• Stipendienprogramme & Kunstpreise der SV - Fassade

    Stipendien­programme & Kunst­preise

Stipendienprogramm der SV

Individualität

Kunst­preise und Stipendien sind wichtige Faktoren für einen Förderer von Kunst und Kultur in den Regionen. Einerseits bieten sie zeit­genössischen Künstlerinnen und Künstlern auch fern der Kunst­zentren die Möglich­keit, sich ganz auf ihre kreative Tätig­keit zu konzentrieren, sei es in ihrem eigenen Atelier oder an einem zur Verfügung gestellten Studio. Anderer­seits entstehen dadurch Verbindungen, die eine lang­jährige Zusammen­arbeit zwischen den Kultur- und Kunst­institutionen, den Künstlern und unserem Unternehmen fördert. Gleich­sam wird damit der stetige Wandel in der aktuellen Kunst vor Augen geführt und in unser SV Kunst­förder­programm ART-regio über­nommen.

Aktuelle Stipendienprogramme & Kunstpreise

Stipendien-Thüringer Landesstipendiaten

Die Thüringer Landesstipendiaten für Bildende Kunst 2020 sind

Masami Saito und Kristin Wenzel

Informationen zu den Künstlern und dem Stipendium:

Thüringer Landesstipendium

https://www.thueringer-landesstipendien.de

Masami Saito

https://masamiarte.wordpress.com

Kristin Wenzel

http://www.kristinwenzel.com/en

 

Die Thüringer Landesstipendiaten für Bildende Kunst 2020 sind die beiden Künstlerinnen Masami Saito und Kristin Wenzel. Ihre Arbeitsergebnisse werden 2021 in der Galerie Waidspeicher in Erfurt zu sehen sein.

Masami Saito, die 2019 ihr Studium der Freien Kunst an der Bauhaus Universität Weimar abschloss und heute in Erfurt lebt und arbeitet, verbindet als Künstlerin traditionell-japanische künstlerische Materialien und Techniken – wie Reispapier, Tusche, Drucktechnik, Tuschepinselzeichnung und Papiermaché – mit modernen künstlerischen Sichtweisen und Techniken.

Ihre Konzeption für das Landesstipendium ist experimentell verfasst: Sie möchte an unterschiedlichen Orten in Japan, Spanien und Deutschland die dort jeweils vorherrschenden natürlichen Bedingungen auf ihren Körper einwirken lassen, der in diesem Falle nicht nur über die Sensorien wirkt, sondern als Ganzes, wie ein natürlicher Seismograph, eingesetzt wird. Der starke Aspekt der Naturbeobachtung bildet auch hier ein Element, das in der traditionellen japanischen Ästhetik dominant ist. Masami Saito setzt die Traditionen ihrer Herkunft aus Japan jedoch nicht rezeptiv, sondern adaptiv ein, als Ausdruck einer verinnerlichten Haltung, mit der sie sich, ihren Körper, zu natürlichen Phänomenen in Beziehung setzt, um in dieser Wechselbeziehung tiefere Einsichten über die conditio humana zu gewinnen. Die Methoden ihrer Naturbeobachtung sind nicht naturwissenschaftlich geprägt, sondern sind am ehesten mit einer Begrifflichkeit zu fassen, die Hartmut Rosa als Resonanzphänomene beschrieben hat, die poetisch-metaphorisch, also im Modus des Subjektiven, Wagen und auch Kontingenten ausgedeutet werden.  Gleichwohl sind sie lesbar (empathisch spürbar), auch über historisch und kulturell unterschiedlich geprägte Diskursweisen hinweg.

