• Renterpaar am See

    Plötzlich Rentner – und nun?

    Wie der Rentenbeginn zur Rentenkrise wird und wie man das verhindern kann

Privatkunden > Service > Magazin

Start in den Ruhestand: So gelingt er ohne Rentenschock

Gerade eben noch haben Überstunden, Dienstreisen und ein eng getakteter Zeitplan den Alltag bestimmt und plötzlich ist da, wo vorher der Job war, eine große Leerstelle. Eigentlich ist der Beginn des Rentendaseins für die meisten ein lang ersehnter Grund zu feiern. Doch oft folgt bereits nach kurzer Zeit die Ernüchterung.

Rentner in rotem Auto

So sieht der Traum vieler aus: Zeit haben und sie genussvoll füllen - am liebsten gemeinsam mit dem Partner.

Rentner in rotem Auto

So sieht der Traum vieler aus: Zeit haben und sie genussvoll füllen - am liebsten gemeinsam mit dem Partner.

„Das mache ich später, wenn ich in Rente bin“, gehört vermutlich zu den häufigsten Sätzen aller Berufstätigen.
Die Rentenzeit erscheint als das große Ziel der täglichen Anstrengung, das gelobte Land der totalen Entspannung, ein niemals endender Urlaub. Und dann ist er da, der Ruhestand, und endet für einige schon nach wenigen Wochen im sogenannten Rentenschock. Warum ist das manchmal so und wie lässt sich das vermeiden?
Rentner spielt Gitarre

Wer schon in aktiven Tagen ein Hobby pflegt, das ihn erfüllt, tut sich mit dem Schritt in den Ruhestand leichter.

Rentner spielt Gitarre

Wer schon in aktiven Tagen ein Hobby pflegt, das ihn erfüllt, tut sich mit dem Schritt in den Ruhestand leichter.

Für die meisten Menschen ist der Beruf eine tragende Säule ihrer Identität: Ich bin, was ich arbeite. Das weiß auch die Karlsruher Psychotherapeutin Andrea Kühnel aus ihrer Praxis. Mit der Rente fällt diese Säule weg und manche Ruheständler fallen in ein emotionales Tief. Das muss aber nicht so sein. Wir haben fünf Tipps zusammengestellt, die den Beginn der Altersruhephase erleichtern können.
5 Tipps für einen entspannten Rentenstart
  • Schrittweise Abschied nehmen: Wer bis zum letzten Tag voll durcharbeitet, macht sich den Übergang ins Rentendasein besonders schwer. Ähnlich wie bei einer Vollbremsung auf der Autobahn. Besser ist es, Schritt für Schritt das Tempo zu drosseln. Zum Beispiel durch reduzierte Arbeitszeiten oder das zunehmende Delegieren von Verantwortung an die Kollegen.
  • Kontakte pflegen: Mit den Kollegen fällt für die meisten ein großer Teil ihrer bisherigen sozialen Kontakte weg. Hier hilft es, bereits im Vorfeld auch außerhalb der Arbeit ausreichend Freundschaften zu pflegen, die nach dem Start ins Rentendasein Bestand haben. Auch die Familie freut sich in der Regel, wenn der Ruheständler endlich mehr Zeit für sie aufbringen kann.
  • Den Körper fit halten: Noch nie waren Senioren so fit wie heute. Damit das in den durchschnittlich zwanzig Rentenjahren auch so bleibt, ist Sport das Mittel der Wahl. Egal ob Training für den Marathon, regelmäßige Golfrunden oder 10 Minuten Gymnastik am Tag – Bewegung hält gesund und bringt gute Laune.
  • Offen für Neues bleiben: Nicht nur der Körper, auch der Geist braucht im Ruhestand Abwechslung, um nicht einzurosten. Eine neue Sprache, ein Zweitstudium oder Ehrenamt – die Möglichkeiten sind vielfältig. Außerdem können Hobbies und Interessen, die bisher hinter der Arbeit zurückstehen mussten, jetzt ausgiebig gelebt und intensiviert werden.
  • Freiräume schaffen in der Partnerschaft: Die meisten Paare haben keine konkreten Pläne für ihre Rentenzeit. Das kann schnell zum Problem werden, wenn beide unterschiedliche Vorstellungen und große Erwartungen an diesen gemeinsamen Lebensabschnitt haben. Am besten ist es, bereits im Vorfeld zu klären, wie viel Zeit jeder für sich selbst beansprucht. Und diese besprochenen Freiräume dann auch einzuhalten.
 
