zudem verfolgt der Produktanbieter bei diesen Versicherungsprodukten eine ESG-Strategie, mit der negative Auswirkungen auf Nachhaltigkeitsaspekte reduziert werden sollen. Diese ESG-Strategie bezieht sich wiederum auf den Auswahlprozess bei Investmentfonds (Anlagestrategie) bzw. die Kreditvergabe bei Anleihen und Zertifikaten (Kredit-Policy).

    Alternativ dazu wählen wir Finanzinstrumente mit Nachhaltigkeitsmerkmalen für die Versicherungsvermittlung aus, die in (ökologisch) nachhaltige Wirtschaftstätigkeiten investieren (Produkte mit Auswirkungsbezug), sofern diese von unseren Produktanbietern aufgelegt werden.

    Unabhängig vom Produkt stellen wir ferner sicher, dass die Beraterinnen und Berater die jeweils von ihnen angebotenen Produkte mit Nachhaltigkeitsmerkmalen umfassend kennen und beurteilen können. Aktuelle Produktkenntnisse werden durch ein qualifiziertes Schulungs- und Weiterbildungsangebot vermittelt.

    II.    Einbeziehung von Nachhaltigkeitsrisiken in unsere Vergütungspolitik (Art. 5 Abs. 1 SFDR)

    Neben den vorangehend beschriebenen Strategien zur Einbeziehung von Nachhaltigkeitsrisiken bei der Versicherungsvermittlung steht auch unsere Vergütungspolitik mit der Berücksichtigung von Nachhaltigkeitsrisiken im Einklang.

    Wir stellen im Rahmen unserer Vergütungspolitik von Gesetzes wegen sicher, dass die Leistung unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter nicht in einer Weise vergütet oder bewertet wird, die mit unserer Pflicht, im bestmöglichen Interesse der Kundinnen und Kunden zu handeln, kollidiert. Insbesondere werden durch die Vergütung keine Anreize gesetzt, ein Versicherungsprodukt zu empfehlen, das den Bedürfnissen der Kundinnen und Kunden weniger entspricht.

    Unsere Vergütungsstruktur richtet sich nach dem Tarifvertrag, ist nicht mit einer risikogewichteten Leistung verknüpft und begünstigt keine übermäßige Risikobereitschaft in Bezug auf den Vertrieb von Versicherungsprodukten mit hohen Nachhaltigkeitsrisiken.
    Die von uns an unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gezahlte Vergütung hat keinen Einfluss auf die Einbeziehung von Nachhaltigkeitsrisiken.

    III.    Erklärung über die Berücksichtigung der wichtigsten nachteiligen Auswirkungen auf Nachhaltigkeitsfaktoren bei der Versicherungsvermittlung (Art. 4 Abs. 5 lit. a SFDR)

    Wir berücksichtigen bei der Versicherungsvermittlung die wichtigsten nachteiligen Auswirkungen (Principal Adverse Impacts, PAI) auf die Nachhaltigkeitsfaktoren Umwelt-, Sozial- und Arbeitnehmerbelange, die Achtung der Menschenrechte und die Bekämpfung von Korruption und Bestechung.

    In der Versicherungsvermittlung fragen wir unsere Kundinnen und Kunden, die Nachhaltigkeitspräferenzen haben, auch danach, ob sie ein Produkt wünschen, das PAI berücksichtigt. Diese Angabe wird von uns bei der Auswahl eines geeigneten Produkts in der Beratung berücksichtigt. In der Geeignetheitsprüfung prüfen wir, ob den Kunden und Kundinnen, die ein PAI-Produkt wünschen, ein solches empfohlen werden kann. Ist dies nicht der Fall, werden wir den Kunden/die Kundin auf diesen Aspekt gesondert hinweisen und begründen, warum das empfohlene Produkt gleichwohl geeignet ist.

    Nachfolgend beschreiben wir die Einzelheiten über unser Verfahren zur Auswahl der Finanzprodukte, zu denen wir beraten.

    Aus dem Kreis der vom Anwendungsbereich der SFDR erfassten Finanzprodukte bietet die SV SparkassenVersicherung im Rahmen des Produkts "Vermögenspolice Invest" alternative Investmentfonds (AIF) und Organismen für gemeinsame Anlagen in Wertpapieren (OGAW) – im Folgenden: „Investmentfonds“ – in der Versicherungsvermittlung an. Zudem werden Produkte angeboten, bei denen die Anlage durch die SV SparkassenVersicherung im Sicherungsmögen erfolgt.

    Die für die Produktauswahl fachlich zuständige Organisationseinheit entscheidet im Rahmen des der Versicherungsvermittlung vorgelagerten Produktauswahlprozesses, welche dem Versicherungsprodukt zugrundeliegende Anlage (Investmentfonds, Sicherungsvermögen) unter Berücksichtigung konkreter Produkteigenschaften in das Beratungssortiment aufgenommen werden.

    Dabei findet eine enge Kooperation mit den Produktpartnern (Kapitalverwaltungsgesellschaften, SV SparkassenVersicherung) statt.

    Es werden solche Produktpartner ausgewählt, die ihrerseits die wichtigsten nachteiligen Nachhaltigkeitsauswirkungen bei ihren Investitionsentscheidungen auf Unternehmensebene berücksichtigen. So haben unsere Produktpartner die Berücksichtigung der wichtigsten nachteiligen Nachhaltigkeitsauswirkungen in ihren Investitionsentscheidungsprozessen verankert und eine Erklärung veröffentlicht, welche Strategie sie in Bezug auf die Berücksichtigung der wichtigsten nachteiligen Auswirkungen und den Umgang damit verfolgen. Unsere Produktpartner gehen aktuell in ihrer Erklärung vor allem mit qualitativen Angaben darauf ein, inwieweit sie bei Investitionsentscheidungen wichtige nachteilige Auswirkungen berücksichtigen. Erste Erklärungen mit Angaben zur quantitativen Bewertung der PAI-Indikatoren dürften bis spätestens 30. Juni 2023 folgen.

