magazin-familie-freunde-tag-des-schlafes-1-student-mit-bart-schlaeft
magazin-familie-freunde-tag-des-schlafes-1-student-mit-bart-schlaeft
magazin-familie-freunde-tag-des-schlafes-1-student-mit-bart-schlaeft

Zwei Studenten erzählen, wie sie Schlaf und Studium verbinden und verraten uns ihre Traum-Location

Das Klischee des Studenten, der nachts feiert und tagsüber schläft, ist weit verbreitet. Doch weit gefehlt: Eine Studie der AOK von 2016 ergab, dass Studenten in Deutschland gestresster sind als Berufstätige. Klausuren, Hausarbeiten und Referate sind aber nicht der einzige Stressfaktor im Studentenalltag, denn 55 Prozent der Befragten gehen einem Nebenjob nach. Auf den Leistungsdruck reagieren Studenten neben Unruhe und Unzufriedenheit auch mit Konzentrations- und Schlafstörungen. Am 21. Juni ist Tag des Schlafes und wir wollten wissen, wie Studenten Studium und Schlaf verbinden. Die Antworten haben uns zwei putzmuntere Studenten aus Baden-Württemberg geliefert. Nebenbei haben wir noch erfahren, in welcher Traum-Location sie gerne einmal eine Nacht verbringen würden.

Studium, Nebenjob, Musik - eine Kombi, die es in sich hat
Jonathan Butsch aus Winnenden hat alle Hände voll zu tun: Der 23-Jährige studiert nicht nur Medien- und Kommunikationsmanagement im Master, sondern arbeitet nebenher als Hiwi an der Uni, als Nachhilfelehrer bei der Schülerhilfe und spielt in seiner Freizeit in der Indie-Pop-Band "Once on Earth". Ob da nicht manchmal der Schlaf zu kurz kommt? Nein, meint der Student. Obwohl Jonathans Tage auch oft bis in die Nacht ausgefüllt sind, holt er sich den Schlaf, den er braucht. " Ich gönne mir immer mal wieder eine Pause", erzählt er. Die vergangenen Monate waren aufregend: Jonathans Band hat ihre erste EP Ende März veröffentlicht. Auch er selbst hat Songs geschrieben. "Manche Songzeilen fallen mir beim Duschen oder kurz vor dem Schlafengehen ein", so der 23-Jährige. Allerdings muss er dann sofort zu Stift und Papier greifen, um nichts davon zu vergessen. Jonathan hat das seltene Glück, binnen von wenigen Minuten einschlafen zu können: "Ich schlafe ganz ruhig und könnte sogar auf der Bettkante schlafen, ohne herunterzufallen". Doch es gibt auch Orte, wo selbst er nicht in den Schlaf findet: Techno-Festivals. "Da versucht man auf seiner Isomatte im Zelt zu schlafen und spürt den Bass über dem Boden. Das sind extreme Bedingungen". Und wo würde Jonathan gerne schlafen, wenn er einen Wunsch frei hätte? Da kann sich der Schlagzeuger viel vorstellen. Zum Beispiel in der Wüste, wo kein Stadtlicht die Sterne trübt oder in Finnland unter Polarlichtern, auf dem Dach der Welt in Tibet oder vielleicht doch lieber in einer zugeschneiten Hütte in den Alpen. Bei einer Sache aber ist sich der Student sicher: "Wichtiger als der Ort sind mir die Menschen, die mich dorthin begleiten. Daher wäre ich am liebsten mit meinen Freunden an einem dieser schönen Orte auf dieser Welt."

Über die Autorin:

Sonja Sartor studiert Medienwissenschaft und Französisch. Zurzeit macht sie ein fünfmonatiges Praktikum in der Unternehmenskommunikation der SV SparkassenVersicherung. Auch sie hat schon arbeitsintensive Semester erlebt, in denen der Schlaf zu kurz kam.

Kontakt in die Redaktion:
onlinemagazin@sparkassenversicherung.de

Jonathan Butsch (23) ist viel beschäftigt. An Schlaf mangelt es ihm meistens trotzdem nicht.

