Sparkassen Versicherung Kompakt

SV Kompakt: Profil und positionen

2018 war ein sehr gutes Jahr für die SV. Es gibt drei Faktoren, die wesentlich dazu beigetragen haben: wirtschaftliche Stärke, zeitgemäße Produkte und gute Beratung. Im Zentrum stehen unsere Kunden. Gemeinsam mit unseren Partnern und Eigentümern – den Sparkassen – sowie mit unseren Verbundunternehmen sind wir für unsere Kunden gut aufgestellt.

Das Geschäftsjahr 2018

Der SV Konzern blickt auf ein gutes Geschäftsjahr zurück. Auf Konzernebene erreichte die SV in einem schwierigem Kapitalmarktumfeld und trotz hoher Schadenbelastung ein sehr erfreuliches Jahresergebnis vor Steuern in Höhe von 85,4 Millionen Euro (Vorjahr: 108,0). Die gebuchten Bruttobeiträge im selbst abgeschlossenen Geschäft sanken konzernweit um 3,2 Prozent auf 3,13 Milliarden Euro. Grund dafür war der Rückgang des volatilen Geschäfts mit Einmalbeiträgen in der Lebensversicherung. Der Gebäudeversicherer bewies 2018 mit einem Jahresergebnis von 54,3 Millionen Euro (49,6) erneut seine Stärke. In den Schaden-Unfallversicherungen stiegen die gebuchten Bruttobeiträge um 3,1 Prozent auf 1,56 Milliarden Euro (1,51). Das Geschäft mit der Altersvorsorge ging bei der SV zurück. Die gebuchten Bruttobeiträge in der Lebensversicherung sanken um 8,7 Prozent auf 1,57 Milliarden Euro (1,72). Die laufenden Beiträge blieben mit 980,8 Millionen Euro jedoch auf dem sehr guten Vorjahresniveau. Rund 120.000 Vorsorgeverträge wurden bei der SV abgeschlossen. Gefragt waren vor allem die Produkte der betrieblichen Altersversorgung und Rentenversicherungen.

Blick in die Regionen – Schlösser und Burgen

Die SV blickt auf eine lange Geschichte. Ihre Wurzeln liegen in den Versicherungen, die vor mehr als 250 Jahren von Markgrafen und Fürsten für ihre Untertanen gegründet wurden. Viele Schlösser und Burgen liegen im Geschäftsgebiet der SV und sind schon lange bei der SV versichert. Einige unserer Kunden haben wir für die Titelbilder unserer Geschäftsberichte und unseres Nachhaltigkeitsberichts besucht. Burgen und Schlösser sind heutzutage keine finsteren Gemäuer mehr, sondern moderne Museen, Treffpunkte für Menschen, Ausflugsziele, Träger unserer einzigartigen Geschichte. Die Verbindung von Tradition und Moderne ist auch die Stärke der SV. Sie sorgt für die Sicherheit, die unsere Kunden brauchen, um ihr Leben zu leben – und das mit modernen Produkten und einem persönlichen Service. Weitere Informationen zu den zehn Schlössern und Burgen finden Sie im Onlinemagazin der SV in der Rubrik Unterwegs.

Online-Magazin der SV SparkassenVersicherung

Uneinnehmbare Festung

Am Rand der Schwäbischen Alb liegt die Ruine der Burg Hohenneuffen. Schon im Altertum war der strategisch günstige Felssporn besiedelt, ab 1100 eine uneinnehmbare Festung. Wie viele Festungen, verlor auch der Hohenneuffen im Verlauf der Jahre seine Bedeutung und wurde 1801 zum Abbruch freigegeben. Der Wert der Ruine wurde aber in den kommenden Jahren erkannt und die Reste der Burg gesichert. Seit 150 Jahren ist die Burgruine ein beliebtes Ausflugsziel.