    Im Rahmen unseres Auswahlprozesses ziehen wir auch produktbezogene Informationen unserer Produktpartner zur Berücksichtigung der PAI heran.

    Bei Produkten mit Kapitalanlage im Sicherungsvermögen, die wir unseren Kundinnen und Kunden mit Nachhaltigkeitspräferenzen empfehlen, werden die PAI derzeit wie folgt berücksichtigt:

    Die SV ist Mitglied der Investoren-Initiative PRI (Principles for Responsible Investment). Dadurch bekennt die SV sich zu den Prinzipien für verantwortungsvolles Investieren. Sie verpflichtet sich, die wichtigsten Auswirkungen von Investitionsentscheidungen auf Nachhaltigkeitsfaktoren (Umwelt-, Sozial und Arbeitnehmerbelange, Achtung der Menschenrechte und die Bekämpfung von Korruption und Bestechung) in ihren Investitionsentscheidungen zu berücksichtigen.

    Kern der Strategie ist es, entsprechende Kapitalanlagen auszuschließen, die in sehr schwerwiegendem Maße nachteiligen Nachhaltigkeitsauswirkungen auf die genannten Nachhaltigkeitsfaktoren haben. Als Standard für die Ausschlusskriterien wurden die Prinzipien des United Nations Global Compact (UNGC) festgelegt. Die Prinzipien des UNGC beziehen sich auf Verstöße der Unternehmen in den Bereichen:

    •    Menschenrechte,
    •    Arbeitsnormen,
    •    Korruptionsprävention und
    •    Umweltschutz

    Somit sind die Kriterien des UNGC langfristig in das Kapitalanlagemanagement verankert, und das heißt: Anlagen in Aktien und Unternehmensanleihen von Unternehmen mit sehr schweren Verstößen gegen die Prinzipien des UNGC werden grundsätzlich als nicht nachhaltig betrachtet und von der Anlage ausgeschlossen. Diese Ausschlusskriterien gelten sowohl für den direkt gemanagten Wertpapierbestand als auch für die nicht direkt von der SV gemanagten Wertpapier-Spezialfondsanlagen.

    Darüber sind Investments mit Beteiligung an kontroversen Waffen(-systemen) sowie in Agrarrohstoffen („Nahrungsmittelspekulation“) ausgeschlossen. Diese Investitionen lehnt die SV schon aus ethischen Gründen ab. Für die Feststellung und Beurteilung dieser nachteiligen Nachhaltigkeitsauswirkungen kooperiert die SV mit ISS ESG, eine der führenden Nachhaltigkeitsratingagenturen weltweit.

    Hinsichtlich der Auswirkungen der Investitionen auf das Klima bekennt sich die SV zu dem im Pariser Klimaabkommens festgeschriebenen Ziel, die Erderwärmung auf deutlich unter zwei Grad Celsius zu begrenzen und die Finanzmittelflüsse sukzessive mit den Klimazielen in Einklang zu bringen. Hierfür ist die SV 2021 der Net Zero Asset Owner Alliance (NZAOA) beigetreten. Ziel dieses Netzwerks ist es, bis 2050 die CO2-Emissionen ihres gesamten Anlageportfolios auf netto Null zu reduzieren.

    In der Umsetzung liegt der Fokus zunächst auf Aktien- und Unternehmensanleihen, da die weit überwiegenden Teile der globalen Emissionen Unternehmen der Realwirtschaft direkt zurechenbar sind. Die SV sieht darin deshalb die beste Möglichkeit, Finanzströme stärker in kohlenstoffarme Unternehmen zu lenken und somit ihren Beitrag zu leisten, den erforderlichen Veränderungsprozess zu unterstützen. Die SV verpflichtet sich, die Klimagasemissionen je investierter Million Euro in einem ersten Schritt um 20 % bis zum Jahr 2025 im Vergleich zu 2019 zu senken. Um die Ziele zu erreichen, sollen Investitionen in Unternehmen auf den Prüfstand gestellt und ggf. reduziert werden, die hohen negative Auswirkungen auf das Klima haben bzw. wenig zur Bekämpfung des Klimawandels beitragen. Für die Messung und Steuerung greift die SV auf die Klimadaten und -szenarien von ISS ESG zurück.

    In einem ersten Schritt hat die SV beschlossen, nicht mehr in Unternehmen zu investieren, deren Umsätze zu mehr als 30 % aus der Förderung thermischer Kohle stammen. Diese Unternehmen werden nach Einschätzung der SV eine Transition zur Klimaneutralität nicht mehr schaffen. Ebenso werden ab 2022 Unternehmen ausgeschlossen, deren Umsätze zu mehr als 30 % aus der Verbrennung thermischer Kohle stammen und die sich bisher zu keiner bzw. keiner ausreichenden Treibhausgasreduktion verpflichtet haben. Zudem erfolgt ab 2022 ein Ausschluss von Unternehmen, die mehr als 10% ihres Umsatzes aus der Ausbeutung von Ölsanden/Teersanden generieren.

    Bei Investmentfonds, die wir unseren Kundinnen und Kunden mit Nachhaltigkeitspräferenzen empfehlen, werden die PAI derzeit wie folgt berücksichtigt:

    Die Kapitalverwaltungsgesellschaft verfolgt bei den betreffenden Investmentfonds eine ESG-Strategie, mit der nachteilige Auswirkungen auf Nachhaltigkeitsfaktoren reduziert werden sollen. Diese ESG-Strategie bezieht sich auf den Auswahlprozess des Investmentfonds (Anlagestrategie).

