Einbruch Grafik
Einbruch Grafik
Einbruch Grafik
Privatkunden > Service > Magazin > Wohnen

Einbruch-Mythen: Was viele glauben und was wirklich stimmt

Wir sind vier Mythen und Irrtümern über Einbrüche in Deutschland nachgegangen und haben dabei Interessantes herausgefunden und dies in einer Grafik aufbereitet.

Mythos 1: Sommerzeit ist Einbruchszeit
Stimmt nicht! Sommerzeit ist Urlaubszeit. Wenn Häuser und Wohnungen leer stehen, könnten Einbrecher die Gelegenheit nutzen, um ungestört einzudringen. Tun sie aber kaum. In Wirklichkeit werden die Herbst- und Wintermonate von Einbrechern bevorzugt. Im Schutz der dunkleren Tage steigt auch die Zahl der Einbrüche.

Mythos 1: Sommerzeit ist Einbruchszeit
Stimmt nicht! Sommerzeit ist Urlaubszeit. Wenn Häuser und Wohnungen leer stehen, könnten Einbrecher die Gelegenheit nutzen, um ungestört einzudringen. Tun sie aber kaum. In Wirklichkeit werden die Herbst- und Wintermonate von Einbrechern bevorzugt. Im Schutz der dunkleren Tage steigt auch die Zahl der Einbrüche.

Mythos 2: Einbrecher kommen in der Nacht
Stimmt nicht! Kann passieren, ist aber eher selten. Einbrecher wollen nicht das Risiko eingehen, gesehen zu werden. Daher schlagen sie am liebsten dann zu, wenn niemand zuhause ist. Und das ist in der Regel tagsüber zwischen 10 Uhr und 20 Uhr, wenn die Menschen bei der Arbeit, in der Schule, kurz zum Einkaufen sind oder ihrem Hobby nachgehen. Dunkelheit mögen sie natürlich trotzdem, bietet sie doch einen guten Schutz vor neugierigen Blicken. In der Winterzeit nutzen Täter deshalb gerne den Einbruch der Dämmerung.

Mythos 2: Einbrecher kommen in der Nacht
Stimmt nicht! Kann passieren, ist aber eher selten. Einbrecher wollen nicht das Risiko eingehen, gesehen zu werden. Daher schlagen sie am liebsten dann zu, wenn niemand zuhause ist. Und das ist in der Regel tagsüber zwischen 10 Uhr und 20 Uhr, wenn die Menschen bei der Arbeit, in der Schule, kurz zum Einkaufen sind oder ihrem Hobby nachgehen. Dunkelheit mögen sie natürlich trotzdem, bietet sie doch einen guten Schutz vor neugierigen Blicken. In der Winterzeit nutzen Täter deshalb gerne den Einbruch der Dämmerung.

Mythos 3: Einbrecher steigen übers Fenster ein
Stimmt nur zum Teil! Gekippte Fenster sind eine regelrechte Einladung für Einbrecher. Aber nicht ausschließlich: Auch Terrassentüren sind eine große Schwachstelle. In Mehrfamilienhäusern verschaffen sich Einbrecher vor allem Zugang über die Eingangstür.

Mythos 3: Einbrecher steigen übers Fenster ein
Stimmt nur zum Teil! Gekippte Fenster sind eine regelrechte Einladung für Einbrecher. Aber nicht ausschließlich: Auch Terrassentüren sind eine große Schwachstelle. In Mehrfamilienhäusern verschaffen sich Einbrecher vor allem Zugang über die Eingangstür.

Mythos 4: Auf dem Land wird weniger eingebrochen
Stimmt nicht! Ob unerkannt in der Stadt oder unbemerkt auf dem Land ist Einbrechern gerade egal. Unsere Statistik zeigt: Einbrüche passieren auf dem Land fast genauso oft wie in der Stadt.

Mythos 4: Auf dem Land wird weniger eingebrochen
Stimmt nicht! Ob unerkannt in der Stadt oder unbemerkt auf dem Land ist Einbrechern gerade egal. Unsere Statistik zeigt: Einbrüche passieren auf dem Land fast genauso oft wie in der Stadt.

Weitere Informationen:
Am 29. Oktober 2017 ist der Tag des Einbruchschutzes, siehe hier www.k-einbruch.de
Quellen: statista, GDV, PKS, Stand: September 2017
19.10.2017

Über die Autoren:

S. Kuppinger arbeitet als Marketingreferentin im Bereich Marktbearbeitung und Marktforschung der SV.
Stephanie Sautter-Sansonnens arbeitet als Marketingreferentin im Bereich Online Marketing der SV.

Kontakt in die Redaktion:
onlinemagazin@sparkassenversicherung.de

Das könnte Sie auch interessieren...

Vor Einbrechern gut geschützt

Nur 15 Sekunden brauchen Einbrecher und dann sind sie im Haus oder in der Wohnung. Wie Sie sich vor Einbrechern schützen können und was Sie tun können, wenn etwas passiert ist, das zeigen wir.

Mehr zum Thema Einbruch

Welche Versicherung zahlt nach einem Einbruch?

Die Hausratversicherung der SV erstattet den Wert der gestohlenen Sachen zum Neupreis und übernimmt auch Schäden, die der Einbrecher verursacht hat.

Mehr zum Thema Hausratversicherung

Sieben einfache Tipps für mehr Sicherheit im Netz

Hacker, Betrüger und Viren: Irgendwie ist das Netz gefährlich. Kann man sich eigentlich noch im Netz bewegen? Solange man die Risiken kennt und für sich einschätzen kann, ist das kein Problem.

Mehr zur Sicherheit im Netz