SV Zahlen auf einen Blick

Lines

Kunden

0,0

Millionen Kunden

Verträge

0,0

Millionen Verträge
Mitarbeiter 5000 Mitarbeiter
Filialen 344 Eigene Geschäftsstellen
Money 0
Milliarden Euro Beitragseinnahmen
Pfeil
Versicherungsleistungen 0
Milliarden Euro Versicherungsleistungen

Marktführer in der
Gebäudeversicherung
in den Regionen

1 Marktführer in Gebäude-Versicherung

Wir sind zweitgrösster
Anbieter von Gewerblichen
Feuerversicherungen

2 zweitgröster anbieter von Gewerblichen Feuerversicherungen

Wir sind drittgrößter
Öffentlicher Versicherer

3 Drittgrößter Öffentlicher Versicherer

Wir sind Viertgrößter
Sachversicherer

4 Drittgrößter Sachversicherer
Strategisches Kapitalanalgemanagement

SV Konzern

Privatschutz – Ein Erfolgsprodukt

SV GEBÄUDEVERSICHERUNG

Demografischer Wandel

SV LEBENSVERSICHERUNG

Ökonomie, Ökologie, Soziales

SV NACHHALTIGKEIT

SV Vorstand

Ausblick

Die SV Vertriebsakademie: Wichtig ist der regelmäßige kollegiale Austausch unter den Trainerinnen und Trainern, Foto: v.l. Serdal Caka, Trixi Bauer, Lukas Euring, Carina Frasch, Nico Bollenbach.

SV KONZERN: SICHER UND STABIL AUFGESTELLT

Der SV Konzern blickt auf ein gutes Geschäftsjahr. Auf Konzernebene erreichte die SV ein sehr erfreuliches Jahresergebnis nach Steuern von 48,3 Millionen Euro (Vorjahr: 75,9)*. Der Gebäudeversicherer übertraf 2018 mit einem Jahresergebnis von 54,3 Millionen Euro (49,6) deutlich das Vorjahr und bewies erneut seine Stärke.

HÖCHSTE KUNDENTREUE

 

Die gebuchten Bruttobeiträge im selbst abgeschlossenen Geschäft im Konzern sanken um 3,2 Prozent auf 3,13 Milliarden Euro (3,23). Grund dafür war der Rückgang des volatilen Einmalbeitragsgeschäfts in der Lebensversicherung. Die Beiträge bei der SV Gebäudeversicherung stiegen wie im Vorjahr erneut um 3,1 Prozent auf 1,56 Milliarden Euro, was vor allem am guten Neugeschäft lag.

Gute Kapitalerträge in schwierigem Umfeld erzielt

Auch 2018 hat sich die nachhaltige und sicherheitsorientierte Anlagepolitik bewährt. Die SV erzielte aufgrund des ausgewogenen Mixes ihrer Kapitalanlagen mit 706,9 Millionen Euro (1.043,9) ein erfreuliches Kapitalanlageergebnis. Der Kapitalanlagebestand stieg auf 24,78 Milliarden Euro (24,28). Die SV zählt damit zu den großen institutionellen Anlegern in Deutschland. Die Nettoverzinsung der SV Lebensversicherung sank auf 2,6 Prozent (4,2). Hintergrund ist die erstmalige Anwendung der Korridormethode zur Ermittlung der Zinszusatzreserve. 2018 konnte die SV deswegen weitestgehend auf die Auflösung von Bewertungsreserven verzichten, was zu einer Normalisierung und Verstetigung der Verzinsung führt. Die Nettoverzinsung der SV Gebäudeversicherung liegt unverändert bei 2,8 Prozent. Somit liefert die Kapitalanlage auch für das Geschäftsjahr 2018 wieder erfreuliche Erträge zum versicherungstechnischen Geschäft.

SEHR GUTE NOTEN FÜR DIE BERATUNGSQUALITÄT

 

SV baut Investments in alternative Anlagen aus

Sämtliche Vermögenswerte sind so anzulegen, dass Sicherheit, Qualität, Liquidität und Rentabilität des Portfolios als Ganzes sichergestellt werden können. In annähernd 30 verschiedene Anlageklassen wird investiert. Der überwiegende Teil ist in festverzinslichen Wertpapieren angelegt. Hinzu kommen Aktien, Private Equity, Immobilien und auch immer mehr alternative Investments wie Wald, Fotovoltaik oder Infrastruktur. Die SV baut diesen Bereich seit Jahren kontinuierlich aus. 2018 hat die SV 523,4 Millionen Euro (515,6), das sind rund 2,0 Prozent ihrer Kapitalanlagen dort angelegt. Seit 2016 arbeitet die SV mit der renommierten Nachhaltigkeitsrating-Agentur ISS-oekom zusammen, um ihr Portfolio auf Nachhaltigkeit zu überprüfen. Mit diesen Schritten verbesserte die SV die Nachhaltigkeit der Kapitalanlagen und wird so der gestiegenen gesellschaftlichen Bedeutung des Themas und den Erwartungen seiner Interessengruppen noch stärker gerecht.

