Zwei Männer mit Laptop in Computerladen
Zwei Männer mit Laptop in Computerladen
Zwei Männer mit Laptop in Computerladen
Privatkunden > Service > Magazin > Wohnen

Die besten Tipps zum Schutz vor Cyber-Risiken

Ob per Laptop oder Handy: Bequem bestellen wir heute übers Internet den Pizza-Service, kaufen bei eBay, Amazon & Co. Waren ein und managen unser Konto online. Doch bei allem Komfort, den das Web bietet, lauern hier auch Gefahren.
Häufig wandern sensible Daten durch die Leitungen. Informationen, die Kriminelle gerne abfangen und missbräuchlich verwenden. Allein in Deutschland registriert die Polizei inzwischen über 250.000 Internet-Straftaten im Jahr. Hinzu kommt eine vermutlich hohe Dunkelziffer. Besonders betroffen von der neuen Cyber-Kriminalität sind vor allem Privatleute. Wenn wir die Vorteile des Internets nutzen, setzen wir uns insofern auch immer gewissen Gefahren aus.
Neuer InternetSchutz
Vor diesem Hintergrund haben wir den neuen InternetSchutz konzipiert. Dieser bietet wertvollen finanziellen Schutz beispielsweise beim Online-Banking oder Käufen und Verkäufen über das Internet. Außerdem kümmern wir uns darum, dass persönliche Daten, die jemand missbräuchlich verbreitet, gelöscht werden. Sollten durch ein Virus beispielsweise wichtige Familienfotos gelöscht sein, zahlen wir bis zu 2.000 Euro für die Datenrettung durch Profis. Für Vermögensschäden, die nach einem sogenannten Identitätsmissbrauch im Internet aufgetreten sind, zahlen wir sogar bis zu 15.000 Euro. Das gilt etwa beim Online-Banking für Kredit-, Bank- und sonstige Debitkarten oder etwa Schäden durch Phishing, Pharming und Skimming. Selbstverständlich tragen wir auch die Kosten für den Ersatz von Zahlungs- und Identitätskarten bis zu 250 Euro.
So wird man selbst nicht leicht zum Opfer
Gehen Sie sehr bewusst mit der Eingabe sensibler Daten um – wie etwa der Weitergabe von Kreditkartendetails. Besonders vorsichtig sollte man bei E-Mails sein. Kriminelle schicken gerne täuschend echte Nachrichten mit angeblichen Rechnungen im Anhang oder Aufforderungen zur Neu-Eingabe eines Passwortes. Solche E-Mails können fingiert sein. Anhänge enthalten womöglich versteckte Programme, die einen beim Surfen im Internet ausspionieren.

07.01.2017

Autor:
Thomas Deneke

Kontakt in die Redaktion:
onlinemagazin@sparkassenversicherung.de

Das könnte Sie auch interessieren...

InternetSchutz

Für alle Homeshopper, Homebanker, Surfer und Chatter - der InternetSchutz der SV bietet Schutz beim Online-Banking und Bezahlen im Internet. 

Zum InternetSchutz

Das kleine ABC der Cyber-Risiken

Phising, Pharming & Co.: Wir erklären die wichtigsten Begriffe rund um das Thema Cyber-Risiken und beschreiben, wie Kriminelle im Internet vorgehen. 

Mehr zu Cyber-Risiken

Neues Leben für alte Rechner

Die AfB-Gruppe aus Ettlingen recycelt IT-Hardware und verkauft günstig aufgearbeitete Geräte mit Garantie. Dabei engagiert sie sich für die Umwelt und Soziales.

Mehr zum PC Recycling