 Auszug aus der Jurybegründung 2020,

Prof. Dr. Kai Uwe Schierz

Kristin Wenzels Werk fokussiert sich auf architektonische Transformationsprozesse im öffentlichen Raum. Die Folgen der politischen Wende 1989/90 waren für Kristin Wenzel Ausgangspunkt ihres künstlerischen Interesses an der Übersetzung von gesellschaftlichen Umbrüchen und Veränderungen in architektonische Situationen. Architektur fungiert für sie als „Erinnerungsspeicher“, und ihre skulpturalen Interventionen dienen dazu, die Orten eingeschriebenen Geschichten freizulegen – als Anregung, sich mit Fragen nach der (eigenen) Geschichte, nach Zugehörigkeit auseinanderzusetzen.

Es sind vergessene oder im Verschwinden begriffene Orte, die Kristin Wenzel auf ihren Streifzügen durch den städtischen Raum entdeckt: Vitrinen, Kioske, Litfaßsäulen, Schaukästen, Straßenlaternen oder Springbrunnen; „architektonisch-technische Marginalien des urbanen Lebens“ hat sie der italienische Architekturhistoriker Vittorio Magnago Lampugnani genannt.

Kristin Wenzel interpretiert diese Situationen, indem sie Maßstäbe verändert, einzelne architektonische Elemente isoliert oder in einen anderen räumlichen Kontext überführt. Darüber wird das im Alltag Übersehene plötzlich wieder sichtbar. Gefunden im öffentlichen Raum, werden die Sujets häufig in Form ortspezifischer Installationen temporär in diesen zurückgetragen: als verkleinertes Modell, etwa eines Pavillons oder Kiosks, in ebendiesem selbst präsentiert oder aber in Schaufenstern oder Schaukästen als barrierefrei zu jeder Zeit einsehbare Installationen.

 Auszug aus der Jurybegründung 2020,

Dr. Agnes Matthias

In Kooperation mit der Kulturstiftung des Freistaates Thüringen lobt die SV SparkassenVersicherung (seit 2003) jährlich zwei Arbeitsstipendien für Bildende Künstlerinnen und Künstler in Thüringen aus. Ziel dieser Künstlerförderung, die 1997 vom Freistaat Thüringen ins Leben gerufen wurde, ist die Unterstützung der künstlerischen Weiterentwicklung der in Thüringen lebenden Künstlerinnen und Künstler. Durch den interessanten, vielschichtigen Austausch entstehen nicht nur eine enge Partnerschaft und ein produktiver Diskurs zwischen den Kunstschaffenden, dem Freistaat und der Wirtschaft, sondern vor allem Arbeiten in einer künstlerischen Qualität, die sich auf nationaler Ebene behaupten und etablieren können.

Seit Beginn des Thüringer Landesstipendiums erhielten mehr als 80 Künstlerinnen und Künstler ein solches Arbeitsstipendium. Im Laufe eines Jahres können noch nicht realisierte Projekte umgesetzt, neue Gestaltungsmöglichkeiten ausgelotet und experimentelle Ideen zur Weiterentwicklung des eigenen Werkes verwirklicht werden.

Präsentiert werden die Arbeitsergebnisse in den Ausstellungen "StipVisite“: ab 2002 in den Mühlhäuser Museen, 2006 im Thüringer Landtag, von 2011 bis 2014 im Neuen Museum Weimar und jüngst in der Galerie Waidspeicher in Erfurt.

Die beiden Thüringer Landesstipendien für Bildende Kunst in Thüringen 2019 hatten die Künstler Cosima Göpfert und Stefan Schiek erhalten.

Die Ausstellung der Arbeitsergebnisse in der Galerie Waidspeicher findet vom 21. März bis 17. Mai 2020 statt. Aufgrund der Corona Pandemie ist die Ausstellung derzeit leider geschlossen.

