unfallmeldedienst-1-frau-mit-warnweste
unfallmeldedienst-1-frau-mit-warnweste
unfallmeldedienst-1-frau-mit-warnweste
Privatkunden > Produkte > Auto & Zweirad

SV Unfallmeldedienst


Warum ist der SV Unfallmeldedienst sinnvoll?

Der SV Unfall­melde­dient ist eine neue Notruf­automatik, die dazu dient, im Falle eines Un­falles den Zeit­raum bis zur Alamierung der Rettungs­kräfte zu ver­kürzen. Der Crash­sensor des SV Unfall­melde­dienstes re­gistriert den Auf­prall bei einem Un­fall. Dabei be­stimmt das System den Unfall­ort auto­matisch mittels GPS und meldet ihn der Not­fall­stelle. Durch Messungen wird eben­falls die Aufprall­stärke be­stimmt. Bei leichteren Un­fällen nimmt die Not­fall­stelle per Mobil­telefon Kontakt mit Ihnen bzw. dem Fahrer auf. Misst der Crash­sensor einen schweren Un­fall oder scheitert die tele­fonische Kontakt­aufnahme, werden sofort Rettungs­kräfte zum Un­fall­ort ge­schickt. Ihre Vorteile im Überblick:

  • Schnellst­mögliche Hilfe bei Verkehrs­unfällen
  • Hilfe und Unter­stützung bei einer Panne
  • Einfach per Stecker & App - ohne Einbau

In Ver­bindung mit dem Kfz-Schutz­brief der SV SparkassenVersicherung können Sie diesen Service kosten­los und ohne großen Auf­wand nutzen.

Zur Kfz-Versicherung

Bevor Sie sich für den SV Unfall­melde­dienst entscheiden, führen Sie bitte zunächst eine Kompa­tibilitäts­prüfung mit Ihrem Smart­phone durch. Hierfür müssen Sie über Ihr Smart­phone folgende Seite auf­rufen: www.umd.mobi. Die Soft­ware prüft automatisch die Smart­phone-Kompatibilität und teilt Ihnen mit, ob Sie den SV Unfall­melde­dienst nutzen können.

Sie haben großes Interesse an einer solchen Notruf-Auto­matik, Ihr Smart­phone ist aller­dings nicht kompa­tibel mit dem SV Unfall­melde­dienst? Kein Problem! Der SV Copilot ver­fügt über den­selben Service und ist für alle Fahr­zeug­klassen nach­träg­lich nach­rüstbar.

Mehr zum SV Copilot

Anleitung zur einfachen Bedienung des SV Unfallmeldedienstes

Schließen Sie den SV Unfallmeldedienst gleich mit dem Autoschutzbrief in Ihre Kfz-Versicherung mit ein. - So funktioniert's:

Schritt 1:
  • Sie schließen bei Ihrem SV Berater eine Kfz-Versicherung ab und wählen den Autoschutzbrief samt SV Unfallmeldedienst als Zusatzleistung aus.
  • Ihr Berater bestellt den Unfallmeldestecker für Sie, der Ihnen an die gewünschte Adresse zugesendet wird.
Schritt 2:
  • Nach Erhalt Ihres Begrüßungspakets halten Sie bitte Ihr Smartphone bereit und installieren Sie die SV Unfallmeldedienst- App.
  • Starten Sie die SV Unfallmeldedienst- App und geben Sie die Kontokennung und den Aktivierungscode aus Ihren Anmeldeunterlagen ein.
  • Akzeptieren Sie die Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung.
  • Ggf. müssen Sie Ihre Mobilfunknummer und Ihr Kfz-Kennzeichen des versicherten Fahrzeuges manuell ergänzen.
Schritt 3:
  • Stecken Sie den Unfallmeldestecker in die 12V-Steckdose Ihres Fahrzeuges ein und schalten Sie die Zündung ein.
  • Ein Blinken der LED-Anzeige am Unfallmeldestecker signalisiert Ihnen, dass er mit Strom versorgt wird.
Schritt 4:
  • Sobald der Unfallmeldestecker mit Strom versorgt ist, aktivieren Sie die Bluetooth-Funktion Ihres Smartphones.
  • Öffnen Sie die SV Unfallmeldedienst- App und wählen im Menü "Stecker registrieren".
  • Folgen Sie den Anweisungen auf dem Display Ihres Smartphones und starten anschließend den Funktionstest (Hierzu werden Testdaten versandt und eine Test-Sprachverbindung mit einer automatischen Ansage aufgebaut).
  • Nach der Ansage "Herzlich willkommen bei Ihrem Unfallmeldedienst. Der Funktionstest war erfolgreich." ist der Funktionstest abgeschlossen. Sie erhalten zusätzlich eine Abschlussbestätigung in der SV Unfallmeldedienst- App.
Der SV Unfallmeldedienst ist nun aktiviert und einsatzbereit.

Hilfreiche Dokumente im Überblick

Kurzanleitung

Hier können Sie die Kurzanleitung zum SV Unfallmeldedienst herunterladen.

