• Stoffe in unterschiedlichen Farben

    Farbenspiele - Darf es denn ein bisschen mehr Farbe sein?

    Stilexpertin Elisabeth Motsch über Etikette und Kleidungsstil im Job

     
Privatkunden > Service > Magazin

Wie man mit der richtigen Farbwahl einen guten Eindruck macht

Stimmt es, dass man im Berufsleben nur in den Farben Schwarz, Dunkelblau oder Dunkelgrau seriös und kompetent wirkt? Oder darf es nicht auch ein bisschen mehr Farbe sein? Fakt ist, dass Frauen im Berufsleben mehr Farbe zugestanden wird als Männern. Stilexpertin Elisabeth Motsch verrät, wie Sie mit Farben Ihre Persönlichkeit betonen, Ihre Kompetenz unterstreichen oder ein Statement setzen.

Wie sieht denn der Farbkodex im Büroalltag aus?
In der Geschäftswelt, wo ein strenger Dresscode herrscht, sind die klassischen Farben Schwarz, Dunkelgrau und Dunkelblau nach wie vor Standard. Dazu gesellen sich noch im lockeren Business dunkelbraune Töne, eventuell auch Beige. Modedesigner scheitern immer wieder daran, zusätzliche Kleiderfarben im Büroalltag einzuführen. Gedeckte Farben dominieren das Arbeitsleben weiterhin. Für das Business-Outfit sollte aus diesem Grund stets eine der genannten Farben gewählt werden. Nur in der Kreativbranche, Modebranche oder in sozialen Berufen gelten teilweise andere Regeln. Diese herkömmlichen Farben senden bestimmte Botschaften an das Umfeld, die bewusst und unbewusst wahrgenommen werden. 
Business Farben für Männer

Schwarz, Dunkelgrau und Dunkelblau sind nach wie vor Standards im Businessalltag

Business Farben für Männer

Schwarz, Dunkelgrau und Dunkelblau sind nach wie vor Standards im Businessalltag

Welche Botschaften sind das denn?
So strahlt etwa Schwarz Kompetenz und Autorität aus. In Schwarz wirkt man elegant, geheimnisvoll und etwas unnahbar. Schwarz ist allerdings eine Anlassfarbe für Hochzeiten, Begräbnisse und Verleihungen. Für viele Gelegenheiten ist es zu formell, in diesen Fällen greift man besser auf Dunkelgrau oder Dunkelblau zurück. Wer zu Dunkelgrau beziehungsweise Anthrazit greift, wird als zurückhaltend und versiert empfunden. Zuviel Grau wirkt jedoch langweilig. Die Farbe Dunkelblau vermittelt Vertrauen, Sicherheit, Expertise und Ruhe. Mit dieser Farbe liegt man grundsätzlich nie falsch. In Dunkelbraun oder Schwarzbraun kann man gut Sympathie erzeugen. Man erzielt eine  kommunikative, freundliche und ungekünstelte Wirkung. Trotzdem muss berücksichtigt werden, dass diese Farbe sich im Geschäftsleben nur in bestimmten Branchen durchgesetzt hat.
Business Farben in den unterschiedlichen Branchen

Die Farbenspiele in den unterschiedlichen Branchen: Mitte - Starker kraftvoller Auftritt mit dem höchsten Kontrast und mit Rot. Im Uhrzeigersinn von oben: Businessfarben Frau im mittleren Farbbereich (Business-Casual), Farben im Sozialbereich, No Go für Frauen: Rosa und Lila, Farben im Kreativbereich, Businessfarben Mann im mittleren Farbbereich (Business-Casual).

Business Farben in den unterschiedlichen Branchen

Die Farbenspiele in den unterschiedlichen Branchen: Mitte - Starker kraftvoller Auftritt mit dem höchsten Kontrast und mit Rot. Im Uhrzeigersinn von oben: Businessfarben Frau im mittleren Farbbereich (Business-Casual), Farben im Sozialbereich, No Go für Frauen: Rosa und Lila, Farben im Kreativbereich, Businessfarben Mann im mittleren Farbbereich (Business-Casual).

Wie kombiniere ich denn diese klassischen eher dunklen Businessfarben?
Als Faustregel gilt: Das Business-Outfit sollte innen hell und außen dunkel sein. Untersuchungen haben gezeigt, dass die Kombination großer Farbunterschiede den Träger kompetenter wirken lässt. Die Kombination ähnlicher Farbnuancen hingegen kann dazu führen, dass man als unbedeutend eingestuft wird. Kontrastarmut wirkt im wahrsten Sinne des Wortes eintönig und farblos.