Näher Informationen finden sie unter:

https://kunstmuseen.erfurt.de

Abb.: Masami Saito, Drifting Organs, 2018-19, Installation, © Foto: Masami Saito

 

Ausstellung StipVisite

Kunstmuseen der Stadt Erfurt

Galerie Waidspeicher

im Kulturhof zum Güldenen Krönbacken

Michaelisstraße 10, 99084 Erfurt

www.galerie-waidspeicher.de

Mail: galeriewaidspeicher@erfurt.de

Tel.: 0361 655 1960

Öffnungszeiten:
Dienstag - Sonntag, Feiertag 11:00 - 18:00 Uhr

Stipendien - Logo Keramikpreis

 

2. Südwestdeutsche Keramikpreis 2020

mit einer Ausstellung im

Keramikmuseum Westerwald

ab 28. August 2020

Informationen zu den Partnern und dem/der PreisträgerIn finden Sie hier:

Bund der Kunsthandwerker Baden-Württemberg e.V.

https://kunsthandwerk.de

Museum beim Markt, Karlsruhe

https://www.landesmuseum.de/

Keramikmuseum Westerwald, Höhr-Grenzhausen

https://www.keramikmuseum.de

Der Südwestdeutsche Keramikpreis (SWDKP) wurde 2017 von der SV SparkassenVersicherung und dem Bund der Kunsthandwerker Baden-Württemberg ins Leben gerufen. Der Preis ist mit einer Summe von 10.000 Euro dotiert und richtet sich in einem Drei-Jahres-Rhythmus an KeramikerInnen in Baden-Württemberg, Hessen, Thüringen und Rheinland-Pfalz.

Er würdigt das Schaffen von KünstlerInnen der Angewandten Kunst und zeigt, in welch hoher Qualität und kreativer Innovation heute mit Keramik umgegangen wird.

Wichtige Kooperationspartner sind das Keramikmuseum Westerwald in Höhr-Grenzhausen und das Museum beim Markt in Karlsruhe im Südwesten des SV Geschäftsgebietes, die im Wechsel alle drei Jahre die Preisträger-Ausstellung zeigen und den Ablauf von der Nominierung der KeramikerInnen durch eine ausgewählte Jury bis hin zur Präsentation der Arbeiten koordinieren.

Das Keramikmuseum im Westerwald ist ein renommiertes Museum für historische wie zeitgenössische Keramik und besitzt eine wunderbare ständige Sammlung für salzglasiertes Steinzeug. Das Museum beim Markt ist eine wichtige Außenstelle des Badischen Landesmuseums Karlsruhe. Die einzigartige Sammlung setzt sich aus angewandter Kunst seit der Jahrhundertwende zusammen.

Für das diesjährige Verfahren wurden folgende JurorenInnen ausgewählt:

  • Heidrun Jecht, Kuratorin, Badisches Landesmuseum Karlsruhe
  • Wolfgang Lösche, Galerie Handwerk München
  • Reinhold Ludwig, Art Aurea, Ulm
  • Johannes Nagel, Keramiker, Halle an der Saale
  • Dr. Nele van Wieringen, Leiterin Keramikmuseum Westerwald, Höhr-Grenzhausen

Jeder Juror konnte zwei Nominierte benennen, so das in der Jurierung zehn KandidatenInnen zur Wahl stehen. Die Nominierten werden im April 2020 bekannt gegeben. Die Jurierung findet im Juni 2020 statt.

Die abschließende Ausstellung des Preisträgers oder der Preisträgerin mit der Verleihung der Urkunde findet am Freitag, den 28. August 2020 im Keramikmuseum Westerwald statt.

Nominiert wurden:

  • Monika Debus (Höhr-Grenzhausen, RLP)
  • Uwe Löllmann (Hilzingen-Weiterdingen, BW)
  • Martin Neubert (Weimar, TH)
  • Heide Nonnenmacher (Nattheim, BW)
  • Sebastian Scheid (Büdingen-Düdelsheim, HE)
  • Martin Schlotz (Laudert, RLP)
  • Guido Sengle (Kassel, HE)
  • Sebastian Stöhrer (Frankfurt am Main, HE)
  • Thomas Weber (Ludwigsburg, BW)
  • Song Zhifeng (Student Höhr-Grenzhausen, RLP)

Die Preisträger des 1. SWDKP 2017 waren Stephanie M. Roos und Kiho Kang.