    Die Kapitalverwaltungsgesellschaft übermittelt über den Zielmarkt Informationen für den von ihr verwalteten Investmentfonds, ob er eine explizite ESG-Strategie, mit der die wichtigsten nachteiligen Auswirkungen berücksichtigt werden, verfolgt. Bei der Berücksichtigung der wichtigsten nachteiligen Auswirkungen auf Nachhaltigkeitsfaktoren ergreift die Kapitalverwaltungsgesellschaft Maßnahmen, um nachteilige Auswirkungen in den Bereichen Klima, Umwelt und/oder Soziales zu reduzieren. Diese Zielmarktangaben werden im Produktausschuss bei der Produktfreigabe berücksichtigt.

    Ferner werden die PAI bei Investmentfonds, die eine ESG-Strategie zur Reduzierung nachteiliger Auswirkungen auf Nachhaltigkeitsfaktoren verfolgen, über bestimmte Mindestausschlüsse berücksichtigt. Über die Mindestausschlüsse wird sichergestellt, dass unsere Produktpartner bei Investmentfonds nicht in solche Unternehmen investieren, deren Geschäftstätigkeit sich besonders nachteilig auf Nachhaltigkeitsfaktoren auswirkt bzw. diese Unternehmen – bei einem Überschreiten der nachteiligen Auswirkungen – als Maßnahme aus dem Anlageuniversum entfernen.

    Von den Mindestausschlüssen erfasst sind Aktien oder Anleihen von Unternehmen, deren Umsatz zu mehr als 10 Prozent aus Herstellung und/oder Vertrieb von Rüstungsgütern (geächtete Waffen > 0 Prozent)², zu mehr als 5 Prozent aus der Tabakproduktion oder zu mehr als 30 Prozent aus Herstellung und/oder Vertrieb von Kohle besteht oder Unternehmen, die schwere Verstöße gegen den UN Global Compact begehen.³  Wenn eine der vier Voraussetzungen erfüllt ist, kann in das betreffende Unternehmen nicht investiert werden.

    Bei Investmentfonds, die wir insbesondere unseren Kundinnen und Kunden ohne Nachhaltigkeitspräferenzen empfehlen, sind die Kapitalverwaltungsgesellschaften aufgrund regulatorischer Vorgaben verpflichtet, darüber zu informieren, ob sie nachteilige Auswirkungen auf Nachhaltigkeitsfaktoren bei dem Fonds berücksichtigen.

    Spätestens ab dem 30. Dezember 2022 werden unsere Produktpartner für jeden von ihnen verwalteten Investmentfonds auch produktbezogene Informationen zur Berücksichtigung der wichtigsten nachteiligen Auswirkungen auf Nachhaltigkeitsfaktoren in ihren Verkaufsprospekten veröffentlichen müssen. Ab diesem Zeitpunkt ist mit einer kontinuierlichen Verbesserung der Datenlage zu PAI zu rechnen.

    Auf diese Weise trägt der Produktauswahlprozess maßgeblich dazu bei, dass auch Investmentfonds in unser Beratungssortiment aufgenommen werden, die möglichst geringe wesentliche nachteilige Nachhaltigkeitsauswirkungen haben.

    Die Einhaltung der beschriebenen organisatorischen Vorkehrungen wird in der Sparkasse überwacht. So ist sichergestellt, dass die wichtigsten nachteiligen Nachhaltigkeitsauswirkungen bei den von uns in der Versicherungsvermittlung angebotenen Produkte berücksichtigt werden.

     

    1 Waffen nach dem Übereinkommen über das Verbot des Einsatzes, der Lagerung, der Herstellung und der Weitergabe von Antiperso-nenminen und über deren Vernichtung („Ottawa-Konvention“), dem Übereinkommen über das Verbot von Streumunition („Oslo-Konvention“) sowie B- und C-Waffen nach den jeweiligen UN-Konventionen (UN BWC und UN CWC).

    ² Waffen nach dem Übereinkommen über das Verbot des Einsatzes, der Lagerung, der Herstellung und der Weitergabe von Antipersonenminen und über deren Vernichtung („Ottawa-Konvention“), dem Übereinkommen über das Verbot von Streumunition („Oslo-Konvention“) sowie B- und C-Waffen nach den jeweiligen UN-Konventionen (UN BWC und UN CWC).

    ³ Die zehn Prinzipien des UN Global Compact umfassen Leitlinien zum Umgang mit Menschenrechten, Arbeitsrechten, Korruption und Umweltverstößen.

Änderungshistorie für die Ausweisungen Versicherungsvermittlung
  • Gemäß SFDR Art.12 "Überprüfung der Informationen" sind Finanzmarktteilnehmer und Finanzberater verpflichtet, ihre bezüglich Artikel 3 und 5 veröffentlichten Informationen stets auf dem aktuellen Stand zu halten. Änderungen an diesen Informationen müssen hier separat bekanntgegeben und erläutert werden.

     

    Ausweisung für die Policy unserer Vermittler

    Veröffentlichungsdatum: 01.10.2022

    Änderungen:

    Berücksichtigung neuer gesetzlicher Vorgaben bei der Versicherungsvermittlung, insbesondere Bezugnahme auf Finanz-instrumente mit Nachhaltigkeitsmerkmalen.

    Ergänzung des Mindestausschlusses "kontroverse Waffen > 0 Prozent".

    Präzisierung des Auswahlverfahrens durch den Produktausschuss.

    Erklärung zu den wichtigsten nachteiligen Auswirkungen der Investitionsentscheidung auf Nachhaltigkeitsfaktoren (Anpassungen gem. den Vorgaben der SFDR RTS der Kommission, Klarstellungen zum Anwendungsbereich, Berücksichtigung der künftigen Anforderungen aus dem SDFR RTS an die PAI-Erklärung für die Versicherungsberatung, Beschreibung des Auswahlprozesses der Finanzinstrumente mit Blick auf PAI, Verwendung der PAI-Informationen aus dem Zielmarkt).

    Veröffentlichungsdatum: 02.08.2022

    Änderungen:

    Aufnahme der Abfrage zur Nachhaltigkeitspräferenz des Kunden im Rahmen der Risikoanalyse und Geeignetheitsprüfung.