Bedienungs­anleitung Unfallmeldedienst

Bedienungsanleitung gerade nicht zur Hand? Kein Problem, hier können Sie das Dokument herunterladen.

Unfallrettung im Vergleich

SV Unfallmeldedienst und SV Copilot im Vergleich - hier finden Sie die Unterschiede.
FAQ - Die häufigsten Fragen und Antworten zum SV Unfallmeldedienst
Wie funktioniert der SV Unfallmeldedienst?
  • Der SV Unfall­melde­dienst be­steht aus der SV Unfall­melde­dienst- App, die auf Ihrem Smart­phone installiert wird, und einem Unfall­melde­stecker, der in die 12V-Steck­dose ein­ge­steckt wird. Sensoren im Stecker er­kennen eine Kollision und die Stärke des Auf­pralls. Be­merkt der Stecker einen Un­fall, sendet er diese Information an die auf dem Smart­phone des Auto­fahrers installierte SV Unfall­melde­dienst- App. Die Unfall­melde­dienst-App meldet den Un­fall, die Stärke des Auf­pralls, die aktuelle Posi­tion des Fahrers und die letzte Fahrt­richtung an eine Not­ruf­zentrale. Gleich­zeitig wird eine Sprach­ver­bindung zwischen der Not­ruf­zentrale und dem Auto­fahrer am Un­fall­ort her­ge­stellt. Im Fall eines schweren Un­falls stellen die speziell auf Not­fälle ge­schulten Agenten sofort einen Kontakt zur zu­ständigen Rettungs­leit­stelle her, damit die nötigen Rettungs­maß­nahmen an­laufen können.

    Der Unfall­melde­stecker kann ohne großen Auf­wand in jedem Pkw be­trieben werden, es gibt nur wenige technische Voraus­setzungen:
    1) Eine 12V-Steck­dose bzw. ein Zigaretten­an­zünder im Fahr­zeug (am besten in Fahrer­nähe),
    2) Ein Smart­phone mit
    a) Android- (ab Version 2.3.4) oder Apple-iOS-Betriebs­system (ab iOS 8),
    b) Bluetooth
    c) Mobil­funk­vertrag mit mobiler Daten­ver­bindung (Internet)
Was passiert nach der Meldung eines schweren Unfalls?
  • Nach der Meldung eines schweren Un­falls wird auto­matisch eine Sprach­ver­bindung zwischen der Not­ruf­zentrale der Auto­ver­sicherer und dem Auto­fahrer am Un­fall­ort her­ge­stellt.
    Zudem werden den Agenten in der Not­ruf­zentrale auto­matisch die Handy­nummer des Kunden, der aktuelle Stand­ort des Fahr­zeugs, die letzte Fahrt­richtung und das Auto­kenn­zeichen auf ihren Bild­schirmen an­gezeigt. So können sie den Rettungs­leit­stellen detaillierte Informationen zum Unfall­fahr­zeug über­mitteln.
    Nach einer Aus­lösung werden zudem bis zu sechs weitere Positionen an den Agenten über­mittelt, damit dieser Fehl­aus­lösungen - ins­besondere bei Fällen ohne Sprach­ver­bindung - besser be­urteilen kann. Die weiteren Daten dienen auch dazu, die genaue Position des Fahr­zeuges für eine schnelle Hilfe be­stimmen zu können, sofern sich das Fahr­zeug in Folge des Er­eignisses noch be­wegt hat.
    Nach Klärung der Sach­lage gibt die Not­rufz­entrale alle für eine schnelle Hilfe not­wendigen Infor­ma­tionen um­gehend an die zu­ständige Rettungs­leit­stelle weiter, damit diese schnelle Hilfe leisten kann.
    Die Agenten in der Not­ruf­zentrale der GDV Dienstleistungs-GmbH & Co.KG sind spe­ziell auf Not­fälle ge­schult und im Handling von Not­rufen er­fahren und kompe­tent (Stichwort: Be­trieb der Notruf­säulen an den Auto­bahnen im Auf­trag des Bundes­ver­kehrs­ministeriums).