Stipendium - Kunstmesse Kassel

4. KUNSTMESSE KASSEL

Documenta Halle

25. bis 27. September 2020

Informationen zur Kunstmesse finden Sie hier:

Kunstmesse Kassel

https://www.kunstmesse-kassel.de/

Der BBK Kassel veranstaltet vom 25. bis 27. September 2020 in der documenta-Halle, Kassel, die 4. Künstler-Produzentenmesse KUNSTMESSE KASSEL, an der sich professionell arbeitende KünstlerInnen der Region Kassel und Nordhessen beteiligen können. Die Kunstmesse bietet alle zwei Jahre ein Forum zum Verkauf und der Präsentation aktueller Arbeiten und bildet ein wichtiges Scharnier zwischen Kunst, Politik und Wirtschaft, Künstlern und Sammlern sowie Ausstellungsplanern. Hier kann sich das Potenzial der regionalen KünstlerInnen einer breiten und kunstinteressierten Öffentlichkeit an einem attraktiven Ort der Kunst konzentriert präsentieren und damit seine Vermarktungschancen nachhaltig verbessern.

Die SV SparkassenVersicherung ist Partner dieser Kunstmesse und schreibt an die teilnehmenden und jurierten KünstlerInnen ein sechsmonatiges Arbeitsstipendium aus, welches mit 6.000 Euro dotiert ist. Bewerben können sich alle Messeteilnehmer mit einem Arbeitsvorhaben, das in diesem Zeitraum umgesetzt werden soll.

Organisiert und durchgeführt wird die Kunstmesse Kassel vom BBK Nordhessen, namentlich von Wladimir Olenburg und Norbert Städele.

Bekannt gegeben wird der/die PreisträgerIn am Eröffnungsabend, den 24. September 2020.

 

Bisherige Preisträgerinnen waren:

2018 Maja Oschmann

http://majaoschmann.de/

2016 Charlotte Mumm

https://www.charlottemumm.com/

2014 Vidal & Groth

https://vidal-groth.de/

Stipendium - arthuer Kunstmesse Thüringen

artthuer – 12. KUNSTMESSE THÜRINGEN

MESSE ERFURT

6. bis 8. November 2020


Informationen zur Kunstmesse finden Sie hier:

 

Messe Erfurt GmbH

Gothaer Straße 34

99094 Erfurt

 

Die alle zwei Jahre stattfindende „artthuer – Kunstmesse Thüringen“ wird seit 2016 parallel zur „Haus.Bau.Ambiente.“ veranstaltet und durch den Verband Bildender Künstler Thüringen organisiert.

Die artthuer ist in erster Linie als Verkaufs- und Produzentenmesse konzipiert. Sie dient gleichermaßen als Informations- und Kontaktbörse für Kunstinteressierte, Galerien und Museen. Die KünstlerInnen präsentieren ihre Arbeiten selbst und sind über den gesamten Messezeitraum Ansprechpartner für die Besucher. Zugelassen sind alle künstlerischen Bereiche. Ausgestellt werden Exponate der freien Kunst und der angewandten Kunst (Unikate).

Die SV SparkassenVersicherung ist Partner der artthuer und vergibt anlässlich der Messe einen Kunstpreis in Höhe von 5.000 Euro, der durch eine Fachjury sowohl für den Messeauftritt wie auch für das Gesamtwerk vergeben wird.

Die Preisvergabe findet am Samstag, den 7. November um 14:00 Uhr statt.

2018 ging der SV Kunstpreis an die Fotografin und Emaillegestalterin Gudrun Wiesmann aus Erfurt.

Artthuer Kunstmesse

http://www.kunstmesse-thueringen.de/

Verband Bildender Künstler Thüringen

https://www.vbkth.de/