    Veröffentlichungsdatum: 10.03.2021

    Änderungen:

    Aktualisierung der Vermittlerlegitimation, Auskunft über den Einfluss der Einbeziehung von Nachhaltigkeitsrisiken auf die Vergütung.

    Informationen darüber, ob wir bei unserer Versicherungsberatung die wichtigsten nachteiligsten Auswirkungen auf Nachhaltigkeitsfaktoren berücksichtigen.

    Gemäß SFDR Art.12 "Überprüfung der Informationen" sind Finanzmarktteilnehmer und Finanzberater verpflichtet, ihre bezüglich Artikel 3 und 5 veröffentlichten Informationen stets auf dem aktuellen Stand zu halten. Änderungen an diesen Informationen müssen hier separat bekanntgegeben und erläutert werden.

     

    Ausweisung für die Policy unserer Vermittler

    Veröffentlichungsdatum: 01.10.2022

    Änderungen:

    Berücksichtigung neuer gesetzlicher Vorgaben bei der Versicherungsvermittlung, insbesondere Bezugnahme auf Finanz-instrumente mit Nachhaltigkeitsmerkmalen.

    Ergänzung des Mindestausschlusses "kontroverse Waffen > 0 Prozent".

    Präzisierung des Auswahlverfahrens durch den Produktausschuss.

    Erklärung zu den wichtigsten nachteiligen Auswirkungen der Investitionsentscheidung auf Nachhaltigkeitsfaktoren (Anpassungen gem. den Vorgaben der SFDR RTS der Kommission, Klarstellungen zum Anwendungsbereich, Berücksichtigung der künftigen Anforderungen aus dem SDFR RTS an die PAI-Erklärung für die Versicherungsberatung, Beschreibung des Auswahlprozesses der Finanzinstrumente mit Blick auf PAI, Verwendung der PAI-Informationen aus dem Zielmarkt).

    Veröffentlichungsdatum: 02.08.2022

    Änderungen:

    Aufnahme der Abfrage zur Nachhaltigkeitspräferenz des Kunden im Rahmen der Risikoanalyse und Geeignetheitsprüfung.

    Veröffentlichungsdatum: 10.03.2021

    Änderungen:

    Aktualisierung der Vermittlerlegitimation, Auskunft über den Einfluss der Einbeziehung von Nachhaltigkeitsrisiken auf die Vergütung.

    Informationen darüber, ob wir bei unserer Versicherungsberatung die wichtigsten nachteiligsten Auswirkungen auf Nachhaltigkeitsfaktoren berücksichtigen.

Produktbezogene Informationen

Hier finden Sie die nach­haltigkeits­bezogenen Informationen bzw.  Offenlegungspflichten zu unseren Produkten nach der EU-Offenlegungsverordnung 2019/2088 (SFDR):

- die vorvertraglichen Informationen nach Artikel 8 und 9,
- die nachhaltigkeitsbezogenen Offenlegungspflichten nach Artikel 10,
- und die regelmäßigen Berichte während der Vertragsdauer nach Artikel 11

IndexGarant, klassische Lebens-/ Rentenversicherungen und fondsgebundene Versicherungen (Rentenphase)
  • IndexGarant, klassische Lebens-/ Rentenversicherungen und fondsgebundene Versicherungen (Rentenphase)

    Die nachfolgenden Informationen gelten für folgende Produkte, bei denen die Überschüsse in eine Indexbeteiligung investiert werden können bzw. mit einer Anlage im Sicherungsvermögen der SV SparkassenVersicherung:

    •          SV IndexGarant, Sparkassen-IndexGarant, BW IndexGarant
    •          SV Direktversicherung IndexGarant, SV Unterstützungskasse IndexGarant, Sparkassen-Kommunalrente (Direktversicherung IndexGarant),  Sparkassen-Kommunalrente (Unterstützungskasse IndexGarant)
    •          SV BasisRente IndexGarant, Sparkassen-BasisRente IndexGarant, BW BasisRente IndexGarant
    •          SV Rentenversicherung (aufgeschoben), Sparkassen-PrivatRente, Sparkassen-Tresor, Sparkassen-ThüringenTresor
    •          SV Rentenversicherung (sofort beginnend), Sparkassen-SofortRente, Sparkassen-SofortRente Flex, BW SofortRente
    •          SV BasisRente
    •          SV Direktversicherung, SV Unterstützungskasse
    •          Sparkassen-Kommunalrente (Direktversicherung), Sparkassen-Kommunalrente (Unterstützungskasse)
    •          RiesterRente, Sparkassen-RiesterRente, BW RiesterRente
    •          SV VermögensPolice Invest, Sparkassen-VermögensPolice Invest für die optionale Rentenphase
    •          SV Lebensversicherung, SV Unterstützungskasse Kapital

     

    IndexGarant, klassische Lebens-/ Rentenversicherungen und fondsgebundene Versicherungen (Rentenphase)

    Die nachfolgenden Informationen gelten für folgende Produkte, bei denen die Überschüsse in eine Indexbeteiligung investiert werden können bzw. mit einer Anlage im Sicherungsvermögen der SV SparkassenVersicherung:

    •          SV IndexGarant, Sparkassen-IndexGarant, BW IndexGarant
    •          SV Direktversicherung IndexGarant, SV Unterstützungskasse IndexGarant, Sparkassen-Kommunalrente (Direktversicherung IndexGarant),  Sparkassen-Kommunalrente (Unterstützungskasse IndexGarant)
    •          SV BasisRente IndexGarant, Sparkassen-BasisRente IndexGarant, BW BasisRente IndexGarant
    •          SV Rentenversicherung (aufgeschoben), Sparkassen-PrivatRente, Sparkassen-Tresor, Sparkassen-ThüringenTresor
    •          SV Rentenversicherung (sofort beginnend), Sparkassen-SofortRente, Sparkassen-SofortRente Flex, BW SofortRente
    •          SV BasisRente
    •          SV Direktversicherung, SV Unterstützungskasse
    •          Sparkassen-Kommunalrente (Direktversicherung), Sparkassen-Kommunalrente (Unterstützungskasse)
    •          RiesterRente, Sparkassen-RiesterRente, BW RiesterRente
    •          SV VermögensPolice Invest, Sparkassen-VermögensPolice Invest für die optionale Rentenphase
    •          SV Lebensversicherung, SV Unterstützungskasse Kapital