    Ein Not­ruf kann auch manuell aus­ge­löst werden: Nach einem Un­fall des ver­sicherten Fahr­zeugs kann ein Not­ruf auch direkt von der Start­seite der SV Unfall­melde­dienst- App manuell über den Button „Rettung an­fordern“ aus­ge­löst werden.
Was passiert, wenn nach einem leichten Unfall oder nach einer manuellen Pannenmeldung keine Sprachverbindung zustande kommt oder der Autofahrer nicht antwortet?
  • Bei leichten Un­­fällen er­­folgt eine telefonische Kontakt­­auf­­nahme zur Ver­­mittlung von Hilfs- und Service­­leistungen. Ist dies nicht mög­­lich, wird die Rettungs­­kette in Gang ge­­setzt.
Ist der Stecker fahrzeuggebunden oder kann er in jedem beliebigen Fahrzeug genutzt werden?
  • Der Un­fall­melde­dienst ist Teil des Ver­sicherungs­ver­trages für ein Fahr­zeug. Der Un­fall­melde­stecker ist daher an das je­weils ver­sicherte Fahr­zeug ge­bunden. Im Fall eines Un­falls kann die Not­ruf­zentrale den Rettungs­kräften so auch ge­sicherte Informationen über das ver­unfallte Fahr­zeug zu­kommen lassen.
    Es be­steht aber die Mög­lich­keit, für ein Zweit­fahr­zeug einen weiteren Stecker zu er­halten. Ist das Zweit­fahr­zeug bei der gleichen Ver­sicherung ver­sichert, kann der zweite Stecker mit der gleichen App ge­nutzt werden, die auch für das Erst­fahr­zeug zum Ein­satz kommt. Unter­scheiden sich die Ver­sicherer, ist eine zweite App nötig.
Können mehrere Autofahrer einen Stecker nutzen?
  • Ja. Für jedes ver­sicherte Fahr­zeug können neben dem Haupt­nutzer noch bis zu vier weitere Gast­nutzer an­ge­meldet werden und den Stecker mit dem eigenen Smart­phone koppeln.
Können die Autofahrer mit einer App mehrere Stecker benutzen?
  • Ja. Mit einer App können mehrere Stecker be­nutzt werden. Das gilt so­wohl für den Fall, dass der App-Nutzer mehrere Fahr­zeuge und somit mehrere Unfall­melde­stecker an­ge­meldet hat, als auch für den Fall, dass er nur als Gast­nutzer in einem anderen, beim UMD an­ge­meldeten Auto mit­fährt.
Welche Daten werden vom Unfallmeldedienst gesammelt und gespeichert?
  • Um die Leistungen des Unfall­melde­dienstes er­bringen zu können, werden personen­be­zogene Daten (Nutzer­daten wie die Kunden- und Mobil­funk­nummer, fahr­zeug­spezifische Daten wie das Kenn­zeichen des ver­sicherten Fahr­zeugs und technische Daten wie die Stecker-ID und das Modell des ver­wendeten Smart­phones) ge­speichert. Darüber hinaus werden ledig­lich Daten zu den aus­ge­lösten Fällen ver­zeichnet.

    Er­kennt der Unfall­melde­stecker einen Auf­prall, ver­sendet die SV Unfall­melde­dienst- App Unfall­vorgangs­daten. Der Daten­satz ent­hält den Stand­ort, die letzte Fahrt­richtung und Infor­mationen über die Stärke des Auf­pralls. Außer­dem validiert die Not­ruf­zentrale bzw. das Service Center die Daten und nimmt ggf. weitere Informationen im Ge­spräch mit dem Unfall­melder auf, die eben­falls ge­speichert werden.
Wann werden welche Daten übertragen?

  • Daten werden aus­schließ­lich bei der Re­gi­strierung und beim Aus­lösen des Unfall­melde­dienstes über­mittelt. Beim Aus­lösen über­mittelt die SV Unfall­melde­dienst- App die aktuelle Position des Fahrers, die letzte Fahrt­richtung und ggf. Infor­mationen zur Schwere des Auf­pralls. Diese Daten werden dem Mit­arbeiter der Not­ruf­zentrale der Auto­ver­sicherer an­ge­zeigt.
    Nach einer Aus­lösung werden bis zu sechs weitere Positionen an den Agenten über­mittelt, damit dieser Fehl­aus­lösungen - ins­besondere bei Fällen ohne Sprach­ver­bindung - besser be­urteilen kann. Die weiteren Daten dienen auch dazu, die genaue Position des Fahr­zeuges für eine schnelle Hilfe be­stimmen zu können, sofern sich das Fahr­zeug in Folge des Ereignisses noch be­wegt hat.
Funktioniert der Unfallmeldedienst auch dann, wenn der Zigarettenanzünder nicht im Armaturenbrett, sondern z.B. im Kofferraum ist?
  • Grund­sätz­lich ja: Aber für eine optimale Er­kennung der Schwere eines Auf­pralls sollte sich die ver­wendete 12V-Steck­dose (Zigaretten­an­zünder) in der Nähe des Fahrers be­finden, mög­lichst in der Mittel­konsole. Außer­dem signalisiert die Diode des Steckers dessen Be­triebs­be­reit­schaft. Der Stecker sollte sich daher im Blick­feld des Fahrers be­finden.
Unternimmt der UMS Selbsttests, um zu erkennen, ob die verbauten Sensoren richtig funktionieren? Kann der Autofahrer erkennen, ob sein Unfallmeldestecker funktionsfähig ist?
  • Sobald der Unfall­melde­stecker mit Strom ver­sorgt wird, werden alle re­levanten Komponenten im Rahmen des Selbst­tests über­prüft. Ist der Unfall­melde­stecker funktions­fähig und über Blue­tooth mit dem Smart­phone ver­bunden, leuchtet die Diode durch­gehend.
    Eine Fehl­funktion des Unfall­melde­steckers wird durch einen schnellen Blink­code dar­ge­stellt. Eine fehlende Bluetooth-Ver­bindung zum Smart­phone wird mit einem langsamen Blink­code dar­gestellt.

Laden Sie sich jetzt die SV Unfallmeldedienst- App runter!