Solvency II: Die SV ist sicher aufgestellt

Ende 2018 weisen sowohl die SV Gebäudeversicherung als auch die SV Lebensversicherung eine Bedeckung nach Solvency II deutlich über den geforderten 100 Prozent aus. In der SV Gebäudeversicherung wird das Risikoprofil durch den großen Elementarbestand und daraus resultierend das Risiko aus Naturgefahren dominiert. Trotz dieser Sondersituation weist die SV Gebäudeversicherung eine SCR-Quote von 252 Prozent aus und ist damit komfortabel überdeckt. In der SV Lebensversicherung ist die SCR-Quote mit 740 Prozent sogar noch höher. Da die Quote allerdings aufgrund der Langfristigkeit des zugrunde liegenden Geschäfts stark vom aktuellen Zinsumfeld abhängt, hat der Gesetzgeber hier einen schrittweisen Übergang in die neue Aufsichtswelt ermöglicht. Auch die SV macht von diesen sogenannten Übergangsmaßnahmen Gebrauch. Die Bedeckung wäre aktuell mit 417 Prozent jedoch auch ohne Anwendung dieser Übergangsregeln gewährleistet. Detaillierte Erläuterungen zur Solvenzsituation gibt es im Bericht über die Solvabilität und Finanzlage.

SEHR GUTE NOTEN FÜR FAIRNESS

 

SV ist großer Ausbildungsbetrieb

Die SV ist ein großer Arbeitgeber und setzt stark auf die eigene Ausbildung. An ihren sechs Standorten und in den 344 SV-Geschäftsstellen stellt das Haus Ausbildungs- und Studienplätze zur Verfügung. Pro Jahr starten rund 100 junge Leute bei der SV. Über alle drei Ausbildungsjahre hinweg beschäftigte die SV Ende 2018 326 (340) Auszubildende im Innendienst und Außendienst. Die SV setzt dabei auf unterschiedlichste Wege, um junge Leute anzusprechen. Dazu gehören Ausbildungsmessen, Bewerbungstrainings an Schulen und Karriereportale. Besonders wichtig ist die betriebliche Betreuung. Über 150 Kolleginnen und Kollegen betreuen als Ausbilder die jungen Leute und qualifizieren sie in ihren Bereichen. Die SV wird jährlich von rund 2.000 Ausbildungsplatzbewerbern angesprochen. Das zeigt, dass die SV bei jungen Menschen als attraktiver Ausbildungsbetrieb und Arbeitgeber wahrgenommen wird.

Qualitätsmanagement im Vertrieb

Für die SV ist der faire und zuverlässige Umgang mit ihren Kunden ein Selbstverständnis. Hierfür legt die SV großen Wert auf Qualität und Qualifizierung ihrer Vertriebe. Beleg hierfür ist auch das seit 2017 eingeführte SV Qualitätsmanagement, welches den Geschäftsstellen vielfältige Qualitätsstandards vorgibt. Die Auditierung zum „Qualitätspartner der SV“ mit dem „SV QualitätsSiegel“ erfolgt in Zusammenarbeit mit der DEKRA. 38 SV-Geschäftsstellen erfüllten Ende 2018 die geforderten Qualitätsstandards und haben den Audit bestanden. Das Gütesiegel unterstreicht damit von unabhängiger Seite die Qualität der Arbeitsabläufe und der Beratung.