Eine Studentin, ein Vollzeitpraktikum und ein fester Tagesablauf
Larissa Meier ist 23 Jahre alt und Studentin der Medienwissenschaft. Schon seit 17 Jahren ist die Reutlingerin im Judo-Sport aktiv. Ihr bisher größter Erfolg: 2013 gewann sie in der Altersklasse U21 die Deutsche Meisterschaft. Etwas Aufregung gehört vor solch wichtigen Ereignissen schon dazu. "Vor großen Wettkämpfen bin ich immer früh ins Bett gegangen und konnte glücklicherweise meistens gut schlafen. Aber im Hinterkopf war das Lampenfieber immer da", so Larissa. Aktuell arbeitet sie als Praktikantin in München. Davor war sie mit ihrer Bachelorarbeit beschäftigt und hatte keine festen Vorlesungszeiten. "Ich konnte mir im letzten Semester den Tag einteilen und somit auch festlegen, wann und wie lange ich schlafe. Nun bestimmt das Praktikum meinen Tagesablauf und ich gehe etwas früher ins Bett. Ich stehe recht früh auf und gehe deshalb auch etwas zeitiger ins Bett, um trotzdem genug Schlaf zu bekommen". Leider klappt das nicht immer. Auch wenn Larissa prinzipiell einen tiefen Schlaf hat, kann sie manchmal nicht einschlafen. Vor allem, wenn sie gedanklich noch mit der Arbeit beschäftigt ist und die kreisenden Gedanken kein Ende nehmen. Ganz im Gegensatz zu Zeiten, in denen sie im Urlaub ist. Apropos Urlaub: "Ich wünsche mir, einmal an einem verlassenen Strand zu schlafen. Natürlich mit dem Meeresrauschen im Hintergrund und allen anderen Naturgeräuschen, die einen Strand ausmachen. Und am Morgen wache ich dann mit dem Sonnenaufgang auf". Bis letztes Jahr stand auf Larissas Bucket-List jedoch noch ein anderer Wunsch, den sie sich inzwischen erfüllt hat: Eine Nacht im berühmten Marina Bay Sands Hotel in Singapur zu verbringen. Vielleicht geht ihr Wunsch von der Nacht am Strand ja auch bald in Erfüllung.

Larissa Meier (23) hat den Hörsaal gegen einen Büroarbeitsplatz getauscht. Als Praktikantin schläft sie weniger als zu Vorlesungszeiten.

Die Gespräche mit Jonathan und Larissa zeigen, dass Pauschalurteile über Studenten und ihr Schlafverhalten nicht immer der Wahrheit entsprechen müssen. Klar ist, dass die Tagesabläufe von Studenten meistens nicht mit denen von Berufstätigen in Vollzeit vergleichbar sind. Und Stress ist auch für Studenten wie Jonathan und Larissa kein Fremdwort. Jeder Student tickt anders, hat einen anderen Schlafrhythmus und ein anderes Schlafbedürfnis. Doch egal, wie viel Stress und Druck auf Studenten von außen einprasselt, ist die Erholung durch guten Schlaf unverzichtbar - denn nur so können sie die gewünschte Leistung erzielen. Kreisende Gedanken wie bei Larissa können das Einschlafen ganz schön erschweren. Umso wichtiger ist es, ab und zu abzuschalten und etwas nur für sich zu tun: Eine Runde joggen gehen, sich mit Freunden treffen, seinem Hobby nachgehen. Bei Jonathan ist es die Musik, bei Larissa der Sport. Diese Balance muss jeder Student für sich selbst finden.

Fotos: Lionel Knobloch, Larissa Meier
21.06.2017
 
Drei Links mit hilfreichen Tipps, damit Studenten besser schlafen:

Das könnte Sie auch interessieren...

Neun Tipps fürs Festival

Bald beginnt wieder die Festivalsaison und junge und junggebliebene Musikfans zieht es auf die Gelände. Wir haben neun Punkte zusammengestellt, auf die bei einem Besuch eines Festivals geachtet werden sollte.

Zu den Tipps

"Dem deutschen Alltag entfliehen"

Wieso Wohnen auf dem College nicht immer die beste Idee ist & wieviel man wirklich für die Uni machen muss: Wir haben drei Studenten nach ihren Erlebnissen im Auslandssemester befragt!

Zum Artikel

Blick durchs Schlüsselloch: Maries Lieblingsplatz

Ob Vintage, Do-It-Yourself oder Natural Look:
Bloggerin Marie kennt sich mit Interior-Trends aus und hat uns ihren Lieblingsplatz in ihrer stilvollen Altbauwohnung gezeigt.

Mehr zu Maries Lieblinsplatz