     

Fondsgebundene Versicherungen (Ansparphase)
  • Fondsgebundene Versicherungen (Ansparphase)

    Die nachfolgenden Informationen gelten für folgende fondsgebundene Versicherungen:

    •          SV VermögensPolice Invest, Sparkassen-VermögensPolice Invest für die Ansparphase
    •          SV GenerationenPlan Invest und Sparkassen-GenerationenPlan Invest für die Ansparphase

    Sie haben die Möglichkeit, Ihre Anlagestrategie aktiv durch die Wahl von Fonds mitzugestalten. Wir bieten Ihnen eine breite Auswahl an Fonds mit Nachhaltigkeitsmerkmalen an. Für die Investitionsentscheidungen ist die jeweilige Kapitalverwaltungsgesellschaft des Fonds verantwortlich. Die Informationen zu den Fonds werden von der jeweiligen Kapitalverwaltungsgesellschaft zur Verfügung gestellt und liegen in deren Verantwortung.

    Während des Rentenbezugs erfolgt die Kapitalanlage im Sicherungsvermögen der SV SparkassenVersicherung.

    Die gesetzlichen nachhaltigkeitsbezogenen Informationen bzw. Offenlegungspflichten zu den in unseren fondsgebundenen Versicherungen enthaltenen Fonds mit Nachhaltigkeitsmerkmalen finden Sie hier.

    Fondsgebundene Versicherungen (Ansparphase)

    Die nachfolgenden Informationen gelten für folgende fondsgebundene Versicherungen:

    •          SV VermögensPolice Invest, Sparkassen-VermögensPolice Invest für die Ansparphase
    •          SV GenerationenPlan Invest und Sparkassen-GenerationenPlan Invest für die Ansparphase

    Sie haben die Möglichkeit, Ihre Anlagestrategie aktiv durch die Wahl von Fonds mitzugestalten. Wir bieten Ihnen eine breite Auswahl an Fonds mit Nachhaltigkeitsmerkmalen an. Für die Investitionsentscheidungen ist die jeweilige Kapitalverwaltungsgesellschaft des Fonds verantwortlich. Die Informationen zu den Fonds werden von der jeweiligen Kapitalverwaltungsgesellschaft zur Verfügung gestellt und liegen in deren Verantwortung.

    Während des Rentenbezugs erfolgt die Kapitalanlage im Sicherungsvermögen der SV SparkassenVersicherung.

    Die gesetzlichen nachhaltigkeitsbezogenen Informationen bzw. Offenlegungspflichten zu den in unseren fondsgebundenen Versicherungen enthaltenen Fonds mit Nachhaltigkeitsmerkmalen finden Sie hier.

Änderungshistorie für die Ausweisungen produktbezogene Informationen
  • Gemäß SFDR Art. 12 "Überprüfung der Informationen" sind Finanzmarktteilnehmer und Finanzberater verpflichtet, ihre bezüglich Artikel 10 veröffentlichten Informationen stets auf dem aktuellen Stand zu halten. Änderungen an diesen Informationen müssen hier separat bekanntgegeben und erläutert werden.


    Änderungshistorie der nachhaltigkeitsbezogenen Offenlegungspflichten gemäß Art. 10 Verordnung (EU) 2019/2088 (SFDR)

    Ausweisung für die Angaben der produktbezogenen Informationen

    1.     IndexGarant, klassische Lebens-/Rentenversicherungen und fondsgebundene Versicherungen (Rentenphase)

             Veröffentlichungsdatum: 01.01.2023

             Änderungen:

    -    Vollständige Überarbeitung und Neufassung der Informationen nach Art.10 gemäß der Vorgaben der Verordnung (EU) 2022/1288: Erweiterungen der Detailtiefe der Angaben, keine materiellen Änderungen der beworbenen ökologischen und sozialen Merkmale
    -    Aufnahme des Art. 10 Dokuments auf der Homepage mit Stand 01.01.2023
    -    Anpassung der vorvertraglichen Informationen nach Artikel 8 mit Stand 01.01.2023
    -    Änderungen der Fondsinformationen vorgenommen

     

    Veröffentlichungsdatum: 09.05.2022

    Änderungen:

    -    Aufnahme Mitgliedschaft PRI
    -    Aufnahme Mitgliedschaft NZAOA
    -    Berücksichtigung Aspekte einer guten Unternehmensführung
    -    Aufnahme Kohleausschlüsse
    -    Präzisierung Passagen zur Active Ownership/Engagement
    -    Aufnahme Taxonomie-Hinweis  

    Betroffene Produkte:

    •    SV IndexGarant, Sparkassen-IndexGarant, BW IndexGarant
    •    SV Direktversicherung IndexGarant, SV Unterstützungskasse IndexGarant, Sparkassen-Kommunalrente (Direktversicherung IndexGarant), Sparkassen-Kommunalrente (Unterstützungskasse IndexGarant)
    •    SV BasisRente IndexGarant, Sparkassen-BasisRente IndexGarant, BW BasisRente IndexGarant
    •    SV Rentenversicherung (aufgeschoben), Sparkassen-PrivatRente, Sparkassen-Tresor, Sparkassen-ThüringenTresor
    •    SV Rentenversicherung (sofort beginnend), Sparkassen-SofortRente, Sparkassen-SofortRente Flex, BW SofortRente
    •    SV BasisRente
    •    SV Direktversicherung, SV Unterstützungskasse
    •    Sparkassen-Kommunalrente (Direktversicherung), Sparkassen-Kommunalrente (Unterstützungskasse)
    •    RiesterRente, Sparkassen-RiesterRente, BW RiesterRente
    •    SV VermögensPolice, Sparkassen-VermögensPolice Invest für die optionale Rentenphase
    •    SV GenerationenPlan Invest, Sparkassen-GenerationenPlan Invest für die optionale Rentenphase
    •    SV Lebensversicherung, SV Unterstützungskasse Kapital



    2.     Fondsgebundene Versicherungen (Ansparphase)

    Änderungen zu den nachhaltigkeitsbezogenen Informationen der Fonds werden von der jeweiligen Kapitalverwaltungsgesellschaft in der Offenlegung gemäß Artikel 10 hinterlegt und können daraus entnommen werden. 