Gute Beratung für die Kunden

Mit der seit Februar 2018 gültigen Versicherungsvertriebsrichtlinie „Insurance Distribution Directive“ (IDD) will der Gesetzgeber den Verbraucherschutz nachhaltig stärken und setzt hier sehr stark auf die Qualität der Beratung. Zukünftig muss bei der Beratung zu einem Versicherungsanlageprodukt eine Eignungsbeurteilung bzw. ein sogenannter Suitability-Test durchgeführt werden. Dadurch soll sichergestellt werden, dass dem Kunden nur die Versicherungsanlageprodukte empfohlen werden, die seiner Risikotoleranz und seiner Fähigkeit, Verluste zu tragen, entsprechen. Die SV hat sich auf diese neuen Vorgaben gut vorbereitet und stellt ihren Vertriebspartnern umfangreiche Umsetzungstools wie das SV VorsorgeProfil zur Verfügung.

Ausbau der Vertriebskapazitäten

Der demografische Wandel wirkt auch auf die Versicherungsbranche. Die Herausforderung besteht darin, insbesondere junge Menschen für die Versicherungswirtschaft zu begeistern, egal ob im Innendienst oder im Außendienst. Besonders im Vertrieb kämpft die Branche mit einem ungewollten Rückgang der Verkäuferanzahl. Bei der SV arbeiten rund 1.790 Mitarbeiter im Außendienst. Die persönliche Beratung bleibt auch in Zeiten der Digitalisierung weiter wichtig, daher will die SV ihre Vertriebskapazitäten ausbauen. Seit Februar 2019 läuft die Kampagne „Und was machst du so?“ auf Youtube und den Social Media-Kanälen. Die SV will damit neue Kundenberater finden.

*
Der Konzernabschluss wurde nach den Vorschriften des Handelsgesetzbuches (HGB) erstellt. In den Vorjahren wurden stattdessen die Vorschriften der International Financial Reporting Standards (IFRS) angewandt.

Im Interview mit...

CARINA FRASCH

arbeitet seit vier Jahren als Trainerin in der SV Vertriebsakademie. Sie ist Expertin für Vorsorge-Versicherungen und das zugehörige Verkaufs-Know-how.

Wie ist die SV in der Vertriebsakademie aufgestellt? Wir sind ein Team aus rund 30 Kolleginnen und Kollegen, die sich um die Entwicklung und Umsetzung von Schulungsinhalten für unseren Außendienst, den dazugehörigen Innendienst und die Sparkassen kümmert. Die Schulungsangebote werden laufend angepasst. Wir setzen verstärkt auf Onlineseminare und webbasierte Trainings. Hierfür nutzen wir immer öfters auch virtuelle Klassenzimmer. Von der Erstausbildung über Quereinsteiger bis hin zu Spezialisten-Weiterbildungen mit Zertifikatsabschluss und Angeboten an der Sparkassenakademie bieten wir ein großes Spektrum.

Wie wird der Lehrbetrieb organisiert? Wir spüren im Schulungsbereich und im Lehrbetrieb die Auswirkungen der Digitalisierung. Techniken, Schulungsinhalte ändern sich rasant, und es ist für Lernende und für uns Trainer gleichermaßen relevant und gewinnbringend mit dieser Entwicklung Schritt zu halten. Um hier noch transparenter und effizienter zu werden, führen wir 2019 mit LEOS ein neues Lernmanagementsystem ein.

Was bedeutet Ihnen die Arbeit bei der SV? Für mich ist die Arbeit als Trainerin eine Herzenssache. Die SV bietet mir die Möglichkeit, dass ich meine Seminare eigenständig vorbereiten und durchführen kann. Jede Erkenntnis bei meinen Teilnehmern macht mir Freude und motiviert mich, genau hier weiterzuarbeiten. Ich liebe an meinem Job die Mischung aus Vorbereitung und Spontanität. Jedes Seminar ist anders und dadurch bleibt es immer interessant. Die SV ist für mich in der Hinsicht ein toller Arbeitgeber, da mir Vertrauen geschenkt wird, auch neue und wichtige Themen selbstständig und eigenständig auszuarbeiten und umzusetzen. Bei uns ist es immer spannend, weil sich das Aus- und Weiterbildungsangebot ständig weiterentwickelt und wir immer als eine der Ersten wissen, wenn es etwas Neues gibt – schließlich schulen wir es kurz darauf schon.

Bild Für mich ist die Arbeit als Trainerin eine Herzenssache