Welche Farbkontraste empfehlen Sie?
Auch hier folgt die Kombination mit den verschiedenen Standardfarben einem eigenen Kodex: Hohe Farbkontraste haben eine enorme Wirkung. Das Zusammenspiel von Schwarz und Weiß oder Dunkelblau und Weiß ist der höchste Farbkontrast. In diesen Farben strahlt man Eleganz, eine gewisse Strenge, große Standfestigkeit und Durchsetzungsvermögen aus. Hohe Farbkontraste werden im stark reglementierten Businesskontext getragen. Auch jemand, der mittlere Grautöne mit einem weißem Hemd oder einer Bluse kombiniert, wird durchsetzungskräftig erscheinen.
Ein mittlerer Farbkontrast wie beispielsweise bei den Farben Mittelgrau und Hellblau wirkt verbindlich und teamorientiert. Mit diesen Farben zeigt man, dass man für eine Diskussion mit dem Gegenüber offen ist. Wie bereits erwähnt, ist ein geringer Farbkontrast im Normalfall nicht empfehlenswert. Wer sich ausschließlich hell kleidet, läuft Gefahr unterzugehen.

Kann ich mit der richtigen Farbwahl Vertrauen aufbauen?
Sicher, Farben lösen bestimmte Empfindungen, Gedanken und Erinnerungen aus. Aus diesem Grund ist es wichtig, Farben richtig einzusetzen. Eine nicht richtig gewählte Outfit-Farbe kann das Vertrauen immens beschädigen. Ein Kinderarzt soll nicht schwarz gekleidet sein. Die Beraterin einer Investmentbank muss Vertrauen und Sicherheit signalisieren. Wollte sie in einem knallig gelben Kostüm Geldanlagen verkaufen, wäre diese Farbe ebenso nicht richtig.
Business Farben für Frauen

Frauen wird im Businessumfeld eine größere Bandbreite an Farben zugestanden

Business Farben für Frauen

Frauen wird im Businessumfeld eine größere Bandbreite an Farben zugestanden

Wie sieht denn der Farbkodex für Frauen aus, ist hier mehr erlaubt?
Ja, Frauen wird im Businessumfeld eine größere Bandbreite an Farben zugestanden. Dabei ist zu beachten, dass die Farben zurückhaltend sein müssen. Daher hat das Farbkonzept gut durchdacht zu sein, denn modische Übertreibungen haben im Büro nichts verloren. Jede Frau sollte mit ihrer Kleiderwahl sowohl ihre Kompetenz als auch ihre eigene Persönlichkeit unterstreichen. Dunkle und gedeckte Farben wie Dunkelrot, Petrol oder Aubergine sind eine gute Wahl. Bei Männern sind diese Farben als Anzug undenkbar, bei Frauen eine Augenweide. Sie verhelfen uns zu mehr Individualität.

Wie stehen Sie denn zu einem leuchtenden Rot?
Die Farbe Rot tragen Frauen gerne, sie ist ein Statement, schürt aber große Erwartungshaltungen. Trägt eine Frau diese Farbe bewusst, muss auch ihre Persönlichkeit, ihre Körpersprache die Erwartung des großen Auftritts erfüllen, sonst ist die Enttäuschung groß. Viele Opernsängerinnen tragen daher ein leuchtendes Rot auf der Bühne. Je bunter die Farben, umso mehr stehen sie für Energie und Dynamik. In der Kreativ- und Modebranche werden sie daher gerne getragen und im klassischen Business gar nicht.

Dann ist im kreativen Bereich also alles erlaubt?
Nicht ganz. Selbst im Kreativ-Business geht es nur dann, wenn ich mir die Farbe als Persönlichkeit und mit meinem Gegenüber erlauben kann. Bei der Kombi Chef/Kunde trägt mausgrau und die Mitarbeiterin/Vertrieblerin trägt knallrot, setzt sich der Mitarbeiter zu sehr in den Vordergrund. Auch bei schwierigen Gesprächen ist sehr davon abzuraten, da Knallrot  das Fass zum Überlaufen bringen kann, da es eine aggressive Farbe ist. Deshalb sehr bedacht wählen. Man muss wissen, dass Farben eine denkwürdige Bedeutung haben und die Persönlichkeit widerspiegeln. Mit bestimmten Farben kann man also gewollte aber auch falsche Botschaften zu einem wichtigen Zeitpunkt senden. Farben zeigen, ob eine Person zaghaft oder furchtlos, leise oder laut ist.
Farben mit Signalwirkung

Farben haben Signalwirkung

Farben mit Signalwirkung

Farben haben Signalwirkung

Was sagen Sie zu den pastelligen Farben Rosa und Flieder oder zu kräftigem Lila?
Im Gegensatz zur Farbe Rot wird zarten Pastelltönen geringerer Durchsetzungswille zugeordnet. Rosa, helle Fliedertöne und auch das kräftige Lila kann ich Frauen nur ausreden, die im Business viel mit Männern zu tun haben. Rosa wirkt zu unerfahren und sensibel, nach dem Motto "Ich sitze auf der rosaroten Wolke und warte auf meinen Prinzen". Flieder wirkt leicht und mädchenhaft. Möchte Frau das? Hellere Farben sind aber etwa in Sozialberufen von Vorteil, weil sie eine gute Kommunikationsbasis unterstützen und Nähe schaffen. Je dunkler das Lila gewählt wird, umso mehr drückt es mangelnde Sensibilität und Mystik aus. Es, das kräftige Lila wirkt grenzüberschreitend. Diese Farbe halten viele vermutlich deshalb, insbesondere Männer, nicht aus.