    Veröffentlichungsdatum: 10.01.2022

    Änderungen:

    Einführung neuer Fonds mit Nachhaltigkeitsmerkmalen:

    -    Deka MSCI Europe Climate Change ESG UCITS ETF (ISIN DE000ETFL565)
    -    Deka MSCI Germany Climate Change ESG UCITS ETF (ISIN DE000ETFL540)
    -    Deka MSCI World Climate Change ESG UCITS ETF (ISIN DE000ETFL581)
    -    Deka Portfolio Nachhaltigkeit Globale Aktien (ISIN LU0133819333)
    -    Deka-Nachhaltigkeit DividendenStrategie CF (A) (ISIN DE000DK0V521)
    -    Deka-Nachhaltigkeit Dynamisch CF (ISIN DE000DK0V6U7)
    -    Deka-Nachhaltigkeit GlobalChampions CF (ISIN DE000DK0V554)
    -    Deka-Nachhaltigkeit Impact Aktien CF (ISIN LU2109588199)
    -    Deka-Nachhaltigkeit Impact Renten (ISIN LU2112788208)
    -    Deka-Nachhaltigkeit Multi Asset CF (ISIN DE000DK0V5F0)
    -    Deka-Nachhaltigkeit Renten CF (A) (ISIN LU0703711035)
    -    Deka-UmweltInvest CF (ISIN DE000DK0ECS2)

    Änderungen zu den nachhaltigkeitsbezogenen Informationen der Fonds werden von der jeweiligen Kapitalverwaltungsgesellschaft in der Offenlegung gemäß Artikel 10 hinterlegt und können daraus entnommen werden.  

    Betroffene Produkte:

    •    SV VermögensPolice, Sparkassen-VermögensPolice Invest für die Ansparphase
    •    SV GenerationenPlan Invest, Sparkassen-GenerationenPlan Invest für die Ansparphase

    Gemäß SFDR Art. 12 "Überprüfung der Informationen" sind Finanzmarktteilnehmer und Finanzberater verpflichtet, ihre bezüglich Artikel 10 veröffentlichten Informationen stets auf dem aktuellen Stand zu halten. Änderungen an diesen Informationen müssen hier separat bekanntgegeben und erläutert werden.


    Änderungshistorie der nachhaltigkeitsbezogenen Offenlegungspflichten gemäß Art. 10 Verordnung (EU) 2019/2088 (SFDR)

    Ausweisung für die Angaben der produktbezogenen Informationen

    1.     IndexGarant, klassische Lebens-/Rentenversicherungen und fondsgebundene Versicherungen (Rentenphase)

             Veröffentlichungsdatum: 01.01.2023

             Änderungen:

    -    Vollständige Überarbeitung und Neufassung der Informationen nach Art.10 gemäß der Vorgaben der Verordnung (EU) 2022/1288: Erweiterungen der Detailtiefe der Angaben, keine materiellen Änderungen der beworbenen ökologischen und sozialen Merkmale
    -    Aufnahme des Art. 10 Dokuments auf der Homepage mit Stand 01.01.2023
    -    Anpassung der vorvertraglichen Informationen nach Artikel 8 mit Stand 01.01.2023
    -    Änderungen der Fondsinformationen vorgenommen

     

    Veröffentlichungsdatum: 09.05.2022

    Änderungen:

    -    Aufnahme Mitgliedschaft PRI
    -    Aufnahme Mitgliedschaft NZAOA
    -    Berücksichtigung Aspekte einer guten Unternehmensführung
    -    Aufnahme Kohleausschlüsse
    -    Präzisierung Passagen zur Active Ownership/Engagement
    -    Aufnahme Taxonomie-Hinweis  

    Betroffene Produkte:

    •    SV IndexGarant, Sparkassen-IndexGarant, BW IndexGarant
    •    SV Direktversicherung IndexGarant, SV Unterstützungskasse IndexGarant, Sparkassen-Kommunalrente (Direktversicherung IndexGarant), Sparkassen-Kommunalrente (Unterstützungskasse IndexGarant)
    •    SV BasisRente IndexGarant, Sparkassen-BasisRente IndexGarant, BW BasisRente IndexGarant
    •    SV Rentenversicherung (aufgeschoben), Sparkassen-PrivatRente, Sparkassen-Tresor, Sparkassen-ThüringenTresor
    •    SV Rentenversicherung (sofort beginnend), Sparkassen-SofortRente, Sparkassen-SofortRente Flex, BW SofortRente
    •    SV BasisRente
    •    SV Direktversicherung, SV Unterstützungskasse
    •    Sparkassen-Kommunalrente (Direktversicherung), Sparkassen-Kommunalrente (Unterstützungskasse)
    •    RiesterRente, Sparkassen-RiesterRente, BW RiesterRente
    •    SV VermögensPolice, Sparkassen-VermögensPolice Invest für die optionale Rentenphase
    •    SV GenerationenPlan Invest, Sparkassen-GenerationenPlan Invest für die optionale Rentenphase
    •    SV Lebensversicherung, SV Unterstützungskasse Kapital



    2.     Fondsgebundene Versicherungen (Ansparphase)

    Änderungen zu den nachhaltigkeitsbezogenen Informationen der Fonds werden von der jeweiligen Kapitalverwaltungsgesellschaft in der Offenlegung gemäß Artikel 10 hinterlegt und können daraus entnommen werden. 