Raus aus der Rentenkrise – Das rät die Psychotherapeutin
Rentnerin am Fenster

Manchen Rentner erwischt der Rentenschock, wenn es plötzlich von 100 auf Null geht. Leere und Langeweile werden dann ein Problem

Rentnerin am Fenster

Manchen Rentner erwischt der Rentenschock, wenn es plötzlich von 100 auf Null geht. Leere und Langeweile werden dann ein Problem

Trotz guter Vorbereitung und langer Vorfreude kann es passieren, dass der Eintritt in den Ruhestand zur seelischen Belastung wird. Wir haben die Karlsruher Psychotherapeutin Andrea Kühnel gefragt, was Angehörige tun können, um in so einem Fall zu unterstützen: „Das Wichtigste ist das Benennen des Problems. Oft merken die Betroffenen selbst nicht, dass sie gerade dabei sind, in eine seelische Krise zu rutschen. Da hilft der verständnisvolle Blick von außen. Und dann ist es sinnvoll, verschiedene Unterstützungsangebote aufzuzeigen. In vielen Städten gibt es Beratungszentren, Seniorentreffs und gerontopsychiatrische Einrichtungen, die in emotionalen Ausnahmesituationen Hilfe anbieten.“ Sich gut vorbereiten, Zeit für neue Aktivitäten einplanen und im Krisenfall Unterstützung suchen – das sind die drei wesentlichen Eckpfeiler für einen entspannten Start in den Ruhestand. Damit der Rentenschock nicht zur Dauerkrise wird.
Psychologin Andrea Kühnel

Diplom Psychologin Andrea Kühnel arbeitet als Psychologische Psychotherapeutin und kennt das Thema Rentenschock von ihren Patienten.

27.11.2017

Psychologin Andrea Kühnel

Diplom Psychologin Andrea Kühnel arbeitet als Psychologische Psychotherapeutin und kennt das Thema Rentenschock von ihren Patienten.

27.11.2017

Uta Leonhardt

Über die Autorin:

Uta Leonhardt ist Redakteurin und Werbetexterin. Für sie sind eine gute Work-Life-Balance und abwechslungsreiche Herausforderungen in unterschiedlichen Lebens- und Arbeitsphasen gleichermaßen wichtig. Noch liegt der Ruhestand für sie in weiter Ferne; aber wenn es so weit ist, möchte sie es auf jeden Fall ganz entspannt angehen lassen.

Kontakt in die Redaktion: onlinemagazin@sparkassenversicherung.de

Das könnte Sie auch interessieren...

Wir leben länger und aktiver

Das Bild vom Älterwerden und Altsein ist überholt. Darum hat die GDV die Initiative „Du lebst sieben Jahre länger als Du denkst“ zur privaten Rentenversicherung gestartet.

Mehr zur Altersvorsorge

70 ist das neue 60

Wer sich fit hält, kann selbst im hohen Alter noch Höchstleistungen erbringen. Das zeigt ein Blick in die Senioren-Bestenliste des deutschen Leichtathletikverbands.

Mehr zum Thema Sport im Alter

Dauerbrenner Altersvorsorge

Vor 20 Jahren sprach Norbert Blüm den berühmten Satz "Die Rente ist sicher!" Seit dem hat sich viel getan. Ohne Eigenvorsorge geht es nicht.

Weiter zur Altersvorsorge