Was geben Sie unseren Lesern zum Abschluss noch mit?
Zusammenfassend kann ich sagen: Weniger ist mehr, das gilt zumindest für die Farbenwahl im Arbeitsumfeld. Die Kleiderfarben sind ein Signal an die Umwelt. Mit Farben kann man den Auftritt entscheidend beeinflussen. Denn die Kleidung legt Ihnen als zweite Haut den roten Teppich für die Inhalte. Wer auf seinen Stil achtet, wird mit Sicherheit eher ans Ziel gelangen als jemand, der die Regeln des Farbkodex nicht beachtet.

Frau Motsch, vielen Dank für das Gespräch
Fotos: Photogenika München

16.01.2018

Persönlichkeit als Marke – Kleidung als Statement

Stilexpertin

In einer Serie beschäftigen wir uns mit dem Thema Kleidungsstil und Etikette. Im ersten Teil dreht sich alles um den ersten Eindruck und wie Kleidung diesen beeinflussen kann. Im zweiten Teil geben wir Tipps für das Bewerbungsgespräch und wie es gelingt, im Nachgang, den ersten Eindruck zu bestätigen. Der dritte Teil beschäftigt sich mit der Psychologie von Farben.  
Stilexpertin Elisabeth Motsch berät seit vielen Jahren große Firmen, aber auch Privatleute in Sachen Etikette und Kleidungsstil. Sie ist mehrfache Buchautorin und gefragte Gesprächspartnerin im Österreichischen Fernsehen. Auch für die SV ist Elisabeth Motsch seit vielen Jahren ein beliebter Coach. Sie kommt aus Österreich und lebt in der Nähe von Salzburg.

Persönlichkeit als Marke – Kleidung als Statement

Stilexpertin

In einer Serie beschäftigen wir uns mit dem Thema Kleidungsstil und Etikette. Im ersten Teil dreht sich alles um den ersten Eindruck und wie Kleidung diesen beeinflussen kann. Im zweiten Teil geben wir Tipps für das Bewerbungsgespräch und wie es gelingt, im Nachgang, den ersten Eindruck zu bestätigen. Der dritte Teil beschäftigt sich mit der Psychologie von Farben.  
Stilexpertin Elisabeth Motsch berät seit vielen Jahren große Firmen, aber auch Privatleute in Sachen Etikette und Kleidungsstil. Sie ist mehrfache Buchautorin und gefragte Gesprächspartnerin im Österreichischen Fernsehen. Auch für die SV ist Elisabeth Motsch seit vielen Jahren ein beliebter Coach. Sie kommt aus Österreich und lebt in der Nähe von Salzburg.

Stefanie Rösch

Über die Autorin:

Stefanie Rösch arbeitet als Pressereferentin in der Unternehmenskommunikation der SV. Sie ist der Meinung, dass ein bisschen Farbe im Beruf schon sein darf.

Kontakt in die Redaktion:
onlinemagazin@sparkassenversicherung.de

Die Farben und für was sie stehen

Die Farbe Rot ist ein Symbol für Dominanz, Leidenschaft und Sinnlichkeit
Die Farbe Dunkelrot strahlt Ruhe, Zeitlosigkeit und Eleganz aus.
Die Farbe Blau wird als vertrauenswürdig, zuverlässig und engagiert gedeutet.
Die Farbe Orange ist die Farbe der Freude und Kreativität.
Die Farbe Rosa erscheint sanft und freundlich.
Die Farbe Lila ist Ausdruck der Mystik und der Exzentrik.
Die Farbe Gelb symbolisiert Hoffnung und Glück.
Die Farbe Grau hat eine beruhigende Wirkung, die weder negativ noch positiv wirkt.
Die Farbe Grün wirkt friedlich und harmonisch.
Die Farbe Braun zeigt Stabilität und Erdung.
Die Farbe Schwarz steht für Trauer und Eleganz.

Das könnte Sie auch interessieren...

"Was soll ich bloß anziehen?"

Wir haben mit Stilexpertin Elisabeth Motsch über das Thema Bewerbungsgespräch gesprochen. Wir geben Tipps, wie hier ein guter Eindruck gelingt und sprechen darüber, wie es gelingt, den guten Eindruck auch danach zu bestätigen.

Weiter zum Thema Kleidung beim Bewerbungsgespräch

Karrieremöglichkeiten bei der SV

Hier finden Sie alle aktuellen Stellenangebote der SV SparkassenVersicherung. Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung!

Hier geht es zu den Jobangeboten

Erster Eindruck schlägt Kompetenz

Wir haben mit Stilexpertin Elisabeth Motsch gesprochen wie Kleidung den ersten Eindruck beeinflusst.

Mehr zum Thema erster Eindruck