    Veröffentlichungsdatum: 10.01.2022

    Änderungen:

    Einführung neuer Fonds mit Nachhaltigkeitsmerkmalen:

    -    Deka MSCI Europe Climate Change ESG UCITS ETF (ISIN DE000ETFL565)
    -    Deka MSCI Germany Climate Change ESG UCITS ETF (ISIN DE000ETFL540)
    -    Deka MSCI World Climate Change ESG UCITS ETF (ISIN DE000ETFL581)
    -    Deka Portfolio Nachhaltigkeit Globale Aktien (ISIN LU0133819333)
    -    Deka-Nachhaltigkeit DividendenStrategie CF (A) (ISIN DE000DK0V521)
    -    Deka-Nachhaltigkeit Dynamisch CF (ISIN DE000DK0V6U7)
    -    Deka-Nachhaltigkeit GlobalChampions CF (ISIN DE000DK0V554)
    -    Deka-Nachhaltigkeit Impact Aktien CF (ISIN LU2109588199)
    -    Deka-Nachhaltigkeit Impact Renten (ISIN LU2112788208)
    -    Deka-Nachhaltigkeit Multi Asset CF (ISIN DE000DK0V5F0)
    -    Deka-Nachhaltigkeit Renten CF (A) (ISIN LU0703711035)
    -    Deka-UmweltInvest CF (ISIN DE000DK0ECS2)

    Änderungen zu den nachhaltigkeitsbezogenen Informationen der Fonds werden von der jeweiligen Kapitalverwaltungsgesellschaft in der Offenlegung gemäß Artikel 10 hinterlegt und können daraus entnommen werden.  

    Betroffene Produkte:

    •    SV VermögensPolice, Sparkassen-VermögensPolice Invest für die Ansparphase
    •    SV GenerationenPlan Invest, Sparkassen-GenerationenPlan Invest für die Ansparphase

Fondsname
Carmignac Patrimoine A EUR Acc 
ISIN
FR0010135103
Nachhaltig nach Offenlegungs-VO*
Artikel 8
Offenlegungs-VO Artikel 10 
Download
Informationen zur Standmitteilung Artikel 11      
Download

 

Fondsname
Deka EURO STOXX 50® ESG UCITS ETF
ISIN
DE000ETFL466
Nachhaltig nach Offenlegungs-VO*
Artikel 8
Offenlegungs-VO Artikel 10 
Download
Informationen zur Standmitteilung Artikel 11      
Download

 

Fondsname
Deka MSCI Europe Climate Change ESG UCITS ETF 
ISIN
DE000ETFL565
Nachhaltig nach Offenlegungs-VO*
Artikel 9
Offenlegungs-VO Artikel 10 
Download
Informationen zur Standmitteilung Artikel 11      
Download

 

Fondsname
Deka MSCI Germany Climate Change ESG UCITS ETF 
ISIN
DE000ETFL540
Nachhaltig nach Offenlegungs-VO*
Artikel 9
Offenlegungs-VO Artikel 10 
Download
Informationen zur Standmitteilung Artikel 11      
Download

 

Fondsname
Deka MSCI World Climate Change ESG UCITS ETF
ISIN
DE000ETFL581
Nachhaltig nach Offenlegungs-VO*
Artikel 9
Offenlegungs-VO Artikel 10 
Download
Informationen zur Standmitteilung Artikel 11      
Download

 

Fondsname
Deka Oekom Euro Nachhaltigkeit UCITS ETF
ISIN
DE000ETFL474
Nachhaltig nach Offenlegungs-VO*
Artikel 8
Offenlegungs-VO Artikel 10 
Download
Informationen zur Standmitteilung Artikel 11      
Download

 

Fondsname
Deka Portfolio Nachhaltigkeit Globale Aktien
ISIN
LU0133819333
Nachhaltig nach Offenlegungs-VO*
Artikel 8
Offenlegungs-VO Artikel 10 
Download
Informationen zur Standmitteilung Artikel 11      
Download

 

Fondsname
Deka-Nachhaltigkeit Aktien CF (A)
ISIN
LU0703710904
Nachhaltig nach Offenlegungs-VO*
Artikel 8
Offenlegungs-VO Artikel 10 
Download
Informationen zur Standmitteilung Artikel 11      
Download

 

Fondsname
 Deka-Nachhaltigkeit Balance CF (A)
ISIN
 LU0703711118
Nachhaltig nach Offenlegungs-VO*
Artikel 8
Offenlegungs-VO Artikel 10 
Download
Informationen zur Standmitteilung Artikel 11      
Download

 

Fondsname
 Deka-Nachhaltigkeit BasisStrategie Renten CF
ISIN
 LU0107368036
Nachhaltig nach Offenlegungs-VO*
Artikel 8
Offenlegungs-VO Artikel 10 
Download
Informationen zur Standmitteilung Artikel 11      
Download

 

Fondsname
 Deka-Nachhaltigkeit DividendenStrategie CF
ISIN
 DE000DK0V521
Nachhaltig nach Offenlegungs-VO*
 Artikel 8
Offenlegungs-VO Artikel 10 
 Download
Informationen zur Standmitteilung Artikel 11      
 Download

 

Fondsname
 Deka-Nachhaltigkeit Dynamisch CF
ISIN
 DE000DK0V6U7
Nachhaltig nach Offenlegungs-VO*
 Artikel 8
Offenlegungs-VO Artikel 10 
 Download
Informationen zur Standmitteilung Artikel 11      
 Download

 

Fondsname
 Deka-Nachhaltigkeit GlobalChampions CF
ISIN
 DE000DK0V554
Nachhaltig nach Offenlegungs-VO*
 Artikel 8
Offenlegungs-VO Artikel 10 
 Download
Informationen zur Standmitteilung Artikel 11      
 Download

 

Fondsname
 Deka-Nachhaltigkeit Impact Aktien CF
ISIN
 LU2109588199
Nachhaltig nach Offenlegungs-VO*
 Artikel 9
Offenlegungs-VO Artikel 10 
 Download
Informationen zur Standmitteilung Artikel 11      
 Download

 

Fondsname
 Deka-Nachhaltigkeit Impact Renten
ISIN
 LU2112788208
Nachhaltig nach Offenlegungs-VO*
 Artikel 9
Offenlegungs-VO Artikel 10 
 Download
Informationen zur Standmitteilung Artikel 11      
 Download

 

Fondsname
 Deka-Nachhaltigkeit Multi Asset CF
ISIN
 DE000DK0V5F0
Nachhaltig nach Offenlegungs-VO*
 Artikel 8
Offenlegungs-VO Artikel 10 
 Download
Informationen zur Standmitteilung Artikel 11      
 Download

 

Fondsname
 Deka-Nachhaltigkeit Renten CF (A)
ISIN
 LU0703711035
Nachhaltig nach Offenlegungs-VO*
 Artikel 8
Offenlegungs-VO Artikel 10 
 Download
Informationen zur Standmitteilung Artikel 11      
 Download

 

Fondsname
 Deka-UmweltInvest CF
ISIN
 DE000DK0ECS2
Nachhaltig nach Offenlegungs-VO*
 Artikel 8
Offenlegungs-VO Artikel 10 
 Download
Informationen zur Standmitteilung Artikel 11      
 Download

 

Fondsname
 FBG Individual W ESG-IA
ISIN
 DE000A2DHSX7
Nachhaltig nach Offenlegungs-VO*
 Artikel 8
Offenlegungs-VO Artikel 10 
 Download
Informationen zur Standmitteilung Artikel 11      
 Download

 

Fondsname
 FBG Individual R ESG-IA
ISIN
 DE000A2DHSW9
Nachhaltig nach Offenlegungs-VO*
 Artikel 8
Offenlegungs-VO Artikel 10 
 Download
Informationen zur Standmitteilung Artikel 11      
 Download

 

Fondsname
 Frankfurter Sparkasse Nachhaltigkeit Invest Flexibel CF (A)
ISIN
 DE000DK0LNA2
Nachhaltig nach Offenlegungs-VO*
 Artikel 8
Offenlegungs-VO Artikel 10 
 Download
Informationen zur Standmitteilung Artikel 11      
 Download

 

Fondsname
 LBBW Global Warming R
ISIN
 DE000A0KEYM4
Nachhaltig nach Offenlegungs-VO*
 Artikel 8
Offenlegungs-VO Artikel 10 
 Download
Informationen zur Standmitteilung Artikel 11      
 Download

 

Fondsname
 LBBW Multi Global Plus Nachhaltigkeit
ISIN
 DE000A2DHTQ9
Nachhaltig nach Offenlegungs-VO*
 Artikel 8
Offenlegungs-VO Artikel 10 
 Download
Informationen zur Standmitteilung Artikel 11      
 Download

 

Fondsname
 LBBW Nachhaltigkeit Aktien R
ISIN
 DE000A0NAUP7
Nachhaltig nach Offenlegungs-VO*
 Artikel 8
Offenlegungs-VO Artikel 10 
 Download
Informationen zur Standmitteilung Artikel 11      
 Download

 

Fondsname
 Kreissparkasse Waiblingen - RM Vermögensstrategie Nachhaltigkeit**
ISIN
 DE000A2PND54
Nachhaltig nach Offenlegungs-VO*
 Artikel 8
Offenlegungs-VO Artikel 10 
 Download
Informationen zur Standmitteilung Artikel 11      
 Download

 

Fondsname
 Sparkasse Heidelberg Nachhaltigkeit Globale Aktien**
ISIN
 DE000DK0V5R5
Nachhaltig nach Offenlegungs-VO (Transparenz-VO)*
 Artikel 8
Nachhaltig nach Offenlegungs-VO Artikel 10 
 Download
Informationen zur Standmitteilung Artikel 11      
 Download

 

Fondsname
 Sparkasse Kraichgau Select Nachhaltigkeit**
ISIN
 DE000A1CXYX6
Nachhaltig nach Offenlegungs-VO*
 Artikel 8
Offenlegungs-VO Artikel 10 
 Download
Informationen zur Standmitteilung Artikel 11      
 Download

 

Fondsname
 Sparkasse Rhein Neckar Nord - SK Rhein Neckar Nord Nachhaltigkeit Invest**
ISIN
 DE000DK0V6R3
Nachhaltig nach Offenlegungs-VO*
 Artikel 8
Offenlegungs-VO Artikel 10 
 Download
Informationen zur Standmitteilung Artikel 11      
 Download

 

Fondsname
 WeltInvest Nachhaltigkeit**
ISIN
 DE000DK0V570
Nachhaltig nach Offenlegungs-VO*
 Artikel 8
Offenlegungs-VO Artikel 10 
 Download
Informationen zur Standmitteilung Artikel 11      
 Download

 

Fondsname
 Sparkasse Ulm - Stiftungsportfolio Ulm ESG
ISIN
 DE000DK0EF80
Nachhaltig nach Offenlegungs-VO*
 Artikel 8
Offenlegungs-VO Artikel 10 
 Download
Informationen zur Standmitteilung Artikel 11      
 Download

 

Fondsname
 Sparkasse Ulm - Vermögensportfolio Ulm ESG
ISIN
 LU0233541282
Nachhaltig nach Offenlegungs-VO*
 Artikel 8
Offenlegungs-VO Artikel 10 
 Download
Informationen zur Standmitteilung Artikel 11      
 Download

 

Weitere Informationen zur Nachhaltigkeitsstrategie der SV SparkassenVersicherung erhalten Sie unter https://www.sv.de/nachhaltigkeit.